Evolutionary Psychology of Eating Disorders

Because starvation has been the main threat in evolution it is fitting to paraphrase Dobzhansky: ”Nothing in the biology of anorexia makes sense except in the light of evolution”. And 36 years ago, it was realized that the conspicuous high physical activity of anorexia is a normal, evolutionary conserved response, i.e., foraging for food when food is in short supply.“ [1]

 

According to Evolutionary Psychology EVERY human behavior (even the ones that appear today pathological and dysfunctional) is an evolutionary adaptation that once served survival and reproduction.

The following hypotheses concerning eating disorders are the most accepted in the scientific field and don't deserve a comment:

 

1. Unconscious attempt to compete with other females for male mates by self-starvation

(Dr Riadh Abed distinguishes that BN is all about mates and AN all about status.)

2. Adaptive attempt at reproductive suppression by the affected female because of environmental reasons

3. Manifestation of reproductive suppression of subordinates by dominant females

 

The following hypothesis by the psychologist Shan Guisinger ("Adapted to Flee Famine") I'd like to discuss in detail:

Anorectic symptomology includes three distinct adaptations specifically relevant for surviving past famine conditions: ignoring food; hyperactivity; and denial of starvation, including distorted body image.

 

Guisinger also writes

History: Before the 1960s people with anorexia nervosa did not give fear of getting fat as their reason for eating little.

 

You have to take into account that in prehistoric times "fat was beautiful". (see the image of Venus of Willendorf). But Guisinger "knows" that 100,000 years ago girls had a distorted body image, without mirrors, if there was any body-shaming, it would have been for being too skinny as in Mauritania today.

How being able to ignore food and deny starvation during food shortages is an advantage sounds paradoxically to me. Hunger pangs and food cravings are supposed to be an adaptation to prevent hunger. I know about the rat studies that should support an increased energy expenditure while starving, but the typical response is energy conservation. During the Minnesota Starvation Experiment, in a semi-starved state the men also performed less spontaneous physical activity.

 

Guisinger writes:

Normally, when a person or animal begins to lose weight, behavioral and neuroendocrine mechanisms conserve energy and increase desire for food. Metabolic rate declines as much as 40% and increasing hunger prompts food searches. If starvation continues, individuals become obsessed with eating, lethargic, and depressed.

 

This was my personal experience, too, having had no drive for thinness (Guisinger admits many with AN are not hyperactive contradicting her hypothesis), so I suggest hyperactivity in AN can relate to the goal to lose weight (which definitely couldn't be an adaptation!), but not necessarily. Compulsively exercising can also be a trauma response. How a distorted body image is of advantage in a famine doesn't make sense to me either. What about the fear of calories and fat, picky eating, the disgust of food, the antisocial behavior, binge/purge cycles?

An Evolutionary psychologist makes the (unproven) assumption that even these behaviors MUST be adaptations, too. If Adaptationism was true, why did humans stop to adapt within the last 10,000 years, why do we still have the psychology of cavemen? For hundreds of generations the migration ability has turned into a disadvantage. 

The very few cases of "holy anorexia" (Anorexia mirabilis) in medival times didn't reproduce. Yet Guisinger who idealizes AN, believes this trait is so advantageous that it became more and more prevalent, in particular in the last 100 years, even though she concurs it's deadly nowadays. Women do dieting these days but in the past people "dieted" involuntarily as well all the time, which should have triggered the migration "ability".

In this video a girl points out the paradox, she asks:

If anorexia is a response to famine, why is it so hard to eat?

Tabitha responds that in ancient times ED lasted only a few weeks. My comment is WHY? and that a few weeks of dieting is not yet an ED. There's a reason why you just can't stop by yourself after a few weeks, I don't see why it would have been different back then.


Guisinger writes:

The complex psychobiological changes of AN are difficult to explain except as the result of specific biochemical mechanisms resulting from natural selection.

(translating to 'a highly complex behavior can only have very simple explanations' --- strongly disagreeing!)

