Krankenhaustrauma No. 9

 

Den fiktiven Charakter meiner Kurzgeschichte will ich "Patient B" nennen (weil Patient A schon vergeben ist). Es handelt sich um einen asthenischen Neurotiker, ein leptosomes, etwas ungepflegtes Individuum mit einer langen Liste an Diagnosen, von denen manche erst in zukünftigen DSM-Versionen auftauchen werden. Als er im Vorjahr in einem lebensbedrohlichen Zustand eingeliefert wurde, war eine seiner ersten Diagnosen "erektile Dysfunktion", die sehr zu seinem Leidtragen später in eine "erektile Hyperfunktion" überging (der gefürchtete Jojo-Effekt betrifft nicht nur das Körpergewicht).

Eines Tages spricht ihn die Stationsärztin an, da sie ein Objekt für eine Studentendemonstration (Brustabhorchen) benötigt. Da Patient B ein sehr hilfsbereiter Mensch ist, stimmt er ohne zu Überlegen zu. Im Untersuchungszimmer ändert die Frau Doktor spontan ihre Meinung, dass es doch eine Ganzkörperuntersuchung sein soll. In einem autoritären Ton, der keinen Widerspruch duldet, fordert sie Patient B dazu auf sich bis auf die Unterhose freizumachen. Dann beginnt sie ihn zu Demonstrationszwecken am ganzen Körper abzutasten. Patient B ist keine Berührungen gewöhnt und die Ärztin ist zwar keine überwältigende Schönheit (7/10), aber wohlproportioniert, im gebärfähigen Alter und trägt einen weißen Kittel. Mit wachsenden Horror bemerkt Patient B, dass sich etwas in seinem Schritt zu regen beginnt. Er würde am liebsten vor Scham im Boden versinken und bereut in diesem Moment, dass seine Antidepressiva (welche eine einzige positive Wirkung haben) in den letzten Monaten im Mülleimer gelandet sind. 

Zurück im Zimmer legt er sich erst einmal in der Fötusposition unter seine Bettdecke, um den Schock zu verarbeiten.

Vor kurzem hatte er gelesen, wie früher, als Medizin noch ein Handwerk war, hysterische Frauen von ihren Ärzten geheilt wurden. Hatte Frau Doktor auch von diesen sehr erfolgreichen Behandlungsmethoden gehört?

Er sieht auch einen Zusammenhang mit seiner "abwertenden" Einstellung gegenüber Ärzten und der Schulmedizin (und seinem teilweise "grenzüberschreitenden" Verhalten), was ihm in der Vergangenheit die Diagnose einer kombinierten Persönlichkeitsstörung eingebracht hatte.

Oder hatte sie am Ende ehrenwerte Absichten? Nachdem sie Patient B von den stigmatisierenden Diagnosen im Arztbrief befreit hatte, wollte sie vielleicht auch die inoffizielle Diagnose einer latent vorliegenden sexuellen Orientierung widerlegen? 

Am selben Abend entwirft er einen an den Chefarzt adressierten Antrag, in dem es darum geht, dass Assistenzärztinnen unter 30 J. um ihren Eisprung frei bekommen, weil sie in dieser Zeit zu unprofessionellen Handlungen neigen.

Als er am nächsten Tag bei der Visite das Vorkommnis anspricht, antwortet die Ärztin mit starrem Gesichtsausdruck und monotoner Stimme, sie hätte nichts gemerkt und es wäre eine rein professionelle Untersuchung gewesen. Patient B ist sehr skeptisch, da er die manipulative und berechnende Natur des anderen Geschlechts sehr gut kennt. Er weiß auch, dass sie diese emotionslose Maske sehr lange vor dem Spiegel einstudiert hat, aber hätte nicht trotzdem jedes gesunde weibliche Wesen in ihrem jugendlichen, fast noch spätpubertären Alter (28) in dieser Situation loskichern oder zumindest erröten müssen? Hat sie wirklich nichts gemerkt?

