Warum niemand Fresubin und Fortimel trinken sollte

1. Einleitung 2. Nebenwirkungen 3. Bioverfügbarkeit 4. Mikronährstoffe 5. Spurenelemente 6. Darmflora  7. Refeeding-Syndrom 8. Magersucht  9. Gewichtsverlust 10. Zwangsernährung 11. Demenz 12. Wundheilung 13. Mangelernährung 14. Kwashiorkor 15. Protein 16. Babynahrung 17. Kleinkinder 18. Durchfall 19. Osteoporose 20. Calcium 21. Fluorid 22. Vitamin D 23. Kontinuierlich oder Bolus? 24. Diät 25. Völlegefühl 26. Appetit oder Hunger? 27. Preis 28. Studien 29. Krebs 30. Parenterale Ernährung 31. Diabetes 32. Süßstoffe 33. Bodybuilding 34. Tierversuche 35. Immunsystem 36. Darmerkrankungen. 37. Gastroparese 38. Alzheimer 39. Lunge 40. Dialyse 41./42. Ärzte 43. Erfahrungsberichte 44. Inhaltsstoffe 45. Alternativen 46. Adaptive Anorexie 47. Hilfreich? 48. Hochkalorisch 49. Interaktionen 50. Fazit 51. Ausblick 52. Offene Placebos 53. Krankenhausessen 54. Ernährungswissenschaften 55. Rassismus 56. Dritte Welt Hunger 57. Natürlich vs. Synthetisch 58. Dystopie 59. Wachkoma 60. Justiz 61. Keime 

 

1. Einleitung

 

Die orthomolekulare Ernährungswissenschaft argumentiert, dass es keinen Unterschied zwischen einem "synthetischen" und einem "natürlichen" Nährstoffmolekül gibt. Nach dieser Theorie sind biologisch identische Moleküle aus chemisch hergestellten Vitaminen nicht von denen zu unterscheiden, die von Pflanzen und Tieren synthetisiert werden. Obwohl diese Theorie keine wissenschaftliche Begründung enthält und offensichtliche Mängel aufweist, wurde sie von der Schulmedizin übernommen. 

Artikel: In den meisten Fällen wurden die in den 1970er Jahren vorherrschenden schwerwiegenden Gesundheitsprobleme angegangen und verbessert [...]. Aber wenn es um Protein-Energie-Mangelernährung geht, scheinen die anhaltend hohe Prävalenz und die hohe wirtschaftliche Belastung (>156 Milliarden US$ pro Jahr) zunächst darauf hinzudeuten, dass die medizinische Ernährungstherapie daran gescheitert ist, in den letzten 40 Jahren signifikante Verbesserungen zu erzielen.“

 


2. Nebenwirkungen

 

Trink- und Sondennahrung hat Nebenwirkungen wie Durchfall, Verstopfungen, Schwindelgefühle, Müdigkeit, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Stimmungsschwankungen, Ödeme, irregulären Herzschlag, Ausschlag, Bauchschmerzen, Akne, Osteoporose, Diabetes, Haarausfall, Azidose, Dysbiose, Zahnverfall, Auswurf, Nierenkrankheiten und ungewollten Gewichtsverlust, weswegen Nutrazeutika wie Pharmazeutika nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden sollen. Fresubin: Dieses Arzneimittel muss unter medizinischen Bedingungen angewendet werden. Bei ausschließlicher Ernährung mit diesem Arzneimittel über mehrere Tage muss der Elektrolytenstatus überwacht werden.“

 

 pharmakon  φάρμακον:

1. Arznei

2. etwas, was schädlich ist, Gift

3. etwas, was Unerklärliches bewirkt, Zaubermittel 

In der Ernährungstherapie von unterernährten Kindern in Afrika hatten Kinder, die mit der "ausgewogenen" Trinknahrung (F100) ernährt werden, eine deutlich höhere Sterblichkeit als Kinder, die mit High Energy Milk (Magermilchpulver, Zucker, Öl) ernährt wurden, obwohl HEM sehr nährstoffarm ist. 

 

Das Journal of the American Medical Association entdeckte einen besorgniserregenden Trend in der modernen Forschung: Bestimmte synthetische Vitamine verursachen tatsächlich mehr Schaden als Nutzen. In 47 Studien mit über 180.000 Teilnehmern stellte JAMA fest, dass bestimmte Antioxidantien (Vitamin A, Vitamin E und Beta-Carotin) die Mortalität in der Allgemeinbevölkerung signifikant erhöhten.

 

Sogenannte Neben-Wirkungen sind in Wirklichkeit verschleierte Vergiftungserscheinungen

 

Studie: Darüber hinaus entwickelten 78% der untersuchten Stichprobe gastrointestinale Komplikationen. Erbrechen trat auf bei (33%) Durchfall (34,4%) Verstopfung bei (47%).“

 

3. Niedrige Bioverfügbarkeit

 

Die Bioverfügbarkeit ist ein Maß für einen komplexen Prozess, der verschiedene Phasen umfasst: Freisetzungs-, Absorptions-, Verteilungs-, Stoffwechsel- und Eliminationsphasen.

