Wie (un)gesund ist Fresubin und Fortimel? (UNZENSIERT)

Astronautennahrung wurde mit der Hypothese entwickelt, dass der Mensch keine natürliche Nahrung benötige, sondern nur die enthaltenen Chemikalien und Elemente idealerweise in einer fragmentierten Form und dass man eine höherwertige und ausgeglichene Nahrung im Labor erschaffen könne.  

 

In der modernen Ernährungswissenschaft gibt es eine Vielzahl an Mythen, die sich nach und nach als falsch herausstellen. Unter anderem lässt einiges den Verdacht aufkommen, dass die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung eher den Interessen der Industrien und nicht der menschlichen Gesundheit dienen.

 

I. Völlegefühl

Ein Mythos unter Ärzten ist, dass Trinknahrungen wie Fortimel und Fresubin leicht verdaulich sind. Dieser Irrglaube stammt von der simplizistischen Annahme, der Verdauungsprozess wäre nur die Aufspaltung der Nahrung in seine Bestandteile und könnte maschinell vorweg genommen werden. Das von den Herstellern und Konsumenten berichtete "Völlegefühl" beweist das Gegenteil. Dafür gibt es einige Erklärungsansätze, z.B. die verzögerte Magenentleerung von Trinknahrung, hormonelle Prozesse und der bittere Geschmack von Proteinhydrolysat. Aus diesem Grund werden die gleichen Trinknahrungen auch zur Gewichtsreduktion vermarktet, für eine Kaloriensteigerung und eine Gewichtszunahme sind sie sehr ungeeignet.

  

II. Toxizität

 

Trink- und Sondennahrung hat Nebenwirkungen wie Durchfall, Verstopfungen, Schwindelgefühle, Müdigkeit, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Stimmungsschwankungen, Ödeme, irregulären Herzschlag, Ausschlag, Bauchschmerzen, Osteoporose, Diabetes, Haarausfall, Azidose, Dysbiose, Zahnverfall, Auswurf, Nierenkrankheiten und ungewollten Gewichtsverlust, was bestimmte Trinknahrungen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln macht, die nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden sollen.

 

 pharmakon  φάρμακον:

1. Arznei

2. etwas, was schädlich ist, Gift

3. etwas, was Unerklärliches bewirkt, Zaubermittel

 

Das Versprechen der Ärzte und Hersteller ist, dass man leichter zunehmen oder abnehmen und dazu eine Mangelernährung vermeiden kann, unangenehme Begleiterscheinungen müssten von Patienten eben wie bei jeder Medizin in Kauf genommen werden. 

Patient (latein patiens)

1. Die Eigenschaft haben, Übel zu ertragen, ohne zu murren und zu verzagen. Leiden von Körper und Geist mit Standhaftigkeit und Gelassenheit aushalten. Webster's Dictionary 1828 

 

Das Journal of the American Medical Association entdeckte einen besorgniserregenden Trend in der modernen Forschung: Bestimmte synthetische Vitamine verursachen tatsächlich mehr Schaden als Nutzen. In 47 Studien mit über 180.000 Teilnehmern stellte JAMA fest, dass bestimmte Antioxidantien (Vitamin A, Vitamin E und Beta-Carotin) die Mortalität in der Allgemeinbevölkerung signifikant erhöhten.

 

Sogenannte Neben-Wirkungen sind in Wirklichkeit verschleierte Vergiftungserscheinungen.

 

III. Niedrige Bioverfügbarkeit/Bioäquivalenz

 

Die Bioverfügbarkeit ist ein Maß für einen komplexen Prozess, der verschiedene Phasen umfasst: Freisetzungs-, Absorptions-, Verteilungs-, Stoffwechsel- und Eliminationsphasen.

Synthetische Vitamine werden nicht auf die gleiche Weise vom Körper absorbiert wie natürliche Vitamine. Erstere sind getrennt vom ganzen Vitamin-Komplex, Mineralien und Enzymen. Was dem synthetischen Vitamin fehlt, versucht der Körper auszugleichen und verbraucht dabei vorhandene Nährstoffe. Als Ausgleich für die niedrige Bioverfügbarkeit enthalten Trinknahrungen oft überdosierte Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen, die gefährliche Wechselwirkungen mit Medikamenten verursachen können.

Ein Konzept, dass von Fachleuten oft übersehen wird ist die Bioäquivalenz. Für einige Nährstoffe bedeutet gleiche Absorption nicht gleiche biologische Wirkungen, da die Nährstoffquellen chemisch unterschiedlich sind, was zu Unterschieden in der Nährstoffaktivität führt. In Krankenhäusern werden lediglich Blutserumwerte gemessen, welche durch eine Supplementation manipuliert werden können. Diese Werte sind aber sehr trügerisch und stimmen nicht mit den intrazellulären Werten überein, nur eine Vollblutanalyse ist aussagekräftig.Studie: Die Mängel an Spurenelementen waren bei Langzeitpatienten mit Sondenernährung erheblich. Das Risiko von Zink-, Selen- und Kupfermängeln kann mit längeren Sondierungszeiten zunehmen.

 

IV. Fehlende Mikronährstoffe

 

Heutzutage sind der Wissenschaft 60 essentielle Mineralien und 16 essentielle Vitamine bekannt. In synthetischer Trinknahrung sind nur ungefähr 28 der wichtigsten Vitamine und Mineralien enthalten und nur eine kleine Auswahl der 60.000 sekundären Pflanzenstoffen und keine Enzyme oder Präbiotika. Vitalstoffenergie ist vollständig abwesend. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft weitere Nahrungskomponenten entdeckt werden und viele Wirkungsmechanismen und Interaktionen unter den Nährstoffen noch unbekannt sind. 

Studie: Haarausfall bei parenteraler Ernährung: Sind Mikronährstoffmängel schuld? 

Artikel: Nur 8-12% der heute verfügbaren typischen Nahrungsergänzungsmittel werden tatsächlich von Ihrem Körper aufgenommen.“

  

V. Darmflora

 

In einem Huel-Experiment vom HR (15.08.2019) brachen die Teilnehmer nach vier Tagen ab, weil sie sich schlecht fühlten.  

Der Befund: Bei bestimmten sogenannten guten Keimen der Mikrobiota ist die Zahl durchaus runtergegangen. Das bedeutet, dass wir eine Dysbalance haben. Das wiederum kann dann eventuell zu einer Stoffwechselstörung führen. Ein wichtiger Parameter zeigt an, dass die Darmpermabilität, also die Durchlässigkeit gegenüber Toxinen erhöht ist. Das bedeutet, dass unliebsame Keime Giftstoffe abgeben können, die dann wiederum in der Leber entgiftet werden müssen, also die Leber belasten.“ VIDEO  

 

Studie: Formelnahrung kann auch die luminale Umgebung, die Funktion der Intestinalbarriere und die Darmmikrobiota verändern, was sich gleichzeitig auf die Verdaulichkeit und die Bioverfügbarkeit von Nahrungsproteinen auswirkt.

 

StudieDer Stuhl malawischer Kinder mit Kwashiorkor wurde in Mäuse transplantiert. Diese Mäuse zeigten Mangelernährung und verringerte Gewichtszunahme im Vergleich zu Mäusen, denen der Stuhl von gesunden Kindern transplantiert worden war.“ 

 

StudieIn Anorexia nervosa wird eine reduzierte Darmbakteriendiversität in Zusammenhang mit verstärkten Essstörungssymptomen und komorbider Depression gesehen.


In einer Studie erhielt eine magersüchtige Frau, die nicht an Gewicht zunahm, von einer übergewichtigen Frau eine fäkale Mikrobiota-Transplantation. Daraufhin erhöhte sich ihr Körpergewicht um 6,3 kg, trotz einer gleichbleibenden Kalorienaufnahme.

 

VI. Verkehrte Welt

 

Viele Trinknahrungen, die für spezielle Krankheitsbilder entwickelt wurden, verschlimmern sogar deren Symptomatik, Trinknahrungen für Diabetes- und Krebskranke enthalten hauptsächlich Zucker und Maltodextrin. Zuckerfreie Trinknahrung für Diabetiker ist sogar noch schädlicher, weil sie Maltodextrin und Süßstoffe enthält.

 

Das Diabetesrisiko ist also bei Süßstoff-Konsumenten deutlich höher als bei Leuten, die Zucker vorziehen.“ 

-Professor Jennifer Kuk, Übergewichtsforscherin 

 

Artikel: Maltodextrin hat einen hohen glykämischen Index, der dazu führen kann, dass der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt, was für Menschen mit Diabetes oder Insulinresistenz sehr gefährlich ist.

Beim Reizdarmsyndrom verstärken Trinknahrungen den Durchfall, appetitlose Patienten machen sie noch appetitloser, mit Fischöl angereicherte Trinknahrungen für Alzheimer machen noch vergesslicher.

 

Ärztezeitung: Schwermetall könnte Alzheimer beschleunigen
Artikel: Bioakkumulation von toxischen Metallen in Fischölkapseln

 

Anstelle Protein- oder Nährstoffmängel zu beheben, verursachen sie diese, anstatt eine Gewichtszunahme zu unterstützen, fördern sie einen Gewichtsverlust.  

 

 

VII. Ungewollter Gewichtsverlust 

 

Die beiden Probanden im HUEL-Experiment verloren außerdem in nur vier Tagen 4,0 kg bzw. 1,5 kg an Körpergewicht!   

 

Viele Krebspatienten sterben nicht am Tumor, sondern verhungern, obwohl (oder weil?) sie in der Regel vor dem Tod künstlich ernährt werden.   

Artikel: Schätzungen zufolge ist Kachexie die unmittelbare Todesursache bei 20 bis 40% der Krebspatienten.“ 

 

In dieser Studie nahmen Ratten, deren Ernährung aus 20% intaktem Protein (Casein) bestand, signifikant an Gewicht und Muskelmasse zu, während die  Gruppen, die zusätzlich mit Proteinhydrolysat (WPH), -konzentrat (WPC) oder Aminosäuren (WAM) gefüttert wurden sogar Gewicht verloren, obwohl sie eine größere Kalorienmenge konsumierten.

 

Durch die gleichzeitig auftretenden Ödeme (Wassereinlagerungen) ist der Gewichtsverlust auf der Waage oft nicht erkennbar.

 

In einer Studie hatten die Teilnehmer, die eine hochkalorische Trinknahrung erhielten (3x266kcal), überraschenderweise eine signifikant geringere Gewichtszunahme (2,0kg) als die Teilnehmer, die eine kalorienärmere Trinknahrung (3x190kcal) erhielten (3,3kg)

 

Beim Irischen Hungerstreik 1981 überlebten 11 der 12 Hungerstreikenden einen längeren Zeitraum (59-73 Tage) ohne dass sie zwangsernährt wurden. Nach einigen Todesfällen durch Zwangsernährung war sie in Großbritannien verboten worden.

 

Bei dem Hungerstreik der Suffragetten war es die Empörung der Bevölkerung über die brutale Zwangsernährung, die ihnen zum Erfolg verhalf und zur Einführung des Frauenwahlrechts führte. 1914 wurden einige Suffragetten rektal und vaginal mit einem Nährstoffeinlauf zwangsernährt.

An Experience Much Worse Than Rape: The End of Force-Feeding?