 

In today's hunter/gatherer tribes you don't find AN, in regions where food is scarce, neither. Body obsessions you find only among wealthy people. If it's a genetic migration program that switches on when food becomes scarce, a bottle neck trait, all the normies die from lethargy, you should find it equally distributed, not only in teenage girls in industrialized countries.

Although body weight continues to rise until the early twenties, body weight relative to height is typically at it lowest point for females in early puberty.

 

The hormonal changes associated with puberty might lead to intermittent with or without the psychosocial features of AN in genetically predisposed females during their puberty or adolescence.

 

If inadequate body fat triggers the Adapted to Flee Famine response, what about normal or overweight sufferers?

In one interview she gives an explanation for the gender imbalance. Male anorexics were killed off by the tribe they came across during their migration. If this trigger is linked to (female) hormones, "real" men wouldn't get AN. Can I remind you of the male supermodel Jeremy Gillitzer, who died of anorexia, a prototype of masculinity?


And how likely is it that teenager cave girls would leave their tribe to migrate (especially if they were not concerned about the food situation), where their only prospect of survival was to find a new tribe whose language they wouldn't understand and where they would be "available" to any men? According to Evolutionary Psychology rape is an effective mating strategy. Under those circumstances recovery would have been easier than for anorexics today? No, teenage cave girls would have never left their band.

No good explanation is given why this genetic programming is malfunctioning in modern times having the opposite result. Because we don't match our environment anymore?

 

When resources were depleted and the tribe despaired, an anorectic’s energy, optimism, and grandiosity could mobilize the other members to heroic marches, much as Joan of Arc, an apparently anorectic peasant girl, inspired soldiers to march with her.

I think in most cases the illness rather suppresses a potential for grandiosity. Why would an anorectic mobilize tribe members if she is delusional about survival and starvation?

In our modern world those with ED are a $trillion burden to the economy but in cavemen days they were the heroes and saved humanity from extinction? I don't think so. These days the typical anorexic/bulimic is a social reject, suffering from depressions, OCD, self-inflicting injuries and other comorbidities, has a high likelihood to die from suicide or starvation prematurely. This is highly counterintuitive, yet Guisinger describes her hypothesis as "intuitive" in comparison with other approaches.

 

Here I agree with Guisinger, CBT is harmful:

Treatments based on the conventional CBT assumptions have a dismal success rate. In fact McIntosh and colleagues (found that patients in what was supposed to be the control group, given only nutritional counseling and emotional support, did better than those given CBT that assumed anorexia is caused by overvaluing body size."

AN patients don't need experts (including Guisinger), high-tech medicine and therapy (at least not conventional therapy) for recovery but the support of loved ones.

 

Virtually all diets are based on the “fact” that a “safe” 1–2 pounds (0.45– 0.91 kg) per week weight loss can be achieved by a daily intake reduction of 500 –1,000 Calories.1 This is false. It is impossible to lose only 1–2 pounds per week following this advice.

Here Guisinger is very ignorant how hard weight loss can be for some. We know you can even gain weight while undereating. According to Guisinger you are cured once you have reached a healthy weight and eat enough, which is obviously not true either, weight restoration doesn't mean anything.

 

Social pressure exerted by family and friends would in turn have helped anorexic member(s) to begin eating again.”

Seriously? Doesn't anyone have social pressure to eat and is it helpful to anyone?

 

Anorexia has to make people feel special—even chosen, in order for its victims to tolerate the deprivation.

I think most rather have a feeling of inferiority and low self-esteem. Who of the group members feels to be chosen like Joan of Arc? Might Guisinger be projecting her own feelings of grandiosity, being the one who figured out ED?

 

Conclusion: Guisinger has created a fantastic fairy tale that might be soothing to many of you, but which is very detached from reality. She cherry-picks every supporting evidence and ignores contradictory evidence like almost anyone of her peers. Because it's so radically different from all the other stigmatizing and humiliating theories and approaches to ED it is popular among those afflicted, whose critical thinking skills are impaired by their emotional investment.

