17 Gründe für eine ausbleibende Gewichtszunahme

Wie viele Magersüchtige in der Lage sind, ihr Gewicht mit nur ein paar hundert Kalorien zu halten und ein normales Leben zu führen, ist ein Rätsel für die Ärzteschaft, es widerspricht dem Kalorienmodell. Ein weiteres Mysterium ist die viel geringere als erwartete Gewichtszunahme bei stationären Behandlungen, eine Hypothese war eine "metabolische Barriere unbekannter Herkunft".

 

Infolgedessen war die wöchentliche Gewichtszunahme für die Wiederherstellung der Anorexie sehr niedrig gesetzt, trotzdem haben viele Behandlungszentren dieses Ziel nicht erreicht: 

Richtlinien für die stationäre Behandlung von Anorexia nervosa (AN) empfehlen eine Gewichtszunahme von 0,5–1,0 kg pro Woche vor. Die Daten wurden retrospektiv aus Krankenhausunterlagen für alle untergewichtigen Patienten gesammelt, die in eine spezialisierte Abteilung für Essstörungen aufgenommen wurden. Die mittlere wöchentliche Gewichtszunahme betrug in den ersten 11 Wochen 0,51 kg und von Woche 12 bis zur Entlassung 0,18 kg. Schlussfolgerung: Die wöchentliche Gewichtszunahme war niedriger als in den Richtlinien für eine stationäre AN-Behandlung empfohlen.“

 

Kürzlich hat das John Hopkins Treatment Center gezeigt, dass eine wöchentliche Gewichtszunahme von 1,8 kg möglich ist. Dies ist ihr Geheimnis:

Redgrave is confident that the program’s refeeding strategy will withstand the test of time. He cites 19th century British physician William Gull’s advice that doctors shouldn’t spend too much time asking patients what they want to eat. Just feed them,” Gull said. Patients have to eat to get better.

 

Ironischerweise hat Dr. Redgrave einen Artikel verfasst mit dem Titel: “Is the Term "Refeeding" Offensive?“ (“renourishing” oder “nutritional rehabilitation“ ist politisch korrekter. "Just feed them" scheint jedoch immer noch in Ordnung zu sein und Patienten zu bevormunden indem man individuelle Nahrungspräferenzen, die keinen Zusammenhang mit der ES haben ignoriert, auch.

Wenn es so einfach ist, "just feed them" (die Philosophie eines Geflügelzüchters), wie konnten die Experten das so lange übersehen haben?

Der Hauptgrund für die schlechte Gewichtszunahme in der Vergangenheit war die irrationale Angst der Mediziner vor Kalorien (trotz ihrer Besessenheit mit der Wiederherstellung des Gewichts, ich weiß, es klingt paradox), begleitet von unklugen Ernährungsentscheidungen, während die ursächlichen Konflikte vernachlässigt wurden. Ich stimme zu, dass kurzfristig Gewichtszunahme der wichtigste Teil der Recovery ist, aber dies funktioniert nicht gut, wenn die Grundursachen ignoriert werden und man einen extrem reduktionistischen Therapieansatz verwendet. Viele andere Faktoren sollten berücksichtigt werden:

 

1. Negative Emotionen

Experimente zeigen die schädlichen Auswirkungen negativer Frequenzen auf das Pflanzenwachstum und die Fruchterträge. Auch Menschen sind elektromagnetische Wesen. Magersüchtige haben eine negative Einstellung zur Gewichtszunahme, empfinden Essen nicht als Vergnügen und empfinden stationäre Therapien - freiwillig oder unfreiwillig - häufig als Folter. Das Behandlungspersonal ist häufig von ES-Patienten genervt und hat kein Einfühlungsvermögen. Laut einer Studie würde jeder dritte Therapeut lieber nicht mit ES-Patienten arbeiten, was eine schlechte Voraussetzung für einen Behandlungserfolg ist.

 

2. Dysbiose

Mehrere Studien haben gezeigt, dass anorektische Patienten eine dysbiotische Darmmikrobiota haben und dass das Darmmikrobiom eine wichtige Rolle bei der Gewichtszunahme spielt. Eine verringerte Bakterienvielfalt ist auch mit Depressionen und anderen Begleit-erkrankungen verbunden. Eine probiotische Behandlung war noch nie Teil der Behandlung von Essstörungen.