Force-Fed Through Nose and Rectum for Women Wanting To Vote

Skeptisch reagieren Mediziner auf die Debatte rund um das Thema Zwangsernährung. Die Umstellung auf künstliche Ernährung bedeutet eine große physische und psychische Belastung. Eine heikle Angelegenheit, die behutsam angegangen werden muss. Denn, so Dr. Peter Weiss, der künstliche ernährte Körper fährt quasi auf ein Notprogramm zurück: Vom Blutdruck bis zur Funktion von Weißen Blutkörperchen, Rückenmark und Schilddrüse verändert sich beim Hungerpatienten faktisch alles. ORF

Artikel: Zwangsernährung erhöht das Sterberisiko 


Der Körper fährt auf ein "Notprogramm" zurück, weil medizinische Flüssignahrung nur ein Nahrungsimitat ist, ein Simulacrum, das in seiner Funktion so unvollkommen ist wie künstliche Organe!                (künstlich ernährter Patient ~ Hungerpatient)

 

IX. Proteinbedarf und Proteinvergiftung

Von allen Säugetieren hat die menschliche Muttermilch den geringsten Proteingehalt (der dem von Obst und Gemüse ungefähr entspricht), da Menschen am langsamsten wachsen. Daraus folgt, dass auch Erwachsene einen niedrigen Proteinbedarf haben. Das stärkste Tier der Welt (Gorillas) hat eine extrem proteinarme Ernährung.

Für die Proteinqualität ist die Naturbelassenheit wichtiger als das Aminosäurenprofil.  Die meisten Fälle von Proteinmangel treten bei einer kalorischen Mangelernährung auf, auch bei extrem einseitigen Ernährungsweisen,  bei Malabsorption, oder eben durch denaturiertes Protein

 

Ich bekam in der Anfangszeit der Zwangsernährung 200 Gramm Proteinhydrolysat (Fortimel Extra enthielt damals 40% Eiweiß), wodurch sich meine Blutwerte bedrohlich verschlechterten. Fortimel Extra eignet sich zur ausschließlichen oder zur ergänzenden Ernährung.“

 

Kaninchenhunger: Die Leber eines Menschen kann einen plötzlichen Anstieg der Eiweißmenge auf mehr als 200 bis 300 g Eiweiß pro Tag nicht verwerten und die Nieren sind ebenso beschränkt in ihrer Fähigkeit, Harnstoff (ein Nebenprodukt des Protein-Abbaus) aus dem Blutkreislauf zu entfernen. Dies kann zu schädlichen Mengen an AminosäurenAmmoniak oder Harnstoff im Blut führen.

 

Artikel: Ein Proteinkonsum, der mehr als das Zwei- bis Dreifache der empfohlenen Tagesdosis beträgt (mehr als 20–30% der Energiezufuhr), trägt zum Calciumverlust im Urin bei und kann langfristig zu Knochenschwund führen.

 

Trotz der überdosierten Proteinmenge entwickelte ich einen Proteinmangel, den ich zuvor mit einer niedrigkalorischen veganen Ernährung nicht gehabt hatte.

 

Studie: Eine Ausnahme bildete die Gruppe gut ernährter infizierter Tiere, die eine 20%-ige hydrolysierte Casein-Diät einnahmen. Ab der 5. Woche wurde beobachtet, dass ihr Körpergewicht progressiv abnahm, und am Ende des Versuchszeitraums waren ihre Gewichte ähnlich denen von nicht infizierten unterernährten Mäusen. [...]Selbst bei ausgewogener Ernährung scheint die infizierte Leber in diesem Versuchsmodell nicht in der Lage zu sein, den Überschuss an aufgenommenen Aminosäuren zu metabolisieren, so dass die Mäuse an Leberkoma sterben.

 

Meine Proteinwerte normalisierten sich bei meiner Gewichtszunahme 2016 in der Charité in einer kurzen Zeit, weil ich synthetische Nahrung verweigerte.

 

Studie: Fünf Patienten erhielten eine Ernährung mit 20% der Energie aus Protein, sieben Patienten eine Ernährung mit 10% Protein. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Ernährungsformen für den elementaren Stoffwechselhaushalt, Änderungen der anthropometrischen Maße, in der Gewichtszunahme oder in Kalium-Werten; es gab auch keinen im Anstieg der Grundumsatzrate oder der Veränderung von Hämatokrit, Serumalbumin oder Cholesterin. Der Blutharnstoff-Stickstoff war jedoch bei den Patienten, die die proteinreiche Diät erhielten, höher. Eine zufriedenstellende Recovery von Patienten mit Anorexia nervosa erfordert keine proteinreiche Ernährung.

 

Artikel: Die kommerzielle Anwendung von Proteinhydrolysaten kann durch ihre geringe Bioverfügbarkeit, ihren bitteren Geschmack, ihre Hygroskopizität und die Wahrscheinlichkeit einer Wechselwirkung mit der Nahrungsmittelmatrix behindert werden.

 

Artikel: „Hypoalbuminämie (Proteinmangel) ist eine der häufigsten Erkrankungen bei hospitalisierten und kritisch kranken Patienten. In einem Bericht wurde eine Prävalenz von mehr als 70% bei älteren Krankenhauspatienten festgestellt.“ 

 

Die Gabe von Humanalbumin konnte nicht den niedrigen Albumspiegel beheben, sondern führte sogar zu einer höheren Sterblichkeit:

Die Patientengruppe, die Albumin 20% erhalten hatte, zeigte eine um ca. 20% erhöhte Mortalität auf der Intensivstation und nach 28 Tagen. […] Überraschenderweise wurde trotz dieser negativen Datengrundlage seit 2006 für Humanalbumin in der Revision der Deutschen Sepsis Gesellschaft die Anwendung von Humanalbumin als Volumenersatz mit schwerer Sepsis und septischen Schock geändert. […] Der Grund für diese Änderung wurde nicht erläutert.“ [1]

Gegen jede Evidenz wird an Therapien festgehalten, wenn sie lukrativ sind. Humanalbumin ist mit Abstand die teuerste Möglichkeit zum Ausgleich eines Volumenmangels. (100ml = 129€)

Albumin steht zusammen mit Antibiotika und Thrombolytika an der Spitze in der Hitparade der Medikamentenkosten der Intensivstationen.“  

 

Artikel: Kranke, die Albumin erhielten, hatten gegenüber den Kontrollen im Durchschnitt ein um das 1,7fache erhöhtes Risiko[...]. In jeder der drei Kategorien [...] verursachten die Albumininfusionen vermehrte Todesfälle[...] Es gibt keinen Hinweis, dass Humanalbumin Leben rettet. Im Gegenteil: es besteht der starke Verdacht, dass diese Therapie bei Hypovolämie, Verbrennungen und Hypalbuminämie zusätzliche Todesfälle verursacht.“ 

  

X. Refeeding-Syndrom demystifiziert

 

Seit Jahrzehnten rätseln Ärzte über ein Phänomen, dass oft bei der Wiederernährung von Hungerpatienten auftritt:

Artikel: Das Refeeding-Syndrom ist eine gut beschriebene, aber oft vergessene Erkrankung. Es wurden keine randomisierte kontrollierte Studien zur Behandlung veröffentlicht.“ 

Artikel: „Das Fehlen einer klaren Definition erklärt die Schwierigkeit der Diagnostik und Unsicherheiten bei der Behandlung. Daher ist das RFS eine potenziell schwerwiegende Erkrankung, die von vielen Ärzten häufig übersehen wird. Dies ist besonders besorgniserregend, da die Mangelernährung in Krankenhäusern selbst in den Abteilungen für Innere Medizin häufig unterschätzt wird.“  

„Das Refeeding-Syndrom ist eine häufig vorkommende, weit unterschätzte und potentiell tödliche Kombination von metabolischen Störungen und klinischen Zeichen, die bei bestimmten Risikopatienten nach Wiederaufnahme der Ernährung auftritt. Typisch sind schwerwiegende Elektrolytstörungen, Vitaminmangelzustände sowie Natrium- und Flüssigkeitsretention.

Bis zu 80 Prozent aller malnutrierten Patienten entwickeln bei der wieder beginnenden Nährstoffzufuhr innerhalb von 72 Stunden ein Refeeding-Syndrom mit dem Kardinalsymptom Hypophosphatämie.

Gegen NUTRICIA läuft eine Sammelklage:

 

A Scientific Study Discovers Problems

In 2017, the journal Bone published a joint study from the Mayo Clinic, carried out in conjunction with Yale University. Out of 51 cases of young children who were given Nutricia Neocate as a primary food source, all but three (94%) suffered from rickets (eine Knochenkrankheit) as well as dangerously low phosphate levels.“

 

Bei 92% der AN-Patienten fand sich eine Osteopenie (Knochenschwund), bei 38% sogar ein osteoporotischer Messwert an mindestens einer Stelle, obwohl 90% Östrogenpräparate erhielten.

 

Artikel: Osteoporose - einer der großen Irrtümer in der Medizin

 

Bei Säuglingen und Essgestörten führt die künstliche Ernährung zu Knochenkrankheiten, bei untergewichtigen Magersüchtigen kann sie sehr schnell tödlich sein.

 

Forcierte intravenöse oder Sondenernährung ist nach unseren Befunden auch bei schweren Fällen fast immer vermeidbar, führt nach dem APA-Konsens häufig zu medizinischen Komplikationen (Flüssigkeitsretention, Herzversagen) […]“ [2] (APA - American Psychiatric Association) 

 

Artikel: Die nasogastrische Ernährung ist mit erheblichen körperlichen Risiken verbunden, einschließlich des Refeeding-Syndroms.

Fallbericht(eines 14-jährigen Mädchens mit schwerer Anorexia nervosa):

„RFS (Ödeme, Hypoalbuminämie und Herzversagen) traten jedoch trotz sorgfältiger Behandlung auf. Wir haben Albumin und Diuretika zur Behandlung von RFS verwendet, aber es kam zu schweren Leberschäden.“

 

Die metabolischen Veränderungen durch Hungerzustände gibt es zwar, Ärzte haben aber lange Zeit nicht gewusst, wie sie damit umzugehen haben, und nicht den Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung erkannt. Das RFS kann auch bei einer postoperativen parenteralen Ernährung ohne Hungerzustände auftreten.

 

Postoperative Ernährung: Demgegenüber wiesen die Patienten, die mehr als 66% der berechneten Kalorienzufuhr im selben Zeitraum erhielten, eine 29% geringere Wahrscheinlichkeit auf, die Klinik lebend zu verlassen.“ 

 

Mit einer sorgfältig geplanten, fettreichen natürlichen Ernährung, notfalls mit Supplementationen (Phosphat, Thiamin) lässt sich das RFS vermeiden. Eine Studie zeigte, dass eine kalorienreiche (1900-2400 kcal in den ersten 5 Tagen) Wiederernährung ohne Sondenernährung durchgeführt werden kann. Eine kürzlich durchgeführte Studie begann mit 2.000 kcal/Tag und erhöhte sich um 200 kcal/Tag. Mit einer Ernährungssonde wurde lange Zeit mit 600 kcal am Tag gestartet, was in der ersten Woche zu einem weiteren Gewichtsverlust führte ("Underfeeding-Syndrom"). Durch den Extremhunger ist eine Kalorienrestriktion sehr schädlich für Magersüchtige. Bei dem Paradigmenwechsel 2019 wurde der finanzielle Aspekt (Einsparung von Kosten durch verkürzte Aufenthalte) ins Zentrum gestellt. Eine Studie fand heraus, dass es KEINEN ZUSAMMENHANG zwischen dem RFS und der Kalorienmenge gibt, und es sogar bei einer hochkalorischen Sondenernährung verhindert werden kann.