Synthetische Vitamine werden nicht auf die gleiche Weise vom Körper absorbiert wie natürliche Vitamine. Erstere sind getrennt vom ganzen Vitamin-Komplex, Mineralien und Enzymen. Was dem synthetischen Vitamin fehlt, versucht der Körper auszugleichen und verbraucht dabei vorhandene Nährstoffe. Als Ausgleich für die niedrige Bioverfügbarkeit enthalten Trinknahrungen oft überdosierte Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen, die einen toxischen Effekt haben können.

In Krankenhäusern werden lediglich Blutserumwerte gemessen, welche durch eine Supplementation manipuliert werden können. Diese Werte sind aber sehr trügerisch und stimmen nicht mit den intrazellulären Werten überein, nur eine Vollblutanalyse ist aussagekräftig. 

 

Artikel: Aufgrund dieser Vielzahl von thermischen Prozessen unterliegt Formelnahrung einer Reihe von Reaktionen, die sich negativ auf ihre Qualität auswirken können, darunter die Maillard-Reaktion. [...] Dies kann zu zahlreichen Konsequenzen führen, wie zum Beispiel: Nichtverfügbarkeit von Aminosäuren, Löslichkeitsverlust, Erhöhung der Allergenität bestimmter Proteine und sogar Behinderung der Mineralabsorption.“

 

Studie: Die Mängel an Spurenelementen waren bei Langzeitpatienten mit Sondenernährung erheblich. Das Risiko von Zink-, Selen- und Kupfermängeln kann mit längeren Sondierungszeiten zunehmen.

 

Studie: Es zeigte sich, dass der Natrium- und Kaliumgehalt von Fresubin nicht hoch genug war, um normale Serumwerte zu garantieren.

 

Artikel: Nur 8-12% der heute verfügbaren typischen Nahrungsergänzungsmittel werden tatsächlich von dem Körper aufgenommen.“

Peter Ferreira (Autor des Buches Wasser und Salz: Urquell des Lebens) zufolge kann der Körper diese Form von Mineralien überhaupt nicht verstoffwechseln.  

 

 

4. Fehlende Mikronährstoffe


In der Ausgabe der Zeitschrift Food Chemistry vom 16. April 2012 wurde berichtet, dass „Amerikas gut durchdachte Säuglingsnahrung sowie abgepackte Diäten weniger als 20% der für Säuglinge erforderlichen Mineralien und Vitamine enthielten.“ [1]

 

Heutzutage sind der Wissenschaft 60 essentielle Mineralien und 16 essentielle Vitamine bekannt. In Formulanahrung sind nur ungefähr 26 der wichtigsten Vitamine und Mineralien enthalten und nur eine kleine Auswahl der 60.000 sekundären Pflanzenstoffen und keine Enzyme oder Präbiotika. Vitalstoffenergie ist vollständig abwesend. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft weitere Nahrungskomponenten entdeckt werden und viele Wirkungsmechanismen und Interaktionen unter den Nährstoffen noch unbekannt sind.      

 

Codex Alimentarius: „Das Komitee weist außerdem auf den allgemeinen Forschungsmangel hin und stellt fest, dass „die Nährstoffbedarfe des normalen gesunden Menschen allgemein als eine niedrige Priorität für die medizinische Forschung eingestuft werden. [...]

Ein weiterer Albtraum ist jedoch der [...] Vorschlag, Positivlisten von Vitaminen und Mineralstoffen zu erstellen, die in Nahrungsergänzungsmitteln erlaubt wären. Jeder Nährstoff, der nicht so aufgeführt ist, dürfte nicht verkauft werden. Wieder stehen wir vor der Arroganz zu denken, dass heutige Bürokraten und Wissenschaftler alle Nährstoffe entdeckt haben, die möglicherweise existieren könnten. Es ist eine gute Sache für uns, dass eine solche Liste in den 1920er Jahren nicht von einer Codex-ähnlichen Organisation vorgeschrieben wurde; Mehr als die Hälfte der Vitamine, die wir heute kennen, wären nicht einmal auf der Liste.“ [2]

 

Artikel: „An Mäusen durchgeführte Untersuchungen ergaben, dass Yttrium ihre Lebensdauer um das bis zu 3-fache verlängert.“

 

Studie: Haarausfall bei parenteraler Ernährung: Sind Mikronährstoffmängel schuld?

 

Man kann jede Krankheit auf einen Mineralstoffmangel zurückführen.“

Dr. Linus Pauling, Gewinner von zwei Nobelpreisen

 

 

5. Spurenelemente - essentiell oder toxisch?

 

1996 erstellte die WHO einen Bericht mit dem Titel Trace elements in human nutrition and health, der maßgebliche Empfehlungen zu neunzehn Spurenelementen enthält, die in drei Kategorien unterteilt sind. Dazu gehören essentielle Elemente wie Jod und Zink, wahrscheinlich essentielle Elemente wie Mangan und Silizium und potenziell toxische Elemente wie Fluorid, Blei, Cadmium und Quecksilber, die in geringen Mengen ebenfalls einige essentielle Funktionen haben können. 

Diese vier Elemente sind in jeder Menge giftig und haben keine essentiellen Funktionen. 