 

Auf der Station gibt es ein Mädchen, bei der die fehlende Oberweite zu Magersucht geführt hat. Patient B würde ihr gerne sagen, dass sie doch dankbar sein sollte, keine große Brüste zu haben, da diese nur gesundheitliche Probleme (Rückenschmerzen, Brustkrebs) mit sich bringen und früher oder später als Hängebrüste enden - bei Frauen, die BHs tragen, sogar schon in sehr jungen Jahren. Die einfache Lösung für sie wäre, einen Mann mit einem komplementären „Problem“ zu finden, die Therapeuten finden aber noch nicht einmal die naheliegendsten Antworten, von ihnen kommen nicht sehr hilfreiche Ratschläge wie „sich Socken in den BH stopfen“.

 

Sie sollte sich die aktuelle Miss Germany anschauen, welche trotz ihrer (künstlichen?!) Brüste weniger weibliche Energie hat als sie, ganz zu schweigen von der Miss Spain, welche sogar offiziell keine geborene Frau ist, große Brüste waren in den 90ern mal in Mode.

Das männliche Äquivalent wäre der Mikropeniskomplex, welcher schon manchen Mann in den Suizid oder zum Kauf eines sündhaft teuren Autos getrieben hat. Patient B hält es für die größte Absurdität, dass seinen Geschlechtsgenossen (und wie er gehört hat, auch einigen Frauen) die Größe des mit Abstand unansehnlichsten Organs, das er als einen grotesken Fehlgriff der Natur betrachtet, von so großer Bedeutung ist und dessen eigentliche Funktion das Wasserlassen ist. Er identifiziert sich als Sigma-Männchen und MGTOW und findet das Balzverhalten seiner Mitmenschen ziemlich lächerlich. Nur in Momenten, in denen er vollkommen ehrlich mit sich selbst ist, wäre er auch gerne ein Sexuallockstoff-ausströmendes Alpha Männchen. Dann würde er auch einen weißen Kittel tragen, sich seine Geheimratsecken überkämmen, wäre mit vier Kindern glücklich verheiratet und hätte zwei Geliebte. Erst ein sehr gut ausgebildeter Tiefenpsychologe machte ihn darauf aufmerksam, dass seine starke Abneigung gegenüber Ärzten in Wirklichkeit Neidgefühle sein könnten. Diese Realität versucht Patient B aber so gut wie möglich zu verdrängen.

Und doch lässt ihn dieser Vorfall gedanklich nicht los. Am ersten Tag würde er gerne klar stellen, dass es ein rein physiologischer Reflex (wie der Kniescheibenreflex) ohne geistige Involviertheit (man sagt, es kann auch mit einer vollen Blase zusammen hängen) und auch keine vollständige Erektion war (viele Frauen bekommen sogar bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus), am zweiten Tag dass er im Kamasutra jedenfalls nicht in die Hasen-Kategorie gehört. Er überlegt, wie er bei der Visite unauffällig seine Schuhgröße (46-47) ins Gespräch einfließen lassen kann. Die Ärztin hat aber im Studium gelernt, dass Patienten mit bestimmten Diagnosen besonders anfällig für das Stockholm-Syndrom sind und sich sehr schnell unsterblich in ihre Ärzte/Therapeuten verlieben, wenn diese ihnen zu viel Aufmerksamkeit schenken und wurde angewiesen bei den Visiten auf keinen Fall Smalltalk zu machen.

Da orgasmische Dysfunktion ein internistisches Problem ist, und in Frau Doktors Aufgabenbereich fällt, überlegt er, sich von ihr über mögliche Behandlungsweisen beraten zu lassen und vorzuschlagen F52.4 (DSM-5) als Diagnose in den Arztbrief aufzunehmen, damit es zur Abwechslung mal eine Diagnose gibt, die auch zutrifft, lässt es dann aber, weil es vermutlich vom Personal nur als Anzüglichkeit missverstanden werden würde. Er fragt sich, warum die Schulmedizin, die sonst zwanghaft irrelevante Patientendaten sammelt (wen interessiert die Herzratenvariabilität?), welche definitiv nicht pathogen sind, dagegen nicht amtlich feststellt, ob andere Körpermaße im Normbereich liegen.

Als Patient B am dritten Tag die Toilette voll kotzt, will Frau Doktor nicht glauben, dass es der Noro-Virus ist. Insgeheim war sie sehr geschmeichelt und fühlte sich wie eine femme fatale.