 

XI. Mein Erfahrungsbericht

 

Als ich 2014 suizidal und stark abgemagert zwangseingewiesen wurde, kam es zu einem Zusammenstoß der Ideologien. Trinknahrung lehnte ich ab und bezeichnete sie als Gift, und wusste aus besagten Gründen, dass sie nicht hilfreich zur Gewichtszunahme ist.

Nach einer Flucht nach Portugal wurde eine disziplinäre Zwangsernährung beschlossen. 

Drapetomanie: Diese Geisteskrankheit äußere sich in einem eigentümlichen Verhalten, nämlich dem „unkontrollierbaren Drang, davonzulaufen“. Als effektivste unter den therapeutischen Maßnahmen empfiehlt der Doktor sachkundig ausgeführtes Auspeitschen. In hartnäckigen Fällen könne auch die Amputation von Zehen verordnet werden.

Meine Voraussage, dass ich damit verhungern würde, war der Beweis für meinen "Wahn".  Wie in so vielen Fällen geriet ich schnell in eine Todesspirale. Komplikationen und Unverträglichkeiten führten zu Intensivstationsaufenthalten, Antibiotika und Schmerzmittel und einem kontinuierlichen Gewichtsverlust. 

Vier Monate lang beharrten die Ärzte auf ihrem Dogma, dass ich in meinem Zustand keine natürliche Nahrung essen dürfe, weil meine Ernährung nach wissenschaftlichen Erkenntnissen exakt bilanziert werden müsse. Kurz vor meinem Hungertod wurde ich dann als "austherapiert" entlassen, mit der Diagnose: Refeeding-Syndrom (für eine kurze Zeit Differentialdiagnose: AIDS). Die Diagnose: Wahn wurde allerdings revidiert, was immerhin ein indirektes Fehlereingeständnis war. 

 

XII. Künstliche Ernährung für Magersüchtige

 

Die Therapie ist auf eine schnelle, kosteneffektive Gewichtszunahme ausgelegt, die hauptsächlich aus Körperfett und Wasser besteht, was sehr ungesund ist. 

ArtikelDies fördert häufig die Zunahme des Körperfetts im Bauchraum, was möglicherweise die Compliance des Patienten negativ beeinflusst und das Risiko eines Rückfalls erhöht. Die Hälfte der Patientinnen hatte trotz sehr niedrigem BMI eine ausreichend hohe Fettmasse. Folglich müssen ihre Muskel- (und andere Organ-) Massen extrem niedrig gewesen sein.“ 

 

Studie(Charité): Anorektische Patientinnen hatten noch 7 Monate nach Therapiebeginn einen Proteinmangel, obwohl ihr Gewicht wiederhergestellt wurde.“

 
Ein hoher Kohlenhydratenanteil führt zwar zu einer schnelleren Gewichtszunahme, kann aber gesundheitsschädigend sein. 

Artikel: It is possible that liver lipid accumulation was caused by overfeeding of carbohydrate suggesting that a lower carbohydrate, higher fat diet may be beneficial during AN treatment.“ 

 

Die schnelleren Gewichtszunahmen ohne Sondenernährung werden von Ärzten mit dem höheren Ausgangsgewicht erklärt. Das Gegenteil ist der Fall, je niedriger das Gewicht, desto leichter eine Gewichtszunahme, der wirkliche Grund ist die Sondennahrung.

 

PDFIm Vergleich [...] hatten die [...] Patienten in Studien von Ramsay und Watson ein deutlich höheres Aufnahmegewicht, nahmen schneller zu (0,75 bzw. ~1,2 kg/Woche) und wurden mit einem höheren Gewicht entlassen. Bemerkenswert ist, dass weder Ramsay noch Watson bei der Behandlung hochkalorische Sondenkost verwendeten, sondern die Patienten [...] ausschließlich normale Kost zu sich nahmen.

 

In einer Studie hatten Anorexie-Patienten, die ausschließlich normale Nahrung aßen, eine Gewichtssteigerung von 6,0 kg, während Patienten, die zusätzlich Trinknahrung bekamen, nur 4,3 kg zunahmen.

 

Die auftretenden Gewichtsverluste nach Absetzen der künstlichen Ernährung führen zu der Illusion einer Sondenabhängigkeit.

 

„Bei einigen Patientinnen kam es [nach dem Absetzen der Sondenkost] jedoch nicht nur zu einem leichten Gewichtsrückgang, sondern sie verloren teilweise einige Kilogramm (max. 2,30 kg während der ersten sieben Tage und max. 3,15 kg bis zur Entlassung).

 

Diese großen Gewichtsverluste lassen sich nur mit Entwässerungen erklären. Das mit Sondennahrung zugenommene Gewicht ist Schall und Rauch (Nebenwirkung Ödeme). 

 

Artikel: Andere, insbesondere wenn sie während eines kürzlichen Krankenhausaufenthaltes eine aggressive intravenöse Ernährung erhalten hatten, können mit bis zu 9 kg mehr Ödemgewicht ankommen.“

 

Das Bundesgesundheitsministerium (BMGS) forderte eine Einführung einer generellen Indikation für künstliche Ernährung bei Essstörungen. In der Welt schwadronierte der Sprecher des BMGS von einer "kleinen, überschaubaren Gruppe, die nicht mehr viel vom Leben zu erwarten" habe [...]“[2

 

Ginge es nach der Politik, würde jeder mit der Diagnose AN eine Magensonde bekommen.

 

Studie: Es wurden mehr Todesfälle bei zwangsbehandelten als bei freiwilligen Patientinnen festgestellt (10/79 v. 2/78).

 

Anorexia nervosa hat nicht die höchste Mortalität von allen psychiatrischen Krankheiten weil sie "unheilbar" ist, sondern weil sie falsch behandelt wird.

 

Artikel: „Die häufige Verwendung von Sonden- und Trinknahrung ist normalerweise nicht hilfreich. Sie ermutigen Patienten, sich nicht mit Essen zu beschäftigen, verstärken die Vermeidung von Nahrungsmitteln und können die Abhängigkeit von künstlichen Nahrungsquellen fördern. Die Entscheidung für eine Sondenernährung ist komplex [und] kann für Patienten die körperlichen oder sexuellen Missbrauch als Vorgeschichte haben äußerst belastend sein. Es wurde berichtet, dass Patienten ihre Erfahrung mit Zwangsernährungen als erniedrigend und als Verletzung ihrer Menschenrechte betrachten und sich eingesperrt und bestraft fühlen.“ 

  

Artikel: „Unsere Daten legen nahe, dass die enterale Ernährung weder ein Risikofaktor noch ein Vorteil für das Wachstum, die Erholung oder die Persistenz von AN ist. Die enterale Ernährung scheint eine Gratwanderung zu sein. Sie ist nicht nur eine psychologische, sondern auch eine physiologische Herausforderung für den Patienten […] In unserer Studie fanden wir eine höhere Genesungsrate bei Patienten ohne enterale Ernährung (72%) als bei Patienten mit (65%). Es gibt überraschend wenige Studien, in denen künstliche Ernährung entweder per Sonde oder parenteral mit oraler Ernährung verglichen wird.“

 

XIII. Unvermeidbarer Hungertod für jeden 4. Krebspatienten?

 

Bis zu 67% aller Krebspatienten sind mangelernährt und ca. 50% weisen zum Zeitpunkt ihres Todes Symptome einer Tumorkachexie auf. Dennoch findet Mangelernährung laut Dr. Oliver Marschal im onkologischen Alltag kaum Beachtung. Manche Ärzte stuften Gewichtsverlust als eine natürliche Krankheitsfolge ein, „die zum Krebs gehört“.

 

Noch mehr als andere benötigen Krebspatienten eine nährstoffreiche und alkalisierende Ernährung um das Immunsystem zu stärken und die Krebszellen auszuhungern. Die aggressiven allopathischen Therapien in Kombination mit dem Krankenhausessen erreichen das Gegenteil. Dem zum großen Teil therapiebedingten Gewichtsverlust versuchen Ärzte mit Trinknahrungen oder einer Sondenernährung zu begegnen, was dem Löschversuch eines Feuers mit Benzin gleich kommt. Ernährungsberatungen in Krankenhäusern beschränken sich auf Empfehlungen "fettarm" und "proteinreich" zu essen, vor Zucker oder Schadstoffen wird nicht gewarnt. 

 

Ärzte leiden unter einer stark verzerrten Realitätswahrnehmung:

 

Beide Diäten sind eine schwere Mangelernährung und können zu einer lebensbedrohlichen Gewichtsabnahme bei Tumorpatienten führen“, sagt Professor Bertz. Durch Blutsalzverschiebungen kann die Gerson-Diät zu Todesfällen führen.“  

 

Es gibt eine Reihe an Therapieansätzen für Tumorkachexie, von denen der durchschnittliche Onkologe nie gehört hat:  Hydraziniumsulfat, Glutamin, CannabinoideD-RiboseKetogene Ernährung

 

Artikel: Krebs-Kachexie hat viele Symptome, aber nur eine Ursache: Anoxie

Kontraindikation für eine enterale Ernährung: Hypoxie

StudieEnterale Ernährung wurde mit einer moderaten Hypoxie (Hypoxämie) assoziiert.

Artikel: Das simulierte Höhentraining (Hypoxietraining) wird gezielt eingesetzt um die Gewichtsreduktion zu unterstützen. 

 

Ein Sauerstoffmangel verursacht nicht nur einen Gewichtsverlust, sondern auch Angstzustände, was eine Erklärung für die Maskenträger ist. 

 

Artikel: Störungen der Säure-Base-Homöostase scheinen den Sauerstoffverbrauch zu erhöhen, der für den Stoffwechsel erforderlich ist.

 

Artikel: Chronische metabolische Azidose kann die Ursache für Kachexie sein: Die Korrektur des pH-Werts der Körperflüssigkeit kann eine wirksame Therapie sein.

Während gesunde Menschen täglich ca. 0,8 g Eiweiß pro kg Körpergewicht benötigten, empfehlen die DGEM-Leitlinien für Tumorpatienten eine Eiweiß- bzw. Proteinzufuhr von bis zu 1,5 g/kg bei ausgeprägter Entzündung bis zu 2 g/kg.

 

Studie: Eine niedrige Proteinaufnahme ist mit einer erheblichen Verringerung von IGF-1, Krebs und Gesamtmortalität verbunden. 

Studie: Ein reduzierter Proteinkonsum kann wirksam bei der Vorbeugung und Behandlung von Krebs sein.

Studie: Casein (Milchprotein) als proliferationsfördernder Faktor in Prostatakrebszellen

 

 

 XIV. Deutsche Gesellschaft für Ernährung 

In ihren Leitlinien empfahl die DGE Magersüchtigen  eine fettarme(!) und kalorien-arme(!Ernährungsweise (mehr dazu hier) und ermutigte Krebskranke zum Zucker-konsum:

 

Aus den DGE-Leitlinien:

 

Es konnte keine Assoziation zwischen der Zufuhr energieliefernder Nährstoffe einschließlich der Kohlenhydrate [Zucker]und dem Krebsrisiko festgestellt werden.

 

Eine Vielzahl von Studien konnte keinen Hinweis finden, dass der Saccharosegehalt [Weißzucker] in der Kost das Diabetesrisiko beeinflusst.“  

 

[...] keinen Zusammenhang zwischen einer hohen Zufuhr von Zuckern (vorwiegend zugesetzten Zuckern) und Gewichtszunahme feststellen.