 

Artikel: Nicht-essentielle Spurenelemente wie Cadmium (Cd), Quecksilber (Hg) und Blei (Pb) haben keine bekannte wesentliche Rolle in lebenden Organismen; weisen selbst bei sehr geringen Expositionswerten eine extreme Toxizität auf und gelten als die Hauptbedrohung für alle Lebensformen, insbesondere für die menschliche Gesundheit.“

 

WHO 1996 Die Absorption und Retention von Blei, Cadmium und Quecksilber wird bei Versuchstieren, denen flüssige Nahrung als einzige Nahrungsquelle gegeben wird, stark verbessert.“

 

 

6. Darmgesundheit

 

In einem Huel-Experiment vom HR (15.08.2019) brachen die Teilnehmer nach vier Tagen ab, weil sie sich schlecht fühlten.  

Der Befund: „Bei bestimmten sogenannten guten Keimen der Mikrobiota ist die Zahl durchaus runtergegangen. Das bedeutet, dass wir eine Dysbalance haben. Das wiederum kann dann eventuell zu einer Stoffwechselstörung führen. Ein wichtiger Parameter zeigt an, dass die Darmpermabilität, also die Durchlässigkeit gegenüber Toxinen erhöht ist. Das bedeutet, dass unliebsame Keime Giftstoffe abgeben können, die dann wiederum in der Leber entgiftet werden müssen, also die Leber belasten.“ VIDEO  

 

Studie: Formelnahrung kann auch die luminale Umgebung, die Funktion der Intestinalbarriere und die Darmmikrobiota verändern, was sich gleichzeitig auf die Verdaulichkeit und die Bioverfügbarkeit von Nahrungsproteinen auswirkt.

 

StudieDer Stuhl malawischer Kinder mit Kwashiorkor wurde in Mäuse transplantiert. Diese Mäuse zeigten Mangelernährung und verringerte Gewichtszunahme im Vergleich zu Mäusen, denen der Stuhl von gesunden Kindern transplantiert worden war.“ (➔Kapitel 14)

 

StudieIn Anorexia nervosa wird eine reduzierte Darmbakteriendiversität in Zusammenhang mit verstärkten Essstörungssymptomen und komorbider Depression gesehen.“ 

 

Artikel: Bei 64 % der Essgestörten wurde ein Reizdarmsyndrom diagnostiziert. […] AN-Patienten unterscheiden sich in Bezug auf Häufigkeit, Diversität und mikrobielle Zusammensetzung der fäkalen Mikrobiota auch nach einer Gewichtswiederherstellung signifikant von denen gesunder Vergleichspersonen. […] Eine schwedische Studie ergab, dass das Zöliakie-Risiko innerhalb des ersten Jahres nach der AN-Diagnose um 217% erhöht war.“

 

In einer Studie erhielt eine magersüchtige Frau, die nicht an Gewicht zunahm, von einer übergewichtigen Frau eine fäkale Mikrobiota-Transplantation. Daraufhin erhöhte sich ihr Körpergewicht um 6,3 kg, trotz einer gleichbleibenden Kalorienaufnahme

 

The Gut Microbiome Derived From Anorexia Nervosa Patients Impairs Weight Gain and Behavioral Performance in Female Mice 

 


7. Refeeding-Syndrom demystifiziert

 

Seit Jahrzehnten rätseln Ärzte über ein Phänomen, dass oft bei der Wiederernährung von Hungerpatienten auftritt:

Artikel: Das Refeeding-Syndrom ist eine gut beschriebene, aber oft vergessene Erkrankung. Es wurden keine randomisierte kontrollierte Studien zur Behandlung veröffentlicht.“ 

Artikel: „Das Fehlen einer klaren Definition erklärt die Schwierigkeit der Diagnostik und Unsicherheiten bei der Behandlung. Daher ist das RFS eine potenziell schwerwiegende Erkrankung, die von vielen Ärzten häufig übersehen wird. Dies ist besonders besorgniserregend, da die Mangelernährung in Krankenhäusern selbst in den Abteilungen für Innere Medizin häufig unterschätzt wird.“  

Artikel: Im Rahmen von Konzepten, die die Wiederauffütterung von schwer kachektischen AN-Patienten zu einem wichtigen und vorrangigen Ziel haben, ist besonders auf die Prophylaxe des gefürchteten, aber dem Laien oft unbekannten iatrogenen Refeeding-Syndromes zu achten.  

Klinischer Phosphatmangel und daraus resultierender niedriger Blut-P (Hypophosphatämie) resultieren aus der intravenösen Gabe von Glukose oder TPN (Total Transparental Nutrition) ohne P-Supplementierung.“ [1]

Bis zu 80 Prozent aller malnutrierten Patienten entwickeln bei der wieder beginnenden Nährstoffzufuhr innerhalb von 72 Stunden ein Refeeding-Syndrom mit dem Kardinalsymptom Hypophosphatämie.

 

Gegen NUTRICIA läuft eine Sammelklage:

 

A Scientific Study Discovers Problems

In 2017, the journal Bone published a joint study from the Mayo Clinic, carried out in conjunction with Yale University. Out of 51 cases of young children who were given Nutricia Neocate as a primary food source, all but three (94%) suffered from rickets (eine Knochenkrankheit) as well as dangerously low phosphate levels [Hypophosphatämie].

 

 

Artikel: Bei 92% der AN-Patienten fand sich eine Osteopenie (Knochenschwund), bei 38% sogar ein osteoporotischer Messwert an mindestens einer Stelle, obwohl 90% Östrogenpräparate erhielten.