You are neither a primitive migrating caveman nor a starving rat running in a wheel, but a spiritual being that is better in touch with its own emotions than others who don't have mental illness as a response to traumatic life events. ED is not a survival mechanism for the African savannah but for life after trauma. ED has a large spectrum of symptoms which overlap with other psychiatric conditions. It doesn't make sense to single out hyperactivity as a hallmark symptom. You might as well claim long-distance runners or boys with ADHD are trying to migrate.

There are contributing biological causal factors in ED, but you shouldn't focus too much on them (like all you have to do is rewiring your neural pathways) let alone reduce ED to biology. If you accept this hypermaterialistic and absurd paradigm, that you are nothing but a vessel for your genes and your sole purpose in life is to survive long enough to pass on your DNA to the next generation and that there cannot be underlying psychological issues, it's a tell-tale sign you have trauma you are pushing away.

 

We live in a cult of society ruled by experts where nobody would call her out for such lunacy.

 

Research academics in the field, however, are more supportive. “It’s a plausible hypothesis,” says Janet Treasure, PhD, the director of the Eating Disorders Unit at London’s Maudsley Hospital. Evolutionary psychologist Debra Lieberman, PhD, of the University of Hawaii is skeptical but says, “It’s wonderful we’re starting to think about these disorders in an evolutionary light.”

 

Lieberman is skeptical as she has settled on the intrasexual competition hypothesis.

 

 

One afterthought: why not bring all chronic AN cases back to their natural habitat, leave them alone and let evolution run its course. They might stand a better chance of survival among lions and hyenas than in an ICU among doctors and psychologists. 

 

[1] https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2019.00596/full

www.adaptedtofamine.com


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Webseiten dieser beiden genialen Künstler: Politicalartfranzetta Vaccine Fraud (Youtube) www.vaccinefraud.com

 

Die Charité und die Verbrechen an den Patienten (Berliner Morgenpost)

Viele ihrer Kliniken und Institute wurden in den zwölf Jahren zwischen 1933 und 1945 zu Orten der NS-Rassen- und Vernichtungsmedizin. „Teile der Ärzteschaft und des pflegenden Personals folgten bereitwillig den Paradigmen des herrschenden Regimes“, stellte Charité-Chef Karl Max Einhäupl [...] fest. 

Impfversuche an Kindern in der Nervenklinik

Wieso sie offenbar ohne erkennbare Bedenken menschenverachtende oder zumindest ethisch fragwürdige Experimente und Zwangssterilisationen an Menschen durchführten. Darunter etwa der Leiter der Kinderklinik der Charité, Georg Bessau, der [Kleinkinder] für Tuberkulose-Impfversuche missbrauchte und ihnen so vor ihrem Tod noch unermessliche Schmerzen bereitete.

Das Gesetz, das nicht aufhebbar ist

NS-Unrecht konnte per definitionem nur an bestimmten Personengruppen begangen worden sein. So wurde der Begriff des “Verfolgten” für ein und allemal festgeschrieben. Zwangssterilisierte und Betroffene der “Euthanasie” wurden explizit aus dieser Definition ausgeschlossen.

So entschied das OLG Hamm sowohl gegen die Verwerfung des Gesetzes (“Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses”), da es nicht gegen “rechtsstaatliche Grundsätze” und das “Naturrecht” verstieße. In den 60er Jahren vertraten die Sachverständigen den Standpunkt, dass es sich bei dem Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses nicht um nationalsozialistisches Unrecht, sondern um eine von der deutschen Ärzteschaft mit großem Verantwortungsbewusstsein umgesetzte Maßnahme zum Wohle des deutschen Volkes gehandelt habe.  

Es dauerte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch mehr als 60 Jahre, bis Zwangssterilisierte offiziell rehabilitiert wurden, das Leid, das ihnen zugefügt wurde, wird aber entschädigungsrechtlich nicht als Folge systematischen staatlichen Unrechts anerkannt.  