3. Berührungsentzug

Berührungsentzug wirkt sich negativ auf die Psyche und das Nervensystem aus. Menschen mit Magersucht sind in der Regel ebenso berührungsdepriviert wie unterernährt. Viele Magersüchtige bewerten eine Berührung ihrer Haut als weniger angenehm als gesunde Menschen. (obwohl ich Magersüchtige getroffen habe, die auch sehr berührungsbedürftig waren). Essens- und Berührungsabneigungen müssen überwunden werden. Wir brauchen menschliche Berührung, genauso wie wir Nahrung brauchen. Säuglinge sterben ohne sie. Der menschlichen Berührung beraubt trägt wesentlich zu selbstzerstörerischen Gewohnheiten bei und zu viel oder zu wenig zu essen. Berührungsentzug schafft das Gefühl, von sich selbst entfremdet und von anderen Menschen isoliert zu sein. Berührungslosigkeit ist mit Depressionen, Angststörungen, geringem Selbstwertgefühl und Krankheit verbunden. empirische Befunde legen nahe, dass Berührungsentzug eine Rolle bei Körperschemastörungen spielen kann. Frühgeborene, die dreimal täglich eine Massage erhielten, nahmen 47% mehr Gewicht zu als Säuglinge, die nicht berührt wurden, während sie die gleiche Menge an Kalorien erhielten. Ihre Gewichtszunahme schien auf die Auswirkung des Kontakts auf ihren Stoffwechsel zurückzuführen zu sein. Institutionen sind sehr berührungsfeindlich. Wo ich behandelt wurde, gab es ein Berührungsverbot.

 

4. Mangel an Sonnenschein und frischer Luft

Aus "Sicherheitsgründen" werden Magersüchtige mit einem niedrigen BMI oft monatelang eingesperrt (oder sogar ans Bett gefesselt). Dies ist nicht nur sehr schädlich für die allgemeine Gesundheit, sondern auch für die Gewichtszunahme. Sauerstoffmangel kann zu Gewichtsverlust führen (keine Gesichtsmasken tragen!)

 

5. Künstliche Ernährung

Während eine kontinuierliche Sondenernährung die Kalorienmenge maximiert, kann dies zu Komplikationen und Verdauungsstörungen führen. Synthetische Flüssignahrung ist als Appetittöter bekannt und besser zur Gewichtsreduktion geeignet. Empirische Daten zeigen, dass es in keiner Weise für die Gewichtszunahme von Vorteil ist, sondern mit einer Vielzahl von Gesundheitsrisiken verbunden ist. Künstliche Ernährung kann abhängig machen und einen Rückfall wahrscheinlicher machen. Sie verhindert das Erlernen gesunder Essgewohnheiten und ein Erlangen eines Körpergefühls.

 

6. Geschmackloses Essen

Unappetitliches Krankenhausessen ist kein Anreiz, mehr zu essen. Von ES-Patienten wird erwartet, dass sie jedes angebotene Essen dankbar annehmen (und genießen!) Und nicht wählerisch sind. Die Belastungstherapie beinhaltet das Essen von Lebensmitteln, die man als ekelhaft empfinden. Auch Lebensmittel von schlechter Qualität (reife Früchte waren selten) spielen eine Rolle.

 

7. Kalorienbeschränkung (und fettarme Ernährung)

Patienten werden nicht ermutigt, auf ihren eigenen Körper zu hören. Jahrzehntelang wurden ES-Patienten davon abgehalten, ihrem „extremen Hunger nach Essen“ nachzugeben, wann und soviel zu essen, wie sie möchten. Ich bin ein Verfechter einer schnellen Gewichtszunahme. Ich habe einmal in drei Wochen 9 kg Körpersubstanz zugenommen, weniger wäre gesundheitsschädlich gewesen.

 

Bisher war "start low go slow" die klinische Sichtweise“, sagt Guarda, leitende Autorin der Studie. „Aber zu welchem Preis? Wenn ein Patient 50 Pfund zunehmen muss, aber im Krankenhaus nur 10 Pfund zunimmt, ist das Ergebnis nur eine vorübergehende Verbesserung.“ Darüber hinaus zeigen neuere Studien zu traditionellen Protokollen, dass PatientInnen in den ersten Wochen im Krankenhaus tatsächlich abnehmen können… “ Sie geben offen zu, dass unzählige Patienten in der Therapie verhungert sind, weil Ärzte ihre Kalorienaufnahme unnötig reduziert oder eingeschränkt haben. Ich frage mich, ob diese Angst vor zu vielen Kalorien (sowie die Fettphobie) auf ihre Patienten übertragen wurde. (5-10kcal/kg bedeutet nur 200-400 kcal für eine 40 kg schwere Patientin!)

 

8. Zwang

Jede Art von Zwang, insbesondere wenn Patienten gezwungen werden, ihre Ideale durch den Tierprodukten zu kompromittieren und körperlichem Zwang (Fixierung, Zwangsernährung)ist sehr schädlich, führt zu trotzigem Verhalten und zerstört die therapeutische Allianz

9. Nährstoffmängel und hormonelle Ungleichgewichte

Von den 90 essentiellen Nährstoffen ist nur ein Bruchteil in Trinknahrung (siehe Zutatenliste, eine kleine Auswahl von Chemikalien, die sich als Nährstoffe tarnen) enthalten und auch Krankenhausessen ist nährstoffarm. Die meisten Mängel bleiben unentdeckt, einige können das Körpergewicht beeinflussen.