(➔Kapitel 20)                                    Blogeintrag – Anorexia and Osteoporosis

Bei Säuglingen und Essgestörten kann eine künstliche Ernährung Knochenkrankheiten verursachen, bei untergewichtigen Magersüchtigen kann sie sehr schnell tödlich sein.

 

Forcierte intravenöse oder Sondenernährung ist nach unseren Befunden auch bei schweren Fällen. fast immer vermeidbar, führt nach dem APA-Konsens häufig zu medizinischen Komplikationen (Flüssigkeitsretention, Herzversagen) […]“ [3] (APA - American Psychiatric Association) 

 

Artikel: Plötzlicher Tod“ wird definiert als das plötzliche und unerwartete Eintreten eines Todesfalls, für den keine befriedigende Erklärung der Ursache gefunden werden kann. Es muss angemerkt werden, dass der Todesmechanismus bei Essstörungen, insbesondere bei Anorexia nervosa, kaum verstanden ist. [...] Herz-Kreislauf-Komplikationen sind in der Regel an diesen Todesfällen beteiligt.“ 

 

Artikel:Die Sondenernährung bei Patienten mit Anorexia nervosa könnte trotz vorsichtiger Supplementierung und ungeachtet eines Elektrolytungleichgewichts sogar in einer späteren Phase der Genesung durch Herzinsuffizienz erschwert werden.“

 

Fallbericht(eines 14-jährigen Mädchens mit schwerer Anorexia nervosa):

„RFS (Ödeme, Hypoalbuminämie und Herzversagen) traten jedoch trotz sorgfältiger Behandlung auf. Wir haben Albumin und Diuretika zur Behandlung von RFS verwendet, aber es kam zu schweren Leberschäden.“ 

 

ArtikelDie nasogastrische Ernährung ist mit erheblichen körperlichen Risiken verbunden, einschließlich des Refeeding-Syndroms.

 

Die metabolischen Veränderungen durch Hungerzustände gibt es zwar, Ärzte haben aber lange Zeit nicht gewusst, wie sie damit umzugehen haben, und nicht den Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung erkannt. Das RFS kann auch bei einer postoperativen parenteralen Ernährung ohne Hungerzustände auftreten.

 

Postoperative Ernährung: Demgegenüber wiesen die Patienten, die mehr als 66% der berechneten Kalorienzufuhr im selben Zeitraum erhielten, eine 29% geringere Wahrscheinlichkeit auf, die Klinik lebend zu verlassen.“ 

 

Mit einer sorgfältig geplanten, fettreichen natürlichen Ernährung, notfalls mit Supplementationen (Phosphat, Thiamin) lässt sich das RFS vermeiden. Eine Studie zeigte, dass eine kalorienreiche (Tag 1: 1900 kcal) Wiederernährung ohne Sondenernährung durchgeführt werden kann. Eine kürzlich durchgeführte Studie begann mit 2.000 kcal/Tag und erhöhte um 200 kcal/Tag. In einer australischen Studie aus 2015 erhielten die Patienten sogar zu Beginn schon 2.400 kcal/Tag, ohne dass ein RFS auftrat.

Mit einer Ernährungssonde wurde lange Zeit mit 5-10kcal / kg Körpergewicht (ca. 150-400 kcal) am Tag gestartet, was in der ersten Woche zu einem weiteren Gewichtsverlust führte ("Underfeeding-Syndrom"), manchmal zum Hungertod. Durch den Extremhunger ist eine Kalorienrestriktion sehr schädlich für Magersüchtige. 

Bei dem Paradigmenwechsel 2019 wurde der finanzielle Aspekt (Einsparung von Kosten durch verkürzte Aufenthalte) ins Zentrum gestellt. 

 

Studie: „Die mittlere anfängliche Kalorienaufnahme betrug 2611,7 kcal/Tag, was 58,4 kcal/kg entspricht. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 3,6 Wochen und die durchschnittliche wöchentliche Gewichtszunahme betrug 2,1 kg. Es wurde keine statistische Signifikanz zwischen Elektrolyten und Kalorien [...] gefunden.“

 

8. Künstliche Ernährung für Magersüchtige 

 

Artikel: Die derzeit etablierten Richtlinien zur Wiederernährung sind oft inkonsistent, vage, widersprüchlich und es fehlen empirische Beweise, was bei behandelnden Ärzten, Patienten und Familien gleichermaßen Verwirrung stiften kann.“

 

Die Therapie ist auf eine schnelle, kosteneffektive Gewichtszunahme ausgelegt, die hauptsächlich aus Körperfett und Wasser besteht, was sehr ungesund ist.

ArtikelDies fördert häufig die Zunahme des Körperfetts im Bauchraum, was möglicherweise die Compliance des Patienten negativ beeinflusst und das Risiko eines Rückfalls erhöht. Die Hälfte der Patientinnen hatte trotz sehr niedrigem BMI eine ausreichend hohe Fettmasse. Folglich müssen ihre Muskel- (und andere Organ-) Massen extrem niedrig gewesen sein.“ 

Studie(Charité): Anorektische Patientinnen hatten noch 7 Monate nach Therapiebeginn einen Proteinmangel, obwohl ihr Gewicht wiederhergestellt wurde.“

 

Ein hoher Kohlenhydratenanteil führt zwar zu einer schnelleren Gewichtszunahme, kann aber gesundheitsschädigend sein. 