 

Aufhebung des NS-Erbgesundheitsgesetzes gefordert (Tagesspiegel 13.07.2006)

Die Geisteskranken waren von vornherein als erste Opfer der geplanten Euthanasie-Aktion ausersehen.“ 
-Bert Honolka

Nachdem ich die Autorin dieser (etwas befremdlichen) Ernährungsleitlinien kontaktierte und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gab, veranlasste sie, dass sie aus dem Internet genommen werden.

 

Ich hoffe, von Ärzteseite wird es noch eine gute Erklärung geben.

Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

„In der Verhandlung offenbarte sich Pfannmüller als unbeirrter Anhänger des nationalsozialistischen „Euthanasie“-Gedankens und machte kein Hehl aus seiner rassistischen Einstellung. Sein aktives Mitwirken an den Krankenmorden redete er klein. Das Gericht zeigte Verständnis. Die bürgerlichen Ehrenrechte und somit der Doktortitel blieben ihm erhalten, auch ein Berufsverbot wurde nicht erteilt. Trotz des milden Urteils ging Pfannmüller in die Berufung und erreichte am 15. März 1951 eine Herabsetzung der Strafe auf fünf Jahre. Seine Reststrafe musste Pfannmüller aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verbüßen.“

NS Dokuzentrum nchen

Für die Einrichtung der Hungerhäuser wurde er dagegen nicht bestraft, weil ihm das Gericht damals nicht nachweisen konnte, dass Menschen zu Tode kamen.“dewiki

 

Die Regierung war schon im Jahr 2005 so sehr um das Leben und die Gesundheit von vulnerablen (unheilbaren) Bevölkerungsgruppen besorgt, dass sie am liebsten alle Essgestörten und Demenz-kranken künstlich ernähren lassen wollte.

 

In welcher Hinsicht könnte man eine synthetische, fettarme Kost als eine "notwendige Ernährung" bezeichnen??

 --------------------------------------------------------------------------

"Dr. Hermann Pfannmüller hob ein Kleinkind an den Beinen aus dem Bett und erläuterte: »Bei diesem wird es noch zwei bis drei Tage dauern.« [...]

Die Aushungerungs-Methode bot, so interpretierte Schmidt, für die bürokratisch-korrekten Schreibtisch-Täter den Vorteil, im klassischen Sinne kein Mord zu sein. Selektierte starben nicht mehr an Gift oder Gas, sondern an Stoffwechsel-Intoxikationen und Hunger-tuberkulose. [...]

Dem Obermedizinalrat Pfannmüller bestätigte das Münchner Schwurgericht nach dem Kriege, im klassischen Sinne kein Mörder zu sein." 

DER SPIEGEL 49/1965 

Es heißt immer, in der Natur werde »lebensunwertes Leben« von gesunden Tieren unbarmherzig ausgemerzt. Wie falsch diese Ansicht ist, bewiesen die Möweneltern. Denn je verkrüppelter ihre Kinder waren, desto liebevoller opferten sie sich für sie auf. Als all die gesunden Jungmöven der Kolonie schon längst flügge waren und ihre Eltern verlassen hatten, wurden die flugunfähigen Krüppel, die schon so groß wie ihre Eltern waren, immer noch gefüttert und gewärmt.“

 

Die Strafkammer [Hamburg 1949] ist nicht der Meinung, dass die Vernichtung geistig völlig Toter und >leerer Menschenhülsen< [...] absolut und a priori unmoralisch ist. Dem Altertum war die Beseitigung lebensunwerten Lebens eine völlige Selbstverständlichkeit. Man wird nicht behaupten können, dass die Ethik Platos und Senecas, die u. a. diese Ansicht vertreten haben, sittlich tiefer steht, als diejenige des Christentums.“       