Kein europäischer Staat investiert so viel in sein Gesundheitssystem, das man eher Krankheitssystem nennen sollte.

 

State of Health in the EU: „Deutschland gibt einen größeren Teil seines BIP für Gesundheit aus (11,2%) als jedes andere Land in der EU, während 84,5% der Gesundheitsausgaben öffentlich finanziert werden – wieder der höchste Anteil in der EU.“

 

Man kann nichts besseres für seine Gesundheit tun, als Krankenhäuser und Ärzte zu meiden, bei Ärztestreiks sinkt traditionell die Sterblichkeitsrate.

 

Schaden Ärztestreiks den Patienten? Süddeutsche Zeitung

 

Es gibt eine Erklärung, warum in Deutschland trotz der schlechten Gesundheit der Bevölkerung die Lebenserwartung gestiegen ist: 

 

XV. BGH-Urteil zu künstlicher Ernährung

 

Was der BGH verkündet habe, sagt Putz, bedeute in der Konsequenz "Lebenserhaltung bis zum Gehtnichtmehr". Und selbst "ein rechtswidriges Verhalten des Arztes bleibt zivilrechtlich ohne Folge".

Darüber hinaus könnte das Urteil, dass ein Leben "absolut erhaltungswürdig" ist, nicht nur bei lebensverlängernden Maßnahmen gelten. Es könnte auch der bisherigen Rechtsprechung des BGH zum sogenannten "Kind als Schaden" widersprechen: Danach haftet ein Mediziner für den Kindesunterhalt und auch für Behandlungskosten, wenn er bei der Untersuchung einer werdenden Mutter nicht auf Umstände hingewiesen hat wie etwa eine drohende oder bereits bestehende Schädigung des Embryos, die zu einem Schwangerschaftsabbruch berechtigt hätten.

 

So sehr wie Kindesabtreibung in Deutschland begünstigt wird, fördert man eine menschenunwürdige Lebenserhaltung am Lebensende. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus? 

1948 wurde zuerst der Hippokratische Eid in das Genfer Gelöbnis geändert, 1964 dann eine moderne Version des Hippokratischen Eids entwickelt (u.a. um Ärzten Kindesabtreibungen zu ermöglichen): Es kann aber auch in meiner Macht stehen, ein Leben zu nehmen.

Auch wenn die Tendenz sinkend ist, werden in Deutschland jährlich 100.000 Kinder "abgetrieben" (ein Euphemismus für Mord), in der großen Mehrheit ist das Leben der Mutter nicht in Gefahr.

In der Schweiz wird den jungen Ärzten während ihrer Ausbildung nicht mehr von Abtreibungen abgeraten. Ganz im Gegenteil: Möchte jemand Frauenarzt werden, wird er gezwungen, Abtreibungen durchzuführen. 

Konsequenterweise wurden bis vor wenigen Jahren totgeborene Babys unter 500 Gramm als „Abortmaterial“ im Müll entsorgt.

 

XVI. PEG-Sonden für Demenzkranke

 

Die Fähigkeit zu essen ist oft die letzte zu verlierende Funktion, bevor Patienten mit fortgeschrittener Demenz sterben. Es ist das klinische Zeichen für ihren Endzustand. In diesem Stadium wird eine Ernährungssonde zu einem sinnlosen Eingriff.

 

Jährlich werden etwa 150.000 PEG-Sonden gelegt. Neue Studien zeigen: Dieser Weg schadet bei schwerer Demenz mehr als er nutzt. Er entlastet zwar das Pflegepersonal und die Angehörigen, führt aber oft zu Komplikationen und kann den Sterbeprozess qualvoll verlängern.

 

Das Risiko zu sterben wird durch die Anlage einer PEG-Sonde verdoppelt.

 

Es ist von der Natur eingerichtet, dass der Mensch weniger isst und trinkt, weil es in diesem Zustand zu einer Übersäuerung des Körpers kommt, die gewünschte Effekte hat: es kommt zur Bewusstseinsdämpfung, es hat schmerzlindernde und auch angstlösende Effekte, was den Sterbevorgang somit erleichtert.“

 

Die Ärzteschaft ist hochgradig desinteressiert.“

 

In den letzten Jahren wurden 50.000 Pflegestellen abgebaut.“

 

SWR2 WISSEN Zwangsernährung am Lebensende?

 

Erhöhte sich die Anzahl der ambulant betreuten Pflegebedürftigen innerhalb von vier Jahren um knapp 45 000, so verringerte sich die Zahl der ambulanten Pflegedienste um 200.

 

Bisher ließen sich die Krankenkassen die künstliche Ernährung außerhalb von Krankenhäusern etwa 500 Millionen Euro kosten [...] Tendenz steigend.

 

Studie: […]nur 50% der Patienten mit Demenz wahrscheinlich mehr als 6 Monate mit einer PEG-Sonde überleben. Der signifikanteste Faktor, der ein schlechtes Überleben bei Patienten nach 6 Monaten vorhersagte, war eine Serumalbumin [Protein]-Konzentration von weniger als 2,8 g/dl.

 

Auch künstlich ernährte Demenzkranke sterben oft an einem Proteinmangel. 

 

Die Verwendung unserer hausgemachten Trinknahrung war mit einem akzeptablen langfristigen mittleren Serumalbuminspiegel von mehr als 4 g/dl verbunden. Dies steht im Gegensatz zu der Beobachtung, dass trotz einer scheinbar angemessenen Protein- und Energieaufnahme bei etwa einem Drittel der geriatrischen Patienten, mit einer [synthetischen] enteralen Ernährung (hochkalorisch, proteinreich), ein anhaltend niedriger Serum-albuminspiegel festgestellt wurde.“

       

Artikel: Studien an PEGs und älteren Menschen mit Demenz haben ebenfalls eine weitere unerwünschte Entdeckung gemacht: Die 30-Tage-Sterblichkeitsrate nach PEG kann bis zu 25-30% betragen.“

 

ÄrzteblattDas Legen der PEG ist tatbestandsmäßig eine Körperverletzung, die durch Einwilligung des Patienten selbst oder des Betreuers gerechtfertigt wird.“ 

 

Bei mir wäre es beinahe eine Körperverletzung mit Todesfolge geworden, da ich nach ein paar Tagen eine Bauchfellentzündung entwickelte.

 

XVII. Sondenernährung als Körperverletzung  

 Die Durchführung einer PEG-Sondennahrung allein aus finanziellen oder personellen Gründen ist ethisch nicht vertretbar. Wir bezeichnen es als Körperverletzung. - Professor Georg Marckmann

 

Bei Essstörungen ist eine künstliche Ernährung nicht angezeigt, und zudem antitherapeutisch.

 

Das Bundesgesundheitsministerium (BMGS) forderte eine Einführung einer generellen Indikation für künstliche Ernährung bei Essstörungen. In der Welt schwadronierte der Sprecher des BMGS von einer "kleinen, überschaubaren Gruppe, die nicht mehr viel vom Leben zu erwarten" habe [...]“[2  

 

Die Richtlinie des Ministeriums hat einen politischen Hintergrund, und der liegt in Industrieinteressen und nicht so sehr in der Qualität der Versorgung. -G-BA-Vorsitzender Rainer Hess 

 

PDFEs scheint, dass die Richter [...] bei behandlungsunwilligen Anorexie Patienten unabhängig vom momentanen Körpergewicht eine vitale Gefährdung sahen.

 

231,7 Millionen US-Dollar Strafe für FRESENIUS wegen Korruption: Mitarbeiter des Konzerns hatten von 2007 bis 2016 in mehreren Ländern Ärzte und Amtsträger bestochen. 

              

XVIII. Ärzte glauben nicht an ihre eigenen Behandlungen

 

Eine Studie fand heraus, dass 88,3% der Ärzte lebenserhaltende Maßnahmen bei sich selbst ablehnen würden. Ärzte haben auch niedrige Impfraten. 

 

-nur 5% würden definitiv einer Reanimation 

-nur 2% einer künstlichen Beatmung

-nur 4 % einer Dialyse 

-nur 4 % Chemotherapie

-nur 8 % den meisten größeren Operationen

-nur 10 % den meisten invasiven Untersuchungen

-nur 6 % einer Ernährungssonde 

-nur 19 % Antibiotika 

-nur 18 % einer intravenösen Flüssigkeitszufuhr 

zustimmen, einige sind unentschlossen.

Auch wenn viele als Studenten noch eine idealistische Einstellung haben, werden Ärzte früher oder später vom System korrumpiert.

 

Durchschnittliche Erfolgsrate der Chemotherapie 2,3%



IXX. Widersprüchliche ärztliche Mysophobie

 

Das einzige Argument der Gesundheitsexperten ist ein niedrigeres bakterielles Kontaminationsrisiko. Dahinter steckt die Keimtheorie, die Vorstellung, dass Krankheiten durch Krankheitserreger verursacht werden, und nicht durch Ernährung, Lebensstil und Umweltfaktoren. Zwanghaft hygienische und geimpfte Menschen sind nicht gesünder, sondern krankheitsanfälliger. Zu dieser Gruppe gehören Ärzte allerdings nicht. Ironischerweise nehmen die gleichen Ärzte, die mit dieser Begründung vor pürierter Sondennahrung warnen, es bei sich selbst mit der Hygiene nicht so genau:

 

Man kann sich ohne Risiko auf jede Toilette setzen, aber hüten Sie sich unter allen Umständen, Ihrem Arzt die Hand zu geben.“ - Dr. Frank Daschner, Professor für klinische Hygiene

 

Unter Ärzten gibt es eine lange Tradition an mangelnder Hygiene und haarsträubenden Erklärungen für die von ihnen verursachten Todesfälle:

 

Am Kindbettfieber, einer schweren bakteriellen Wundinfektion, starben in der ersten Geburtshilflichen Station des Wiener Allgemeinen Krankenhauses Mitte der 1840er-Jahre durchschnittlich zehn Prozent aller Wöchnerinnen – drei Mal so viele wie gleich nebenan in einer zweiten Gebärstation, die nicht von Ärzten, sondern von Hebammen geleitet wurde. Die Ärzte führten das Kindbettfieber, wie die Cholera, auf einen „Genus epidemicus“ zurück, der von noch unbekannten atmosphärischen, kosmischen oder „tellurischen“, das heißt: erdgebundenen Faktoren abhängig sei. Deutschlandfunk

 

Artikel: Eine Studie ergab, dass Ärzte im Vergleich zu Krankenschwestern etwa die Hälfte der Compliance-Rate hatten. Eine Interpretation ist, dass Ärzte arrogant, schlampig, widerspenstig, unverbesserlich, unfähig oder ahnungslos sind. 

 

ArtikelBis zu 40.000 Tote in Deutschland durch Krankenhauskeime

 

Ignaz Semmelweis, der diese Missstände aufdeckte, machte sich damit bei seinen Kollegen sehr unbeliebt und verstarb im Alter von 47 Jahren unter mysteriösen Umständen in der Psychiatrie – an einer Wundinfektion! 