 

Artikel: It is possible that liver lipid accumulation was caused by overfeeding of carbohydrate suggesting that a lower carbohydrate, higher fat diet may be beneficial during AN treatment.“ 

 

Studie: Unabhängig vom zugrunde liegenden Mechanismus ist diese Zunahme der Fettansammlung in der Leber besorgniserregend, da Leberfett unabhängig von der gesamten Adipositas mit Insulinresistenz und der Entwicklung von Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht wird.“

 

Die schnelleren Gewichtszunahmen ohne Sondenernährung werden von Ärzten mit dem höheren Ausgangsgewicht erklärt. Das Gegenteil ist der Fall, je niedriger das Gewicht, desto leichter eine Gewichtszunahme, der wirkliche Grund ist die Sondennahrung.

 

PDFIm Vergleich [...] hatten die [...] Patienten in Studien von Ramsay und Watson ein deutlich höheres Aufnahmegewicht, nahmen schneller zu (0,75 bzw. ~1,2 kg/Woche) und wurden mit einem höheren Gewicht entlassen. Bemerkenswert ist, dass weder Ramsay noch Watson bei der Behandlung hochkalorische Sondenkost verwendeten, sondern die Patienten [...] ausschließlich normale Kost zu sich nahmen.

 

In einer Studie hatten Anorexie-Patienten, die ausschließlich normale Nahrung aßen, eine Gewichtssteigerung von 6,0 kg, während Patienten, die zusätzlich Trinknahrung bekamen, nur 4,3 kg zunahmen.

 

Die auftretenden Gewichtsverluste nach Absetzen der künstlichen Ernährung führen zu der Illusion einer Sondenabhängigkeit.

 

„Bei einigen Patientinnen kam es [nach dem Absetzen der Sondenkost] jedoch nicht nur zu einem leichten Gewichtsrückgang, sondern sie verloren teilweise einige Kilogramm (max. 2,30 kg während der ersten sieben Tage und max. 3,15 kg bis zur Entlassung).

 

Diese großen Gewichtsverluste lassen sich nur mit Entwässerungen erklären. Das mit Sondennahrung zugenommene Gewicht ist Schall und Rauch (Nebenwirkung Ödeme). 

 

Artikel: Andere, insbesondere wenn sie während eines kürzlichen Krankenhausaufenthaltes eine aggressive intravenöse Ernährung erhalten hatten, können mit bis zu 9 kg mehr Ödemgewicht ankommen.“

 

Das Bundesgesundheitsministerium (BMGS) forderte eine Einführung einer generellen Indikation für künstliche Ernährung bei Essstörungen. In der Welt schwadronierte der Sprecher des BMGS von einer "kleinen, überschaubaren Gruppe, die nicht mehr viel vom Leben zu erwarten" habe [...]“[4

 

Ginge es nach der Politik, würde jeder mit der Diagnose AN eine Magensonde bekommen. Ein ehemaliger Gefangener, der in Guantanamo Bay zwangsernährt wurde berichtete: 

Ich kann nicht beschreiben, wie schmerzhaft es ist, auf diese Weise zwangsernährt zu werden. Beim Hineinstoßen hatte ich das Gefühl, mich übergeben zu müssen. Ich wollte erbrechen, aber ich konnte nicht. Es war eine Agonie in meiner Brust, meinem Hals und meinem Magen. Ich hatte noch nie zuvor solche Schmerzen gehabt. Ich würde niemandem diese grausame Strafe wünschen.

 

Artikel: Die Krankenakten der Price-Schwestern weisen auf ein hohes Maß an Erbrechen, Mundabschürfungen, Zahnschäden und Ohnmachtsanfällen hin. Ihre Ärzte bestanden darauf, dass das Erbrechen ein selbst herbeigeführter Versuch war, den Magen von Nahrung zu befreien. Einer berichtete, dass D. besonders anfällig für Erbrechen und körperliche Schwäche war, ein Problem, das er ihrem unberechenbaren Geisteszustand zuschrieb (wie durch ihre Anfälle von Weinen und Reizbarkeit belegt).

 

Artikel: „Diese Behandlung, die die Price-Schwestern mit einer Vergewaltigung verglichen und die ihnen eine lebenslange Anorexia nervosa bescherte [...] Der International Medical Council entschied daraufhin, dass es für Ärzte unethisch sei, an der Zwangsernährung teilzunehmen.“ 

 

ZEIT Artikel: „Bei einem zweitägigen Symposium der Bundesärztekammer [...] waren sich alle einig, daß der Paragraph 101 des Strafvollzugsgesetzes unhaltbar ist. Zwangsernährung kann helfend nicht durchgeführt werden. Wo es tatsächlich Zwangsernährung gegeben hat, sind die Patienten gestorben.“

 

Aber bei Essgestörten gibt es absolut keine andere Option?

 

Studie: Die Inzidenz der nasogastrischen Ernährung wurde nach der Einführung einer mahlzeitenunterstützenden Therapie erheblich reduziert (67 % gegenüber 11 %).“

 

PDFEs scheint, dass die Richter [...] bei behandlungsunwilligen Anorexie Patienten unabhängig vom momentanen Körpergewicht eine vitale Gefährdung sahen.