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In etwa 15–25 Kinderbettchen lagen ebenso viele Kinder von ungefähr 1–5 Jahren. Pfannmüller explizierte in dieser Station besonders eingehend seine Ansichten. Folgende zusammenfassende Aussprüche dürfte ich mir ziemlich genau gemerkt haben, da sie entweder aus Zynismus oder Tölpelhaftigkeit erstaunlich offen waren. Diese Geschöpfe (gemeint waren besagte Kinder) stellen für mich als Nationalsozialisten nur eine Belastung unseres Volkskörpers dar. Wir töten (er kann auch gesagt haben ‚wir machen die Sache‘) nicht durch Gift, Injektionen usw., da würde die Auslandspresse und gewisse Herren in der Schweiz (gemeint war wohl das Rote Kreuz) nur neues Hetzmaterial haben. Nein, unsere Methode ist viel einfacher und natürlicher, wie sie sehen. Bei diesen Worten zog er unter Beihilfe einer mit der Arbeit in dieser Station scheinbar ständig betrauten Pflegerin ein Kind aus dem Bettchen. Während er das Kind wie einen toten Hasen herumzeigte, konstatierte er mit Kennermiene und zynischem Grinsen so etwas wie: Bei diesem z.B. wird es noch 2 – 3 Tage dauern. Den Anblick des fetten, grinsenden Mannes, in der fleischigen Hand das wimmernde Gerippe, umgeben von den anderen verhungernden Kindern kann ich nimmer vergessen. Weiterhin erklärt der Mörder dann, dass nicht plötzlicher Nahrungsentzug angewandt werden würde, sondern allmähliche Verringerung der Rationen.“

 

In den Prozessen und gegenüber Familienangehörigen bestritt Pfannmüller, der für über 3000 Todesfälle verantwortlich war, seine Beteiligung an den Euthanasieverbrechen. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Doch der Protest hatte nur vordergründig Erfolg: Getötet wurde nach wie vor, nur die Methoden änderten sich. Statt die Patienten in zentrale Anstalten zu deportieren und dort zu vergasen, wurden sie nun in den einzelnen Pflegeanstalten so lange gezielt vernachlässigt und mangelernährt, bis sie starben. Diese "dezentrale Euthanasie" hielten die Nationalsozialisten bis... [?]

Bereits im August 1942 begann Valentin Falthauser, Direktor der bayerischen Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee, in der Zweiganstalt Irsee mit der so genannten Hungerkost oder Entzugskost, unter den Mördern auch E-Kost genannt. Dabei handelte es sich um eine völlig fettlose Ernährung, die wesentlich nur aus abgekochtem Gemüse und Wasser bestand. Am 17. November fand auf Einladung des Ministerialdirektors im Bayerischen Innenministerium, Dr. Walter Schultze, eine Konferenz der bayerischen Anstaltsdirektoren statt. Dort referierte Falthauser die Anwendung fettloser Kost an arbeitsunfähige Kranke und „aussichtslose Fälle“. [...]

Diese Hungerkost machte die Patienten anfällig: Sie verhungerten nicht, sondern starben zuvor an Krankheiten, denen ihr geschwächter Körper keinen Widerstand mehr entgegensetzen konnte. Der Erlass ging auch an Hermann Pfannmüller, den Leiter der Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar. Hier wurden zwei "Sonderkost-Häuser" eingerichtet, deren Bewohner hungern mussten. Ihre Tode sind gut dokumentiert: Die Ärzte fertigten detaillierte Gewichtslisten an; sie läsen sich wie Dokumentationen des Verbrechens, sagt Cranach.                                    Süddeutsche Zeitung 

 

 

 Leider ist Magersucht eine sehr schwere und nicht immer heilbare Krankheit. Nur ein Drittel der Betroffenen werden wieder gesund, ein weiteres Drittel hat zumindest Rückfälle und muss die Therapie immer wieder aufnehmen. Die besonders schwer Erkrankten kämpfen dauerhaft, und 20 Prozent aller Magersüchtigen verlieren diesen Kampf. Sie verhungern an ihrer krankhaften Selbstdisziplin.“ Die Zeit

 

 

Rund 350 000 bis 360 000 Menschen wurden seit 1933 auf der Grundlage des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses zwangssterilisiert; 5 000 bis 6 000 Frauen und ungefähr 600 Männer starben nach diesen Eingriffen. Zerstörte Lebensplanungen, Stigmatisierung und Ausgrenzung, die auch mit dem Jahr 1945 nicht zu Ende waren, waren die Folgen. 