 

 

 XX. Industrielle Säuglingsnahrung

 

Artikel: Studien [...] zeigen, dass flaschengefütterte Säuglinge vierzehnmal häufiger ins Krankenhaus eingeliefert wurden als gestillte Säuglinge. Im Vergleich zu gestillten Babys haben flaschengefütterte Babys ein doppelt so hohes Risiko für den Tod von Säuglingen und ein vierfaches Risiko für das plötzliche Kindstod-Syndrom (SIDS). Mit der Flasche gefütterte Säuglinge und Kinder haben häufigere und schwerere Infektionen der oberen Atemwege, Keuchen, Lungenentzündung und Influenza. Sie haben mehr Durchfall, mehr Magen-Darm-Infektionen und Verstopfung. Säuglinge, die mit der Formel gefüttert werden, leiden unter einer stärkeren Kieferfehlstellung [...]. Sprachprobleme treten eher aufgrund schwacher Gesichtsmuskeln und Zungenschubproblemen auf, die bei flaschengefütterten Babys auftreten. Mit der Formula gefütterte Babys neigen dazu, Mundatmer zu werden, die schnarchen und Schlafapnoe entwickeln. Säuglinge, die mit Formula gefüttert werden, neigen auch dazu, mehr Karies zu haben - sogenannte „Babyflaschenkaries“.

In ihrem Buch Stillen: Ein Leitfaden für den medizinischen Beruf bezeichnete die bekannte Kinderärztin Dr. Ruth Lawrence Säuglingsnahrung als „eines der größten menschlichen Experimente in der Geschichte“.

Laut einem Bericht der WHO und UNICEF unterstützt kein Land der Welt stillende Mütter so, wie sie sollten. Nach Angaben der WHO führen unzureichende Stillraten zu wirtschaftlichen Verlusten von rund 302 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

In den 70er Jahren machte Nestlé mit unethischen Vermarktungspraktiken Mütter in der 3. Welt von ihren Produkten abhängig, die sich diese überhaupt nicht leisten konnten. Als Folge starben viele tausende Kinder. Erst 1984 nach jahrelangen Protesten und Boykotten verpflichtete sich der Konzern, Säuglingsnahrung nicht mehr als bessere oder gesündere Alternative zum Stillen zu vermarkten.

 

Mindestens eine Million Kinder in Entwicklungsländern, so schätzt Tarzie Vittachi vom Weltkinderhilfswerk "Unicef", sterben jährlich wegen falscher und unzureichender Ernährung mit Muttermilchersatz, nicht etwa, weil die Mütter nicht stillen können, sondern weil ihnen gesagt wurde, daß ein bestimmtes Babymilchpulver "ebenso gut", "besser", "moderner", "wissenschaftlicher", "schicker" oder einfach bequemer sei.“ 

 

101 reasons to breastfeed your child

Während Muttermilch einen hohen Schutz gegen Unterernährung und Durchfall bietet, reagiert Babynahrung mit beiden synergistisch. Untergewichtige Babys sind anfällig für Infektionen, die Durchfall verursachen, und das Baby, das unter ständigem Durchfall leidet, kann nicht genügend Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen. 

Death, Malnutrition, And The Infant Formula Boom

 

Studie: Die Fütterung von [Säuglingen] mit einer hydrolysierten Proteinnahrung führte im ersten Lebensjahr zu einer vorübergehend geringeren Gewichtszunahme.“

 

In Studien wurde auch beobachtet, dass mit Proteinhydrolysat gefütterte Säuglinge schneller Signale geben, voll zu sein.

Die Erklärung der Forscher: Säuglinge mögen möglicherweise den Geschmack der Proteinhydrolysatformel nicht und trinken folglich weniger, wodurch sie langsamer an Gewicht zunehmen.

 

Der bessere (süßere) Geschmack von Muttermilch führt auch nicht dazu, dass Babys größere Mengen trinken. Das Gegenteil ist der Fall:

 

Studie: Die Energieaufnahme von Säuglingen, die zusätzlich zur Muttermilch Säuglingsnahrung mit Kuhmilch erhielten, war tendenziell 20% höher als die Energieaufnahme von ausschließlich gestillten Babys.“

Bei ausschließlich mit Säuglingsnahrung gefütterten Babys könnte die Differenz noch größer sein. Die Erklärung ist, dass Kuhmilch nicht an die Bedürfnisse eines Säuglings angepasst ist. Die Hauptgründe, warum Babys durch Proteinhydrolysat langsamer Gewicht zunehmen, sind das besagte „Völlegefühl“ und die niedrigere Bioverfügbarkeit.

 

Studie: „Kuhmilch-Formula ist für Säuglinge weniger sättigend als Proteinhydrolysat-Formula. KMF-Säuglinge verloren in den ersten Tagen nach der Fütterung mit der Formel signifikant weniger Energie im Stuhl als PHF-Säuglinge. Wenn Säuglinge von KMF auf PHF umgestellt werden, ändert sich die Konsistenz des Stuhls, ähnlich den für gestillte Säuglinge charakteristischen wässrigen Stühlen, und die Anzahl der Stühle pro Tag nimmt ab.“

 

Der Geschmack könnte auch ein Faktor sein, meistens wird er aber mit Aromastoffen überdeckt.

 

Hydrolysierte Säuglingsnahrungen haben für Personen, die zuvor keinen Kontakt damit hatten, einen ausgeprägt bitteren und/oder sauren Geschmack und einen unangenehmen Geruch. (Hinweis auf die Toxizität)

 

Artikel: „Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen längerem Stillen und höheren IQ-Werten und dem Schulabschluss. Die Forscher fanden heraus, dass dies zu einem höheren Einkommen im späteren Leben führt - 12% mehr in Ländern mit hohem Einkommen und 16% in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.“

 

Artikel: Die Risiken der künstlichen Säuglingsnahrung – neu betrachtet

Studie: Zusammenhang zwischen Säuglingsnahrung und Leukämie 

Artikel: „Eine Studie analysierte 500 Babynahrungsprodukte von 60 Marken und untersuchte sie auf über 130 Toxine. Die Forscher maßen alarmierende Gehalte an Arsen, Cadmium, Blei und Acrylamid: 65% der Produkte wurden positiv auf Arsen, 58% auf Cadmium, 36% auf Blei und 10% auf Acrylamid getestet. Alle diese toxischen Substanzen sind mit Entwicklungsstörungen und schwerwiegenden Gesundheitszuständen verbunden und stellen daher potenzielle Gefahren für die Entwicklung von Säuglingen dar. Bisphenol A, BPA, wirkt als Hormonstörer mit negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die menschliche Fortpflanzung. Es wurde in 60% der Produkte gefunden, die behaupteten, „BPA-frei“ zu sein.“

Eine Studie zeigte, dass Stillen das Risiko eines plötzlichen Kindstods in jedem Alter um ~ 50% senkte. Höhere Stillraten würden auch geschätzte 20.000 Brustkrebs-Todesfälle verhindern. Säuglingsnahrung ist der Grundstein für eine neurotische und chronisch kranke Gesellschaft.  

 

XXI. Sondenernährte Kleinkinder 

 

Auch viele Kinder werden unnötigerweise mit einer Sonde ernährt.

 

Studie: Insgesamt 56,0% aller mit der Sonde gefütterten Kinder zeigten regelmäßige Würgeepisoden, 50,0% erbrachen sich häufig, 14,8% zeigten Übelkeit, 7,5% hatten während der Fütterung extremen Schweiß, 45,2% zeigten Appetitlosigkeit, 5,2% zeigten lokales Granulationsgewebe und 1,9% hatten andere Hautreizungen.

 

Viele Säuglinge und Kleinkinder haben noch eine gesunde Reaktion auf Vergiftungen, im späteren Leben gewöhnen die meisten Menschen ihren Körper an einen hochtoxischen Lebensstil.

 

ArtikelÜber 30% der mit Sonden gefütterten Kinder wurden aufgrund der Sondennahrung tatsächlich mangelernährt, wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dargelegt.“ 

ArtikelSo schwierig es ist, den Makronährstoffbedarf des Frühgeborenen zu definieren (und zu decken), so wenig ist über die Anforderungen an Mikronährstoffe bekannt.

 Studie: Begrenzte Wirkung der enteralen Ernährung auf das Wachstum einer Gruppe von Kindern mit schweren Entwicklungsstörungen.

Artikel: Bei Kindern mit neurologischen Störungen gibt es eine hohe Mortalität nach Platzierung der Ernährungssonde.

Studie: Protein deficiency in premature infants receiving parenteral nutrition

  

XXII. Gewichtsverlust durch hochkalorische Mangelernährung

 

Künstlich ernährte Patienten sind sehr anfällig für Protein- und andere Nährstoffmängel. In einer Studie hatten von 146 mit einer PEG-Sonde ernährten Patienten 122 einen Zinkmangel, 77 einen niedrigen Albuminspiegel, 66 niedrige Werte für beide Proteine und 94 niedriges Transferrin.

 

ArtikelWenn Sie einen Zinkmangel haben, kann Ihr Körper keine gesunden, neuen Zellen produzieren. Dies führt zu Symptomen wie: unerklärlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Durchfall.

 

StudieWährend eines Zeitraums von 2 Jahren beobachteten wir eine hohe Prävalenz der Wernicke-Enzephalopathie bei intravenös ernährten Patienten aufgrund fehlender Thiamin-Supplementierung.

 

ArtikelEin häufiges Frühsymptom eines Thiaminmangels ist Appetitlosigkeit oder Anorexie.

 

XXIII. Warum ist Trinknahrung und Sondennahrung so teuer?

 

Wie bei Designer-Marken und Pharmazeutika gibt es keine Relation zwischen Preis und Herstellungskosten. Weil ausnahmslos die billigsten Zutaten ausgewählt werden, dürfte Fresubin nicht viel teurer als ein Joghurt bei Aldi sein. Der Großteil des Umsatzes wird für Marketingkampagnen (z. B. getarnte Werbesendungen, bezahlte Influencerinnen) ausgegeben,  und einige pseudowissenschaftliche Studien, um den Status eines Arzneimittels zu rechtfertigen, und natürlich gehört die Trinknahrung-Industrie wie die Pharmaindustrie zu den weltweit profitabelsten Industriezweigen.   

 

XXIV. Warum haben die meisten das Gefühl, dass ihnen Trinknahrung hilft?   

 

Dieses Gefühl ist im Großen eine Illusion, hängt mit der Suggestibilität der Patienten zusammen und kann auch mit dem Placebo-Effekt erklärt werden, durch welchen selbst in sich wertlose Therapien eine Verbesserung bewirken. Durch den hohen Preis, die eingeschränkte Verfügbarkeit und Empfehlungen von ärztlichen Autoritäten haben Patienten die Erwartungen, dass Fresubin und Fortimel eine nicht greifbare, magische Wirkung hat.   In keinem einzelnen Aspekt sind diese Trinknahrungen natürlicher Nahrung überlegen, es gibt kaloriendichtere, leichter verdauliche, preiswertere, nebenwirkungsärmere, schmackhaftere, nährstoffreichere natürliche Nahrung, auch in flüssiger Form (Säfte, Smoothies, Milchgetränke).   

Der appetitzügelnde Effekt erscheint manchen als vorteilhaft für eine Diät, auf diese Weise nimmt man aber nicht nachhaltig ab, geschweige ist es der Gesundheit zuträglich. 

 

XXV. Sondennahrung als Diät 

Proteinhydrolysate haben anorexigene Eigenschaften und erhöhen die Thermogenese. Eine Studie fand heraus, dass Probanden, die eine Diät mit 29% Protein konsumierten, eine um 891 kJ / Tag höhere Stoffwechselrate im Ruhezustand hatten als Probanden, die dieselbe eukalorische Diät mit 11% Energie aus Protein konsumierten. Es gibt noch weitere Mechanismen, durch die Proteinshakes oder Sondennahrung sogar größere Gewichtsverluste als eine Nulldiät erzielen können.