 

Studie: Es wurden mehr Todesfälle bei zwangsbehandelten als bei freiwilligen Patientinnen festgestellt (10/79 v. 2/78)

 

 

In diesem Video klärt Dr. Gabe über die weitaus unterschätzten Gefahren einer nasogastralen Sonde auf.

Artikel: The Death of Nasogastric Tube Feeding

In dieser Reportage berichtet eine Magersüchtige, wie sie fast durch innere Verletzungen gestorben wäre, welche von der Magensonde verursacht wurden. 

Anorexia nervosa hat nicht die höchste Mortalität von allen psychiatrischen Krankheiten weil sie "unheilbar" ist, sondern weil sie falsch behandelt wird. 

In einem Interview vom 04.07.2022 befürwortete Dr. Verena Haas, dass alle AN-PatientInnen für die ersten 10 Tage eine Magensonde bekommen, wie es in Australien üblich ist. Ich glaube auch nicht, dass die Journalistin zufällig eine Betroffene kannte, die dankbar für ihre Zwangsernährung ist, es handelt sich um staatliche Propaganda.

                                    


In der ersten klinik war das mit dem essen so, dass ALLE ES-patienten am anfang sondennahrung über 2-3 wochen bekamen ( fand ich wirklich ned angebracht), danach gabs "richtiges" essen …“ bulimie.at 

 

Bei nicht-essgestörten Patienten führt eine Sondenernährung oft nachhaltig zu einer niedrigeren Kalorienaufnahme und einem weiteren Gewichtsverlust. Ein Erklärungsansatz ist posttraumatischer Stress.

 

Artikel: Die Überlebenden der Intensivstation hatten eine signifikant geringere Kalorienaufnahme im Vergleich zu gesunden Kontrollen (1876 vs. 2291 kcal). Darüber hinaus gaben 71 % der Überlebenden auf der Intensivstation an, dass ihr Appetit geringer war als vor der Aufnahme auf die Intensivstation.“ 

 

Anna Freud: Posttraumatische Essstörung: Das Kind kann Nahrung nach einem traumatischen Ereignis wie dem Einführen einer Magensonde, einem Erstickungsanfall, schwerem Erbrechen oder Aspiration verweigern.“

 

Artikel: „Die häufige Verwendung von Sonden- und Trinknahrung ist normalerweise nicht hilfreich. Sie ermutigen Patienten, sich nicht mit Essen zu beschäftigen, verstärken die Vermeidung von Nahrungsmitteln und können die Abhängigkeit von künstlichen Nahrungsquellen fördern. Die Entscheidung für eine Sondenernährung ist komplex [und] kann für Patienten die körperlichen oder sexuellen Missbrauch als Vorgeschichte haben äußerst belastend sein. Es wurde berichtet, dass Patienten ihre Erfahrung mit Zwangsernährungen als erniedrigend und als Verletzung ihrer Menschenrechte betrachten und sich eingesperrt und bestraft fühlen.“ 

 

Artikel: „Unsere Daten legen nahe, dass die enterale Ernährung weder ein Risikofaktor noch ein Vorteil für das Wachstum, die Erholung oder die Persistenz von AN ist. Die enterale Ernährung scheint eine Gratwanderung zu sein. Sie ist nicht nur eine psychologische, sondern auch eine physiologische Herausforderung für den Patienten […] In unserer Studie fanden wir eine höhere Genesungsrate bei Patienten ohne enterale Ernährung (72%) als bei Patienten mit (65%). Es gibt überraschend wenige Studien, in denen künstliche Ernährung entweder per Sonde oder parenteral mit oraler Ernährung verglichen wird.“

Die oben genannte Dr. Verena Haas empfahl in ihren Ernährungsleitlinien für Anorexie fünf mal eine fettarme Ernährung und kalorienarme Getränke. Die selbe Ärztin fand später heraus, dass eine fettreiche Ernährung das Refeeding-Syndrom verhindert. In dem gleichen Artikel erwähnt sie beiläufig, dass es eigentlich keine wissenschaftlichen Grundlagen gäbe, es war also nur ein Bauchgefühl, dass Fett sehr gefährlich und Fresubin ein absolutes Muss für Magersüchtige sei.

Als ich sie kontaktierte und um eine Erklärung bat, erwiderte sie, die Leitlinien wären eigentlich für Adipositas gedacht gewesen. Sie wurden wahrscheinlich von Hunderttausenden gelesen, aber niemandem ist etwas aufgefallen, weil Menschen nicht hinterfragen, was den Stempel von Wissenschaftlichkeit trägt.


9. Ungewollter Gewichtsverlust

 

Die beiden Probanden im HUEL-Experiment verloren außerdem in nur vier Tagen 4,0 kg bzw. 1,5 kg an Körpergewicht!

In einer Studie nahmen Ratten, deren Ernährung aus 20% intaktem Protein (Casein) bestand, signifikant an Gewicht und Muskelmasse zu, während die Gruppen, die zusätzlich mit Molkenproteinhydrolysat (WPH), -konzentrat (WPC) oder Aminosäuren (WAM) gefüttert wurden sogar Gewicht verloren, obwohl sie eine größere Kalorienmenge konsumierten

Durch die gleichzeitig auftretenden Ödeme (Wassereinlagerungen) ist der Gewichtsverlust auf der Waage oft nicht erkennbar.