 

Da in der Psychiatrie auch aus anderen Gründen gestorben wird, mußte Faulstich die Sterberegister fast aller deutschen Anstalten durchgehen, die Speisepläne untersuchen, um nach einzelnen Regionen und Orten differenziert herauszufinden, daß während des Zweiten Weltkriegs mehr als 100 000 "nutzlose Esser" vorsätzlich dem Hungertod preisgegeben wurden. 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

11.01.1961 Die Gesundheitsbehörde und die Ärztekammer Hamburgs sind nach Prüfung gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, daß keine rechtliche Möglichkeit und auch keine Veranlassung besteht, gegen die beteiligten Ärzte behördliche und berufsgerichtliche Maßnahmen einzuleiten.

 

Jeder zweite Arzt war Mitglied in Hitlers Partei (Tagesspiegel)

 Auch mein eigener Großvater war Arzt und SA-Mitglied. Bemerkenswert ist, dass auch er 1942/43 für unmündig erklärt wurde und in der gleichen Klinik wie ich Elektroschock-“Therapie“ (EKT) erhielt.

  

 

Das Paradoxon des Verhungert-Werdens und „Nicht-verhungernlassen-Dürfens“

 

Ein Leserbrief von Dr. med. Gerd Höfling
Ich besuche einen alten Freund, der seit zwei Jahren auf der Pflegestation eines Altersheimes "vegetiert". Diagnose: Alzheimer. Er sitzt im Sessel, erkennt mich nicht, gibt keinen Laut von sich, hört nicht und ist blind. Kein Lidschlag, wenn die Sonne in sein Auge fällt. Würde er nicht atmen, könnte er eine Mumie sein. Aus einer Flasche "Astronautenkost" fließt Saft durch einen Schlauch in seinen Leib. Drei Lungenentzündungen hat er durchgemacht. Auf Wunsch der Angehörigen hat der behandelnde Arzt nicht therapiert. Der Freund hat alle drei gut überstanden. Äußerung des Kollegen: "Er hat früher zu gesund gelebt." Die Angehörigen erzählen, der Freund hätte, als er noch Leben äußerte, sich die Schläuche herausgerissen. Offenbar wollte er nicht mehr leben. Jetzt kann er sich nicht mehr wehren. Auf die Frage, die künstliche Ernährung abzustellen, antwortet der Kollege: "Verhungern lassen dürfen wir ihn nicht." Wirklich?
"Verhungern" alte Leute, wenn sie sterben wollen oder müssen und immer weniger essen und immer weniger werden? Kann es nicht ein Abnehmen sowohl der cerebralen wie der somatischen Zell- und Organfunktionen sein bei oft intakter Herzfunktion? Wenn ein hinfälliger alter Mensch nicht mehr ißt, und er wird künstlich ernährt, ist das nicht genauso eine künstliche Lebensverlängerung wie eine künstliche Beatmung? Ich wünsche mir eine Diskussion über die Inappetenz der Sterbenden und die Quälerei des "Nicht-verhungernlassen-Dürfens". Gibt es keine Arbeit über das Nachlassen der Gewebsfunktionen der Sterbenden? Eine weitere Äußerung eines Juristen: "Selbst wenn Sie persönlich ein Schreiben aufsetzen, im nicht mehr ansprechbaren Zustand nicht künstlich ernährt zu werden, nützt Ihnen das nichts." Schöne Aussichten für uns alle!"

 








Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.