Wie der Arzt in diesem Video erklärt, reichen 800 kcal / Tag aus, um den Appetit abzutöten. Das Versprechen ist, innerhalb von 10 Tagen 9 kg Körpergewicht zu verlieren.


XXVI. Warum wird Fresubin und Fortimel von der Schulmedizin verwendet?  

 

Die Gesundheitsindustrie ist rein profitorientiert. Schulmedizinische Behandlungen basieren auf Symptomunterdrückung. Weder die Ursachen der meisten Krankheiten sind der modernen Medizin bekannt, noch deren Heilung. Ärzte in Institutionen sind indoktriniert und meistens unfähig Autoritäten oder das vorherrschende Paradigma zu hinterfragen. 

In der Therapie von Essstörungen wird der Fokus auf eine Gewichtszunahme (bzw. -abnahme) gelegt. Da durch die hohe Toxizität sich bei den Essgestörten teilweise literweise Wassereinlagerungen  bilden (also eine Gewichtszunahme), entsteht die Illusion eines Therapieerfolges.  Das einzige Parameter, welches von der Krankenkasse berücksichtigt wird, ist das Körpergewicht. Das finanzielle Überleben von Krankenhäusern hängt von chronisch kranken, medikamentenabhängigen Patienten ab, die regelmäßig stationäre Aufenthalte brauchen.

 

XXVII. Fehlende wissenschaftliche Studien   

 

 

In Doppelblindstudien  vergleicht Fresenius ihre Trinknahrungen nur miteinander, oder mit ähnlichen Trinknahrungen von anderen Herstellern. Es gibt keine wissen-schaftlichen Studien, die einen Vorteil von Formelnahrung oder Proteinpulver  belegen würden.

Der Großteil der Studien wird von der Industrie finanziert und kann durch Manipulation (p-hacking) zum gewünschten Ergebnis geführt werden. Sollte der Studienausgang nachteilig für die Industrie sein, werden sie überhaupt nicht erst veröffentlicht (publishing bias).  Die wenigsten Studien der Pharmaindustrie haben einen Wert. Impfstoffe, Antidepressiva oder Chemotherapie-Medikation werden nicht mehr an Placebos gemessen, weil sie im Vergleich schlecht abschneiden würden. Placebostudien werden unter dem Vorwand der Ethik abgelehnt.

Die Gesundheitsschäden treten nicht wie bei verdorbener Nahrung unmittelbar ein, sondern über längere Zeiträume, weswegen es schwerer ist die Verbindung zu ziehen. Studien sind in der Regel auf Kurzzeiteffekte angelegt.  

Die "Wissenschaftlichkeit" bei der Forschung zu medizinischen Flüssignahrungen beschränkt sich auf Nährstoffbedarfe (wobei die Referenzbereiche zu niedrig angesetzt sind). Es wird aber untersucht, ob jede Form von Nährstoffen die selbe Effizienz hat.

 

Eine randomisierte Kontrollstudie konzentriert sich jeweils auf einen Faktor, ein Ergebnis und im Allgemeinen einen Mechanismus. Dies ist keine Ernährung; es ist Pharmakologie. Solche Studien schaffen oft mehr Verwirrung als Klärung.“  - Dr. Colin Campbell

  

 

XXVIII. Parenterale Ernährung (TPN) 

 

Artikel: „TPN ist das letzte Mittel in der Wahl der Ernährung. In der Tat ist es in vielen Fällen besser zu hungern als über die Vene ernährt zu werden. Es gibt schwerwiegende Komplikationen und darüber hinaus sind mit der Verwendung von zu viel TPN noch schwerwiegendere Konsequenzen verbunden. [...] Schließlich flößt man 24 Stunden ein paar Liter ziemlich giftiger Chemikalien in den Blutkreislauf des Patienten ein. Dies bleibt von deren Organsystemen nicht unbemerkt.“ 

 

Weil die Umgehung der Verdauungsorgane noch naturfremder ist, bedeutet die PE eine noch größere Belastung für den Körper. Ich wurde auf der Intensivstation zwei Wochen auf diese Weise ernährt und verlor dabei viel Gewicht. In der Charité lernte ich ein Mädchen mit einer Polyneuropathie kennen, die über den Darm nichts mehr verdauen konnte (Diagnose: atypische Anorexie). Bei ihr machte die PE noch nicht einmal einen kleinen Unterschied, sie verhungerte. 

 

FallberichtZwei chronisch unterernährte, aber stabile Patienten, denen eine aggressive parenterale Ernährung gegeben wurde, auf die rasch eine akute kardiopulmonale Dekompensation folgte, die mit schwerer Hypophosphatämie und anderen Stoffwechselstörungen verbunden war. Trotz Korrekturversuchen führte ein fortschreitender Ausfall mehrerer Systeme zum Tod.“ 

 

Artikel: Die meisten Mediziner wissen, dass die anfängliche Gewichtszunahme im Zusammenhang mit der totalen parenteralen Ernährung (TPN) auf Flüssigkeitsretention zurückzuführen ist, während der schnelle Gewichtsverlust, der unmittelbar nach Beendigung der TPN auftritt, auf die Diurese dieser Flüssigkeit zurückzuführen ist.“

Artikel: Wie toxisch ist parenterale Ernährung? 

IXXX. Hochkalorisch und vollständig   

 

Der Begriff hochkalorische Trinknahrungen ist ein Etikett zur Vermarktung, das wie "fettarm" Nonsens ist. 1,5 - 2,25 kcal könnte man bestenfalls als mittelkalorisch (Nüsse z. B. enthalten 6-7 kcal) bezeichnen. Der falsche Eindruck wird vermittelt, dass beim Gewichtmanagement es nur auf die Kalorienmenge ankommt, und dass bei der Quantität der konsumierten Kalorien nur die Kaloriendichte ein Faktor ist. 

Es gibt auch keine Evidenz dafür, dass eine vollständige Mahlzeit von Vorteil ist. Der Körper kann Nährstoffe speichern, eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung über einen längeren Zeitraum ist völlig ausreichend. Abgesehen davon ist bilanzierte Sondennahrung alles andere als vollständig.

 

XXX.  Süßes Gift

 

Weil Zucker auch beim ungebildeten Volk einen schlechten Ruf hat, verwenden die Hersteller oft andere Formen von Kohlenhydraten. Um diesen zuckerfreien Trinknahrungen (Saturo, Huel, Soylent) Geschmack zu geben, muss man dann auf künstliche Süßstoffe zurückgreifen, die hochgradig neurotoxisch sind, zu einem großen Teil für die Adipositas- und Diabetes-Epidemie verantworlich sind und viele Krankheiten verursachen (Aspartam die weiter unten erwähnte Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie). 

 

Sweet but poison: Dr. H. J. Roberts stellte in seinen Vorträgen fest, dass einmal frei von den "Diätprodukten" und ohne signifikante vermehrte Bewegung, seine Patienten verloren während eines Versuchszeitraums durchschnittlich 19 Pfund.“

 

Wir leben in einer verdrehten Welt, in der Diätprodukte dick machen und Gewichtszunahme-Drinks einen Gewichtsverlust verursachen, Proteinpulver macht Bodybuilder eher fett als stark.

 

XXXI. Weight Gainer und Proteinpulver

 

Proteinpulver und Weight Gainer sind vielleicht ein noch größerer Schwindel als Diät-Shakes. Einerseits wird fälschlicherweise davon ausgegangen, dass mehr Protein einen größeren Muskelwachstum bedingt und man als Kraftsportler nicht ausreichend Protein über die Nahrung aufnehmen kann, anderseits gibt es die Vorstellung, dass eine schnelle Absorption nach einem Workout wichtig für die Muskelsynthese ist.

Neue Forschungsergebnisse der Universität von Sydney legen nahe, dass Protein-Shakes zu Gewichtszunahme*, Depressionen und einer niedrigeren Lebenserwartung führen können.

 

Studie: Die Autoren berichteten überraschenderweise, dass intaktes Molkenprotein im Vergleich zum hydrolysierten Molkenprotein zu einer schnelleren Absorption von Aminosäuren im Blut führt.

 

Tatsächlich fanden die Forscher heraus, dass Molkenproteinhydrolysat nur zu 1/3 des durch Molkenproteinkonzentrat verursachten Muskelaufbaus führte. Was noch schlimmer ist: Von den 3 Getränken (MPH, MPK, reine Kohlenhydrate), führte nur eines zu einer Gewichtszunahme*, anstelle von Fettabbau, wenn es mit Bewegung kombiniert wurde: Molkenproteinhydrolysat.

 

Studie: Obwohl von den Autoren von Sporternährungslehrbüchern weitgehend ignoriert, hat die Extraktion von Aminosäuren durch den Darm einen entscheidenden Einfluss auf ihre Verfügbarkeit für das periphere Gewebe und damit auf den Proteinstoffwechsel des gesamten Körpers.

Somit ist die Idee „eine Aminosäure ist eine Aminosäure“ sehr fehlerhaft. Die Kinetik der Absorption von Aminosäuren kann ihre Fähigkeit zur Stimulierung des Muskelproteinanabolismus wesentlich modulieren. Darüber hinaus beeinflussen andere Faktoren wie Darmerkrankungen (z. B. Colitis ulcerosa, Diabetes, Dickdarmkrebs), Pharmazeutika (z. B. einige Antikrebs- und antimikrobielle Mittel) und endogene Hormone (z. B. Ghrelin) auch die Peptid-Expression.

 

Die chemische Hydrolyse von Proteinen (durch Säuren oder Alkali) hat große Nachteile, sie kann schädliche Aminosäurereste (z. B. Lysinoalanin) bilden und Produkte mit verringerten Nährstoffqualitäten ergeben.“ 

 

*Ein Beispiel paradoxer Reaktionen. Bodybuilder, bei denen es nicht zu einer niedrigeren Kalorienmenge führt, kann Proteinpulver dick machen, während es bei untergewichtigen, appetitlosen Menschen eher einen Gewichtsverlust verursacht.

    

XXXII. Tierexperimente 

 

Forscher schließen von Tierexperimenten, dass Trinknahrung grundsätzlich zu einer Gewichtszunahme führt, was aber ein Fehlschluss ist, da Ratten eine andere Physiologie als Menschen haben. Das einzige was man aus dieser Studie erkennen kann ist, dass Fresubin eine unnatürliche Ernährung ist, die zu einer schlechten Gesundheit führt.

 

Studie: „Ratten, die mit Fresubin gefüttert wurden, zeigten im Vergleich zu den Kontrollratten eine erhöhte Energieaufnahme und ein erhöhtes Körpergewicht. Interessanterweise hatten die erwachsenen Ratten, die mit flüssiger Nahrung gefüttert wurden, bereits 2 Wochen nach Beginn der Behandlung das Körpergewicht signifikant erhöht, während sich die Fettleibigkeit bei den jugendlichen Ratten erst 13 Wochen nach der Einnahme von Fresubin entwickelte.“

 

XXXIII. Immunonutrition

 

Eine sehr absurde Erfindung war eine Sondennahrung, die das Immunsystem unterstützen soll, welche sich dann sogar als noch tödlicher erwies.