In einer anderen Studie hatten die Teilnehmer, die eine hochkalorische Trinknahrung erhielten (3x266kcal), überraschenderweise eine signifikant geringere Gewichtszunahme (2,0kg) als die Teilnehmer, die eine kalorienärmere Trinknahrung (3x190kcal) erhielten (3,3kg)

 

 

10. Zwangsernährung

Auch RAF-Mitglied Holger Meins erfuhr bei einer Zwangsernährung einen massiven Gewichtsverlust.

 

Artikel: Trotz künstlicher Ernährung starb er am 9. November 1974 in der Justizvollzugsanstalt Wittlich nach 58 Tagen. Er wog bei seinem Tod bei einer Größe von 1,86 Metern nur noch 39 Kilogramm. […] Der spätere Bundesinnenminister Otto Schily sprach von einer „Hinrichtung auf Raten“.“

 

Auch die Intensivschwestern hatten den Verdacht,  die „Ärzte hätten sich als Komplizen für ein staatliches Mordkomplott hergegeben.“ Interview Prof. Möbius 

In dem Video (rechts) wird die Frage gestellt, ob ein solches Ausmaß an ärztlichem Dilettantismus überhaupt möglich sein kann. 

 

Artikel: Ab März 1981 wurde [Sigurd Debus] gegen seinen Willen zwangsernährt. Anfang April fiel er bei einer dieser Folterorgien ins Koma und verstarb am 16. April. […]

ZwangsErnährung (ZE) ist keine medizinische Maßnahme, sondern nur ein Gewaltmittel, den Widerstand von Menschen zu brechen“… ZE „ist als Folter zu betrachten... Sie ist in dieser lebensbedrohlichen Situation sogar ein direkter Angriff auf das Leben.“ (aus einem Offenen Brief westdeutscher ÄrztInnnen)


 Artikel: Zwangsernährung erhöht das Sterberisiko 

 

Auch der Ire Michael Gaughan magerte in seinem Hungerstreik 1974 in 64 Tagen von 72 kg auf 38 kg ab, obwohl er zwangsernährt wurde. Die Todesursache waren aber durch den Schlauch verursachte innere Verletzungen.

 

Skeptisch reagieren Mediziner auf die Debatte rund um das Thema Zwangsernährung. Die Umstellung auf künstliche Ernährung bedeutet eine große physische und psychische Belastung. Eine heikle Angelegenheit, die behutsam angegangen werden muss. Denn, so Dr. Peter Weiss, der künstliche ernährte Körper fährt quasi auf ein Notprogramm zurück: Vom Blutdruck bis zur Funktion von Weißen Blutkörperchen, Rückenmark und Schilddrüse verändert sich beim Hungerpatienten faktisch alles. ORF

 

Der Körper fährt auf ein "Notprogramm" zurück, weil medizinische Flüssignahrung nur ein Nahrungsimitat ist, ein Simulacrum, das in seiner Funktion so unvollkommen ist wie künstliche Organe!                (künstlich ernährter Patient ~ Hungerpatient)

 

 

11. PEG-Sonden für Demenzkranke

 

Die Fähigkeit zu essen ist oft die letzte zu verlierende Funktion, bevor Patienten mit fortgeschrittener Demenz sterben. Es ist das klinische Zeichen für ihren Endzustand. In diesem Stadium wird eine Ernährungssonde zu einem sinnlosen Eingriff.

 

Die Erfahrung mit PEG-Sonden in Hospizen (nicht speziell bei Menschen mit Demenz) hat gezeigt, dass diese, je näher es auf den Tod zugeht, für die Patienten eher problematisch werden. Die Schwerkranken haben nicht den Mut die Nahrung zu reduzieren und bekommen somit noch dieselbe Menge an Nährstoffen, die sie benötigen würden, bevor der Sterbeprozess begonnen hat. In der Sterbephase kommt es aber immer mehr zu Unverträglichkeiten, da die zugeführten Mengen nicht mehr vom Körper verarbeitet werden können. Die Folge sind Durchfälle, Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen. [...] Flüssigkeitsmangel führt zur Ausschüttung von endogenen Opiaten im Gehirn und die Ketose durch fehlende Zufuhr von Nahrungsstoffen hat einen euphorisierenden, anästhesierenden Effekt. Beides geht in den späteren Phasen in einen hypernatriämischen Stupor (Bewußtseinsverlust) über. Durch die Dehydration wird also dem Menschen das Sterben auf natürliche Art und Weise erleichtert.“ Nahrungsverweigerung.de 

 

Im Jahr 2018 gab es vom SWR2 WISSEN einen Beitrag Zwangsernährung am Lebensende?, der wenigstens einen kleinen Wandel bewirkte. Einige Zitate:

 

Jährlich werden etwa 150.000 PEG-Sonden gelegt. Neue Studien zeigen: Dieser Weg schadet bei schwerer Demenz mehr als er nutzt. Er entlastet zwar das Pflegepersonal und die Angehörigen, führt aber oft zu Komplikationen und kann den Sterbeprozess qualvoll verlängern.