 

10. Parasiten

Wenn man untergewichtig und immungeschwächt ist, ist anfälliger für Parasitenbefall, der zu Gewichtsverlust und Nährstoffmangel führen kann.

 

11. Chemikalien

Der Kontakt mit toxischen Chemikalien (z. B. Lebensmittelzusatzstoffe), die in einer Krankenhausumgebung weit verbreitet sind, signalisiert dem Körper, mit dem Essen aufzuhören, und kann zu Appetitlosigkeit und Übelkeit führen.

 

12. EMF (Elektromagnetische Frequenzen)

Da „die Wissenschaft“ nicht um die Gefahren nicht-ionisierender Strahlung besorgt ist, verfügen Institutionen normalerweise über 24h WLAN und andere EMF-Quellen, die viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, einschließlich Übelkeit, Appetit und Gewichtsverlust.

 

13. Nebenwirkungen von Medikamenten

Arzneimittel können sowohl einen Appetitanstieg wie auch einen Appetitverlust verursachen. Antidepressiva können ES-Symptome verschlimmern. Im Allgemeinen wirken sich Medikamente negativ auf die Darmflora aus. Viele Medikamente verursachen Magen-Darm-Störungen.

 

14. Niedrige Magensäure

Tritt bei Essstörungen häufig auf, ich habe aber nie erlebt, dass ES-PatientInnen darauf untersucht wurden. Kann medikamentenbedingt sein oder andere Ursachen haben, beeinträchtigt die Verdauung und die Nährstoffaufnahme.

 

15. Erhöhte Thermogenese

Nachtschweiß kann vorkommen, der einen Energieverlust bedeutet.

 

16. Kognitive Verhaltenstherapie

Der Versuch, den Patienten die Gefahren des Hungerns und Erbrechens intellektuell verständlich zu machen, ist eher schädlich als hilfreich. Eine Ansatz ist, Bulimikern zu sagen, dass sie nur die Hälfte ihres Essens auskotzen. Oft wird mit Schock-Effekten gearbeitet. Mir wurde am Anfang gesagt, dass jeder zweite an Magersucht sterben wird.

FBT (Maudsley), das auf Psychotherapie verzichtet, weist weitaus höhere Erfolgsraten und weniger Rückfälle auf als stationäre Behandlungen.

 

17. Fehlende Sinnfrage
Philosophische Fragen werden in der Psychotherapie ausgespart. Es wird nicht geklärt, warum und wofür man Gewicht zunehmen und gesund werden sollte.


Dunning-Kruger-Effekt

Es gibt ein Phänomen namens "Dunning-Kruger-Effekt". Den Fachleuten fehlt die Fähigkeit zu reflektieren, warum so viele PatientInnen Rückfälle haben oder sterben. Sie sind immer noch davon überzeugt, dass Essgestörte mehr als alle andere psychiatrische Fälle professionelle Hilfe benötigen. Es ist eine Tragödie, dass jemand, der einen weißen Kittel trägt und einen akademischen Titel besitzt, mit jedem Unsinn davonkommt und niemals zur Verantwortung gezogen wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Webseiten dieser beiden genialen Künstler: Politicalartfranzetta Vaccine Fraud (Youtube) www.vaccinefraud.com

 

Die Charité und die Verbrechen an den Patienten (Berliner Morgenpost)

Viele ihrer Kliniken und Institute wurden in den zwölf Jahren zwischen 1933 und 1945 zu Orten der NS-Rassen- und Vernichtungsmedizin. „Teile der Ärzteschaft und des pflegenden Personals folgten bereitwillig den Paradigmen des herrschenden Regimes“, stellte Charité-Chef Karl Max Einhäupl [...] fest. 

Impfversuche an Kindern in der Nervenklinik

Wieso sie offenbar ohne erkennbare Bedenken menschenverachtende oder zumindest ethisch fragwürdige Experimente und Zwangssterilisationen an Menschen durchführten. Darunter etwa der Leiter der Kinderklinik der Charité, Georg Bessau, der [Kleinkinder] für Tuberkulose-Impfversuche missbrauchte und ihnen so vor ihrem Tod noch unermessliche Schmerzen bereitete.


Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

 

 

 

Nachdem ich die Autorin dieser (etwas befremdlichen) Ernährungsleitlinien kontaktierte und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gab, veranlasste sie, dass sie aus dem Internet genommen werden.

Ich hoffe, von Ärzteseite wird es noch eine gute Erklärung geben.