Acht Monate später erwähnt er beiläufig in einem Brief an eine andere Stationsärztin eine soziologische Studie, welche eine Korrelation zwischen Körpergröße und männlichen Extremitäten beweist.

 

Schweren Herzens muss sich Patient B eingestehen, dass er ein erneutes Trauma hat und begibt sich zu seinem Notizbuch um unter "iatrogene Schäden" den 73. Eintrag zu machen.

 

 

Seine sexuelle Problematik, ejaculatio praecox, die sich mit einer abwehrhaften Abneigung vor sexueller Betätigung abwechselte, wurde durch einen Traum erhellt, in dem ein großes Meerestier ihn mit seinen mächtigen Zähnen bedrohte, während er in tieferen Gewässern umher schwamm. Schritt für Schritt entschleierte sich seine Angst als Abwandlung der klassischen Furcht vor der vagina dentata.

Anahita sollte unbedingt mit den Schönheitsoperationen aufhören, sonst sieht sie bald so aus wie Michael Jackson.

Nachtrag 17.02.2020

Als ich die neue Miss Germany sah, dachte ich, "ist das ein Mann mit Perücke?". Aber mal ehrlich...

 

Sogar Anahita Rehbein würde im Vergleich feminin erscheinen.

Nachtrag 20.03.2021

Wieder eine androgyne Miss Germany in einem Hosenanzug. Wegen ihrem Aussehen hat "sie" jedenfalls nicht gewonnen. Indem man behauptet, beide wären Mütter, versucht man davon abzulenken, dass sie keine echten Frauen sind. Das sind Männerarme und Männerhände. "Sie" hat auch einen geraden Männerrücken. Man verkauft die Menschen für dumm. Frauen haben keinen "Adonis-Gürtel" (linkes Foto).


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Webseiten dieser beiden genialen Künstler: Politicalartfranzetta Vaccine Fraud (Youtube) www.vaccinefraud.com

 

Die Charité und die Verbrechen an den Patienten (Berliner Morgenpost)

Viele ihrer Kliniken und Institute wurden in den zwölf Jahren zwischen 1933 und 1945 zu Orten der NS-Rassen- und Vernichtungsmedizin. „Teile der Ärzteschaft und des pflegenden Personals folgten bereitwillig den Paradigmen des herrschenden Regimes“, stellte Charité-Chef Karl Max Einhäupl [...] fest. 

Impfversuche an Kindern in der Nervenklinik

Wieso sie offenbar ohne erkennbare Bedenken menschenverachtende oder zumindest ethisch fragwürdige Experimente und Zwangssterilisationen an Menschen durchführten. Darunter etwa der Leiter der Kinderklinik der Charité, Georg Bessau, der [Kleinkinder] für Tuberkulose-Impfversuche missbrauchte und ihnen so vor ihrem Tod noch unermessliche Schmerzen bereitete.


Nachdem ich die Autorin dieser (etwas befremdlichen) Ernährungsleitlinien kontaktierte und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gab, veranlasste sie, dass sie aus dem Internet genommen werden.

 

Ich hoffe, von Ärzteseite wird es noch eine gute Erklärung geben.

Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

 

Die Regierung war schon im Jahr 2005 so sehr um das Leben und die Gesundheit von vulnerablen (unheilbaren) Bevölkerungsgruppen besorgt, dass sie am liebsten alle Essgestörten und Demenz-kranken künstlich ernähren lassen wollte.

 

In welcher Hinsicht könnte man eine synthetische, fettarme Kost als eine "notwendige Ernährung" bezeichnen??

 

 

 

 

"Dr. Hermann Pfannmüller hob ein Kleinkind an den Beinen aus dem Bett und erläuterte: »Bei diesem wird es noch zwei bis drei Tage dauern.« [...]

Die Aushungerungs-Methode bot, so interpretierte Schmidt, für die bürokratisch-korrekten Schreibtisch-Täter den Vorteil, im klassischen Sinne kein Mord zu sein. Selektierte starben nicht mehr an Gift oder Gas, sondern an Stoffwechsel-Intoxikationen und Hunger-tuberkulose. [...]

Dem Obermedizinalrat Pfannmüller bestätigte das Münchner Schwurgericht nach dem Kriege, im klassischen Sinne kein Mörder zu sein." 

DER SPIEGEL 49/1965 








Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.