 

Die Sterbequote mit der enteralen Ernährung der Immunmodulatoren enthaltenden Nahrung Optimental® (in Deutschland nicht auf dem Markt) war doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe mit einer herkömmlichen Sondennahrung.“

 

Eine immunstärkende Sondennahrung, die Arginin enthält, sollte bei Patienten mit Sepsis nicht verwendet werden, und ihr Nutzen bei anderen kritisch kranken Patientengruppen bleibt umstritten.“ Intensive Care Med 2003

 

Eine Mutter berichtete, dass ihr autistisches Kind, welches sich ausschließlich von Trinknahrungen ernährt, niemals krank wäre. In unserer toxischen Umwelt zeugt dies nicht von einer außergewöhnlichen Gesundheit, sondern von einem ausgeschalteten Immunsystem, was lebensbedrohlich ist.

 

XXXIV. Paternalistische, geldgierige Ärzte

 

80% der Ärzte berichteten, sie würden eine Vorausverfügung [Patientenverfügung] eher nicht befolgen, wenn sie mehr als 5 Jahre alt ist. […] Und 74% der Ärzte meinten, der Patient könnte die Komplexität seiner Behandlung gar nicht abschätzen. Es ist nicht auszuschließen, dass aus dieser Auffassung möglicherweise paternalistische Verhaltensweisen hergeleitet werden und dem Patientenwillen nicht unbedingt gefolgt wird.“ [1]

 

Für im Kern zutreffend halten Krankenkassenverbände die jüngste Ärzte-Kritik des Berliner Ärztekammer-Präsidenten Ellis Huber. [...] Huber hatte erklärt, jeder fünfte Arzt in Deutschland nehme Behandlungen an Patienten vor, für die es keine ausreichende Begründung gebe. Aus Geldgier würdenÄrzte gesunde Menschen operieren und unnötige Therapiemaßnahmen anordnen, meinte Huber. Der Schaden für die Versicherten betrage 20 bis 40 Milliarden Mark im Jahr.“  (dpa-Meldung 23.10.1997)

 

DER SPIEGEL: Rund zwei Drittel der Ärzte halten sich nicht an die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten [...]. Die Mediziner scheinen überholte Behandlungsformen vorzuziehen: Diese garantieren ihnen, dass die Patienten mit ihren Magenbeschwerden immer wieder kommen.

 

XXXV. Weitere Erfahrungsberichte:

 

Diese Sondennahrung machte aufgrund ihrer schrecklichen Inhaltsstoffe viele Kinder sehr, sehr krank. Viele Kinder erbrachen sich exzessiv(viele Male am Tag), einschließlich meines Sohnes Bradley. Selbst für diejenigen, die sich beim Füttern dieser Formeln nicht übergeben und auf ihnen zu gedeihen schienen, war die Zeit der eigentliche Test. Ich hatte eine sehr große Anzahl von Eltern, die sich mit Kindern an mich wandten, die nach mehreren Jahren der Sondierung mit dieser Sondennahrung Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, hohen Cholesterinspiegel, Herz-Kreislauf-Probleme, Nierenprobleme und mehr von diesen „sanften“ Sondennahrungen der „vollständigen Ernährung“.“

 

Mein Vater bekam eine Sonde mit fresubin wo er extrem viel Schleim produzierte und innerhalb kürzester zeit 2-3 Lungenentzündungen bekam, wo er letztendlich daran starb“

 

Ich hatte durch Fresubin einen Kreislaufzusammenbruch. Und bin auf der Intensivüberwachung gelandet. Es war laut den Ärzten ein zu viel.“

 

Mein krebskranker Cousin verhungerte buchstäblich mit diesem Zeugs. Er nahm permanent ab, nicht zu.”

 

Momentan pendelt meine Tochter zwischen der Magersucht Station, Notaufnahme und der Inneren Station und wir mit. Die künstliche Ernährung nehmen ihre Organe nicht an. Damit nimmt sie zwar zu, aber die Niere, Leber und Herz kommen damit nicht zu Recht und die Werte wurden dramatisch schlechter.

 

Leider wird aktuell eher versucht die Nutzer zur Chemiekeule zu zwingen, denn die dicken Schläuche die man eigentlich für die pürierte Kost benötigt gibt es nur noch bei ganz wenigen Herstellern. Alle Chemiekeulenfabrikanten haben sie still und heimlich entfernt. Außerdem juckt es keinen prof. wirklich ob Du an dem Zeug stirbst oder nicht, es ist voll bilanziert und somit kann ihnen nichts passieren und der Mensch selbst zählt schon lange nur noch solang er Dollar oder Eurozeichen erzeugt.“

 

meine Ma schleimt seit Monaten unentwegt, dazu Husten, Hüsteln, Gurgeln, enorme Geräuschkulisse („AAAAA“). Zeitweise ging das fast ohne Unterbrechung Tag und Nacht so, da halfen weder Medis noch Hausmittel längerfristig wirklich.   Ich habe das als Symptom ihres fortgeschrittenen Krankheitsstadiums betrachtet und bin erst viel zu spät auf des Pudels Kern gekommen, denn seit gestern nacht ist dieses Problem ohne Übertreibung zu 90% beseitigt!!   WIE: Ich habe die hochkalorische Nahrungsergänzung weggelassen. Habe in alten Befunden meiner Ma eine Ascorbinsäure Unverträglichkeit entdeckt, und Vit C ist in Hochkalorischem ja genug mit drinnen....   Der Erfolg war verblüffend, ich kann es noch gar nicht glauben.

 

Es schmeckt so extrem süss, das ich an einer kleinen Flasche wohl 1 Woche brauchen werde, um es , immer wieder mit Wasser verdünnt, überhaupt trinken zu können. Jetzt sitze ich mit noch 23 solcher Flaschen hier rum. Abgesehen davon machen bereits 2 Schluck so satt, dass ich für diesen Tag das Essen einstellen kann, also ist es nicht zusätzlich, sondern anstatt. 

 

Es hat körperliche Schmerzen und Müdigkeit verursacht. Leider auch keine Gewichtzunahme. Für mich leider nicht brauchbar. Seit ich Fresubin abgesetzt habe geht es mir deutlich besser.

 

Meiner Tochter ging es auch immer schlechter mit Neocate...weggelassen, Ekzeme weg...nicht jedes Kind oder Baby verträgt es, weil es zu "künstlich" ist...leider, vor allem für so einen empfindlichen Darm wie Babys haben!!

 

Ich hatte dieses Produkt in erster Linie gekauft, damit mein Kind nicht so stark abnimmt, wie nach so einer OP oft üblich. Erschreckend war ein Gewichtsverlust innerhalb 14 Tagen von 7 kg - bei einem Kind, was vorher nicht mal 50 kg gewogen hat und schon fast schon 1,60 m groß ist geht das gar nicht. Er sah neben der Entstellung durch die OP einfach nur furchtbar dürr aus und hatte gar keine Kraft mehr!!!   Ich bin dann einfach nur noch auf "normale" Produkte mit viel Kalorien umgestiegen (griechischer Joghurt etc.).

 

...ich möchte unbedingt darauf aufmerksam machen, dass die Inhaltsstoffe wirklich gar keine guten, geschweige denn gesunden, sind. Gerade in Krankenhäusern wird einem Fresubin nahezu aufgedrängt. Die sogenannten "Ernährungsberaterinnen" sind Fresubin-Vertreterinnen, die häufig Prämien für Patientenbestellungen bekommen. Es geht hier also keineswegs um die Gesundheit oder Gesundung der Patienten, sondern um ein Geschäft. Die meisten großen Krankenhäuser, zumindest in Berlin, haben Verträge mit Fresubin...daher verwundert es nicht, dass die kleinen Fläschchen überall präsent sind. Kranke Menschen (ob Krebs o.ä.) benötigen GESUNDE KOST, kein Fresubin! Tun Sie bitte sich und/ oder Ihren Angehörigen den Gefallen und sehen sie sich nach Alternativen um....es gibt genügend....und greifen Sie vor allem auf richtiges Essen zurück, nicht auf Chemie. Schauen Sie sich einmal die Zutatenliste an.....alles künstliche Stoffe, die einen nur kränker machen!” 

 

Die diatologen und KHs müssen von selbstgekochter Sondennahrung abraten da die Geschäftsführung meistens Verträge mit nutricia hat. Die Hersteller der sonden selbst haben oft Verträge mit Hersteller von sondenkost oder stellen sie selber her. Natürlich sagen die das man nur sondenkost sondieren darf. Habe meiner Tochter fast 4 Jahre lang nur selbstgemachte Nahrung sondiert, Gewicht hat gut gepasst, kein Erbrechen usw. Sonde hat sich auch nicht aufgelöst. Anfangs mit Sondenkost hat sie ständig gebrochen, ständig Verdauungsbeschwerden gehabt. würde es immer wieder selbst mit gekochtem probieren und mir nix einreden lassen vom KH Personal.”

 

Die Erfahrung hab ich auch gemacht.... mein Sohn hat fast 2 Kilo abgenommen..... von 16 auf 14 Kilo.... ich dachte, das kann es doch nicht sein. Habe extra schon hochkalorisch sondiert.... aber er hat es sowieso nicht vertragen, viel über Bauchweh geklagt, öfter erbrochen. Seit ich selbst koche, hat er seine 16 Kilo wieder ruckzuck erreicht, ihm geht's blendend und keine beschwerden mehr.”

 

XXXV. Einige Inhaltsstoffe

 

Auf einzelnen Fresubin- und Fortimel-Flaschen findet man keine Zutatenliste, und wenn man sich auf der NUTRICIA-Webseite über die Inhaltsstoffe informieren will, bekommt man gesagt, dass diese Informationen nur für medizinisches Fachpersonal bestimmt sind. Warum wohl?

Maltodextrin: Hat sogar einen höheren glykämischen Index als weißer Zucker und kann Diabetes verursachen. Es unterdrückt das Wachstum von guten Darmbakterien und fördert das Wachstum von schädlichen. Es kann allergische Reaktionen verursachen und wird in manchen Fällen aus genetisch modifizierten Produkten hergestellt. Es handelt sich um eine leere Kalorie und hat keine Vorzüge gegenüber Zucker, außer dass es weniger süß ist.

Rapsöl: Enthält gesundheitsgefährdende Trans-Fettsäuren, freie Radikale, ist hochraffiniert, genetisch modifiziert (auf einen geringeren Erucasäuregehalt) und ist stark pestizidbelastet und oft ranzig. Hat ein ungünstiges Omega-3/Omega-6 Verhältnis.

Natriumfluorid: Fluorid wird offiziell als Neurotoxin klassifiziert. Fluoride sind hochgiftig und gefährlich. Eine unbedenkliche Dosis gibt es nicht. Nebenwirkungen sind:

Allergien, Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufkrankheiten, Schlaganfälle, Thrombosen, Erkrankungen des Knochensystems wie Arthritis und Osteoporose, Erkrankungen der Leber und der Nieren, Muskel-, Gelenk-, Bein- und Rückenschmerzen, Rheumatische Erscheinungen

Auch Missbildung bei ungeborenen Kindern können durch Fluoride ausgelöst werden. Die Erscheinungen sind conterganähnlich, Hasenscharte, Kropf oder Gaumenspalte

Carrageen verursacht:

Bauchschmerzen und Darmprobleme

Steht im Verdacht Magen und Darmgeschwüre auszulösen

Darmkrebsrisiko erhöht (Tierversuch an Ratten bei erhöhtem Verzehr von Carrageen)

Angriff auf die Darmschleimhaut und Zerstörung von Darmzellen

Einige Forscher sehen durch den Konsum von Carrageen ein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kaliumcitrat: Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Chromchlorid ist toxisch und hat negative Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem, kann Magenprobleme, abnormale Blutungen und Geschwüre verursachen.Calciumcarbonat: Hat eine so niedrige Bioverfügbarkeit, dass es sich kaum von einem Placebo unterscheidet, man könnte genauso gut Zement schlucken. 

Nebenwirkungen: Appetitverlust, Verstopfungen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, niedrige Magensäure, wenig oder gar kein Urinieren,  Schwellungen, Atemschwierigkeiten, Gewichtszunahme, verstärkter Durst, Harndrang, Muskelschwäche, Knochenschmerzen, Verwirrtheit, Energiemangel, Müdigkeit.

Artikel: „Eine Metaanalyse zeigte ein erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen bei Calciumsupplementation.“

Es gab Bedenken hinsichtlich eines signifikanten Anstiegs des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei hoher Calciumsupplementation.


Ballaststoffe: Können ihre natürliche Funktion nicht ausüben, sondern reizen die Darmwand und erhöhen das Durchfallrisiko.

Des weiteren sind Pestizide, Chemikalienrückstände und Schwermetalle enthalten.

 

 

XXXVII. Für die meisten ist eine ‘Hunger-Diät’ vorteilhaft

 

Artikel: Very little evidence guides nutrition in critical illness. Because of critically ill patients' catabolic state, and probably influenced by the normalization fallacy, nutrition practices often include efforts to provide daily calories in the 1,800 - 2,000 range. However, anorexia may be adaptive during illness (since it is common to multiple disease states); greater enterally infused volumes could precipitate gastric aspiration; and excess calories could generate oxidative stress.“

 

XXXVIII. Alternativen

 

Eine gesündere Alternative ist z. B. Maltison SondennahrungLeider werden auch hier fragmentierte Nährstoffe verwendet. Eine optimale Trink-/Sondennahrung wäre Whole Story Meals(Im Prinzip könnte man eine vergleichbare (auf Basis natürlicher Pulver) Sondennahrung preisgünstiger selber zusammenstellen.)

Weitere natürliche Sondennahrungen sind  Real Food Blends und Functional Formularies.(allerdings ultrahocherhitzt)

Eine BIO- Fertigmahlzeit ist Bertrand, die gemessen an der Kalorienzahl sogar billiger als die synthetischen Trinknahrungen ist. Es gibt auch eine vegane Variante. Aber auch hier sind die Hauptinhaltsstoffe Hafer, Rapsöl und Magermilch.

Ambronite ist eine vegane Fertigmahlzeit, mit den meiner Meinung nach höchstwertigsten Zutaten.

Complete Fruity ist eine Trinkkost in Bio-Rohkostqualität. Nicht wesentlich teurer als Fresubin oder Fortimel.

 

Studie: Die Sondenernährung mit natürlichen Nahrungsmitteln war wirksam bei der Verringerung der Anzahl von Durchfällen bei kritisch kranken neurologischen Langzeitpatienten im Vergleich zu Patienten, die mit Standard-Sondennahrung ernährt wurden.”

 

IXXXX. Fazit 

Formelnahrung gehört zu den großen Lügen, die von der Menschenmasse leichter geglaubt werden. Durch sie sterben jährlich unnötigerweise Millionen Menschen. Eine künstliche Ernährung ist in den wenigsten Fällen medizinisch angezeigt. Sie führt meistens entweder zu einem vorzeitigen qualvollen Tod, oder sie verzögert auf eine qualvolle Weise einen natürlichen Sterbeprozess. Durch Sondenernährung werden keine Gelder eingespart. Die geringeren Ausgaben für Pflegekräfte kommen den Profiten der Krankenhaus– und Pharmaindustrie zu gute. 

Über tausend Jahre lang wollten Ärzte nicht sehen, dass ihr "Allheilmittel" Quecksilber nur ihre Patienten vergiftete. Auch jetzt versucht die Ärzteschaft mit aller Macht einen Paradigmenwechsel zu verhindern. Bei medizinischer Flüssignahrung handelt es sich nicht um schlechte Wissenschaft, weil sie erreicht, was sie bezweckt. Neben Impfstoffen, 5G und Kindesabtreibungen ist es ein weiteres Mittel für die Depopulations-Agenda. Es ist ein offenes Geheimnis, dass allopathische Medizin nicht heilt, sondern oft tötet.

 

Eine tötende und Leben verhindernde Ärzteschaft bedeutet aber eine tödliche Gefahr für alle Wehrlosen. Approbierte Mediziner, die töten, sich zum Töten hergeben oder vom Töten leben, sehen wir mit Hufeland als die gefährlichsten Menschen im Staate“ an.“  Ärzte für das Leben

 

Alternative Therapien werden unterdrückt und diffamiert, weil eine gesunde Bevölkerung eine Bedrohung für die herrschenden Mächte darstellen würde.

  

Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft, und die Politik ist weiter nichts als Medizin im Großen. - Rudolf Virchow (1821-1902, Charité-Arzt)

 

Virchow war ein Visionär: auf die Frage, woher die Cholera-Epidemie käme, antwortete er:

POLITIK.

 

Resümierend urteilt Virchow über das Volk, dass es »auch das Schrecklichste ertragen« gelernt habeEine verheerende Epidemie und eine furchtbare Hungersnoth wütheten gleichzeitig unter einer armen, unwissenden und stumpfsinnigen Bevölkerung … Dieses Volk ahnte nicht, dass die geistige und materielle Verarmung, in welche man sie hatte versinken lassen, zum grossen Theil die Ursachen des Hungers und der Krankheit waren.  berlingeschichte

Über die letzten Jahrhunderte hat sich weder die Mentalität des deutschen Volkes geändert, noch die der Ärzte und der Regierenden.

Heilen und Töten waren für die der NS-Diktatur hörigen Ärzte zwei unmittelbar und untrennbar miteinander verknüpfte Handlungsstrategien.“ 

Die Masse der Ärzte hat geschwiegen.

Ich habe sämtliche meiner schrecklichen Ärzte überlebt und auch die Menschheit wird erkennen, dass eine transhumanistische Zukunft ein fataler Irrweg ist, und sie sich besser der Weisheit der Natur als größenwahnsinnigen Wissenschaftlern anvertrauen sollte. Ich bin sehr optimistisch, dass die Menschheit sich aus der Unterdrückung befreien, und das Zeitalter der allopathischen Medizin ein Ende finden wird. 

Barbarische und unwissenschaftliche Therapien wie Zwangsernährung, Elektroschocks (EKT) und Tiefe Hirnstimulation werden von der Gesellschaft geächtet werden. Alle Perversionen der Natur, die nicht kurzfristig lebensrettend sind, werden verboten werden.

 

Ärzte verschreiben Medikamente, von denen sie wenig wissen, für Krankheiten, von denen sie noch weniger wissen, für Menschen, von denen sie gar nichts wissen.” - Voltaire

 

Ein reduktionistisches Paradigma, das seit Jahrzehnten in der Ernährungsforschung angewendet wird:

 

Der reduktionistische Ansatz spaltet die Realität in isolierte Einheiten auf, um ein tieferes Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen zu erreichen, von der Biologie bis zur Grundlagenphysik. Es basiert auf einer linearen Ursache-Wirkungs-Beziehung und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lebensmittel als einzige Summe von Nährstoffen zu betrachten. Im Größeren besteht die Gefahr einer extremen und dogmatischen Anwendung des Reduktionismus darin, uns von der Realität und letztendlich von gesellschaftlichen Fragen zu trennen, die per Definition komplex sind. Der Reduktionismus folgt einem von-unten-nach-oben-Ansatz, der Holismus dem von-oben-nach-unten-Ansatz. Schließlich hat der Reduktionismus die allgemeine Öffentlichkeit dazu veranlasst, ein Lebensmittel nur mit einem oder zwei Nährstoffen in Verbindung zu bringen, die Agro-Lebensmittelindustrie zu fraktionieren und Lebensmittel neu zu kombinieren - was insbesondere zur Vermarktung von funktionellen Lebensmitteln, Nutrazeutika und Nahrungsergänzungsmitteln führt - und Forscher, einen Nährstoffbestandteil mit einem Gesundheitseffekt zu assoziieren, was zu reduktionistischen, widersprüchlichen und kontroversen Ernährungsempfehlungen führt. Infolgedessen hat die Anwendung des Reduktionismus auf Ernährungsforschungen die Entwicklung weltweiter Epidemien ernährungsbedingter chronischer Krankheiten wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht behindert, sondern gefördert. (ANTHONY FARDET)

 

Stoffwechselkrankheiten

 

Es gibt eine Reihe von genetischen Stoffwechselkrankheiten wie Phenylketonurie, die zivilisationsbedingt sind, wo durch einen Enzymmangel eine rein natürliche Ernährung problematisch sein kann.

Ich gehe aber davon aus, dass in Zukunft die Forschung effektivere Therapien finden wird, und durch einer Rückkehr zur Natur sie nicht mehr auftreten werden.

Wenn Ärzte sich unbeobachtet fühlen, erreichen sie noch nicht einmal die Reinlichkeit eines Niederländers.

😷😷😷

Studie: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Händewaschen-Compliance zu Studienbeginn auf Intensivstationen 26% und auf Nicht-Intensivstationen 36% betrug.

 

Ist es nicht absurd, dass die AHA-Regeln sich von Ärzten ausgedacht wurden?

 

[1] DIVI Jahrbuch 2013/2014 – Fortbildung und Wissenschaft in der interdisziplinären Intensivmedizin und Notfallmedizin

[2]Eßstörungen - Neue Erkenntnisse und Forschungsperspektiven

[3] Im Netz der Pflegemafia: Wie mit menschenunwürdiger Pflege Geschäfte gemacht werden - Claus Fussek

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Webseiten dieser beiden genialen Künstler: Politicalartfranzetta Vaccine Fraud (Youtube) www.vaccinefraud.com

 

Die Charité und die Verbrechen an den Patienten (Berliner Morgenpost)

Viele ihrer Kliniken und Institute wurden in den zwölf Jahren zwischen 1933 und 1945 zu Orten der NS-Rassen- und Vernichtungsmedizin. „Teile der Ärzteschaft und des pflegenden Personals folgten bereitwillig den Paradigmen des herrschenden Regimes“, stellte Charité-Chef Karl Max Einhäupl [...] fest. 

Impfversuche an Kindern in der Nervenklinik

Wieso sie offenbar ohne erkennbare Bedenken menschenverachtende oder zumindest ethisch fragwürdige Experimente und Zwangssterilisationen an Menschen durchführten. Darunter etwa der Leiter der Kinderklinik der Charité, Georg Bessau, der [Kleinkinder] für Tuberkulose-Impfversuche missbrauchte und ihnen so vor ihrem Tod noch unermessliche Schmerzen bereitete.


Hier wird natürlich verschwiegen, dass die Vergangenheit die Gegenwart ist. Immerhin wurde mein Chefarzt Prof. Dr. Rose als Konsequenz für sein „unethisches“ Verhalten bei meiner Behandlung zum einfachen Oberarzt degradiert.

Jetzt, wo sich unter den Patienten der Grund für die Degradierung herumgesprochen hat, frage ich mich, wie sie noch ein Vertrauens-verhältnis aufbauen sollen. 

Seine mangelhafte Selbstfürsorge macht ihn mir aber etwas sympathischer, ich mache                                                                          mir  auch keine Gedanken über meine Haare.

   

Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

 

 

 

Nachdem ich die Autorin dieser (etwas befremdlichen) Ernährungsleitlinien kontaktierte und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gab, veranlasste sie, dass sie aus dem Internet genommen werden.

Ich hoffe, von Ärzteseite wird es noch eine gute Erklärung geben.