 

Das Risiko zu sterben wird durch die Anlage einer PEG-Sonde verdoppelt.

 

Die Ärzteschaft ist hochgradig desinteressiert.“

 

In den letzten Jahren wurden 50.000 Pflegestellen abgebaut.“

 

Erhöhte sich die Anzahl der ambulant betreuten Pflegebedürftigen innerhalb von vier Jahren um knapp 45 000, so verringerte sich die Zahl der ambulanten Pflegedienste um 200.

 

Bisher ließen sich die Krankenkassen die künstliche Ernährung außerhalb von Krankenhäusern etwa 500 Millionen Euro kosten [...] Tendenz steigend.

 

Auch wenn bei sondierten Pflegebedürftigen Pflegegeld eingespart wird, sind die Gesamtkosten höher.

 

Studie: Pflegeheime in den USA sehen sich mit einem finanziellen Anreiz konfrontiert, um Bewohner mit fortgeschrittener Demenz mit Sondenernährung zu versorgen: Bewohner mit Sondenernährung erhalten eine höhere tägliche Erstattungsrate von Medicaid, benötigen jedoch weniger teure Pflegeheimpflege. Aus Medicare-Sicht sind Patienten mit Sondenernährung aufgrund der hohen Kosten, die mit der Platzierung einer Ernährungssonde und der akuten Behandlung von Komplikationen verbunden sind, teurer.

 

Auch künstlich ernährte Demenzkranke sterben oft an einem Proteinmangel. 

 

Studie: […]nur 50% der Patienten mit Demenz wahrscheinlich mehr als 6 Monate mit einer PEG-Sonde überleben. Der signifikanteste Faktor, der ein schlechtes Überleben bei Patienten nach 6 Monaten vorhersagte, war eine Serumalbumin [Protein]-Konzentration von weniger als 2,8 g/dl.

  

Die Verwendung unserer hausgemachten Trinknahrung war mit einem akzeptablen langfristigen mittleren Serumalbuminspiegel von mehr als 4 g/dl verbunden. Dies steht im Gegensatz zu der Beobachtung, dass trotz einer scheinbar angemessenen Protein- und Energieaufnahme bei etwa einem Drittel der geriatrischen Patienten, mit einer [synthetischen] enteralen Ernährung (hochkalorisch, proteinreich), ein anhaltend niedriger Serum-Albuminspiegel festgestellt wurde.“

 

ÄrzteblattDas Legen der PEG ist tatbestandsmäßig eine Körperverletzung, die durch Einwilligung des Patienten selbst oder des Betreuers gerechtfertigt wird.“ 

 

Bei mir wäre es beinahe eine Körperverletzung mit Todesfolge geworden, da ich nach ein paar Tagen eine Bauchfellentzündung entwickelte. 

 

Studie: Nach Anlage einer PEG-Sonde starben 309 Patienten (43%) innerhalb einer Woche.“

    

Artikel: Studien an PEGs und älteren Menschen mit Demenz haben ebenfalls eine weitere unerwünschte Entdeckung gemacht: Die 30-Tage-Sterblichkeitsrate nach PEG kann bis zu 25-30% betragen.“

 

Studie: Ernährungssonden wurden bei 10,1% weißen Probanden und bei 38,9 % der schwarzen Probanden für eine Gesamtrate von 11,5% verwendet.“

Black Lives Matter??? (➔Kapitel 55) 

Das Schmecken von Sondennahrung über 24 Stunden am Tag kann als massive Einschränkung der Lebensqualität konstatiert werden und fördert einen regredierenden Zustand bis ins Stadium des Dahinvegetierens. Eindrucksvoll wird dies in einem amerikanischen Lehrvideo belegt: Es zeigt einen seit Wochen ausschließlich über eine PEG-Sonde ernährten demenzkranken Mann, der immobil und völlig pflegeabhängig ist, nicht mehr verbal kommunizieren und auch keinen Augenkontakt herstellen kann. Ein interdisziplinäres Behandlungsteam nimmt sich seiner an und führt ihm schrittweise Nahrung auf natürlichem Weg zu. Nach zwei Wochen intensiver Zuwendung sind dramatische Veränderungen bei dem scheinbar dahinvegetierenden Mann, erkennbar: Er kann wieder sprechen, Iaufen und am sozialen Leben aktiv teilnehmen. Dies zeigt deutlich, wie Zuwendung, professionelle Pflege und orale Nahrungszufuhr eine soziale Deprivation verhindern oder zumindest verzögern können.“ pdf 

 

Studie:26% der Verstorbenen wurden fixiert, um sie daran zu hindern, die Ernährungssonden herauszuziehen, und weitere 29% wurden sediert.“

12. Dekubitus und Wundheilung  

 

Artikel: Bei künstlicher Ernährung mit PEG-Sonde verdoppelt sich einer Studie zufolge das Risiko für einen Dekubitus. Zudem heilen - im Vergleich zu gefütterten Patienten - Druckulzera schlechter ab.”

Die wichtigsten Faktoren bei Wundheilung sind Protein und Zink, wo ein großer Anteil von künstlich ernährten Patienten Mängel aufzeigen.

 

Artikel: Sie fanden heraus, dass eine eingeschränkte Nahrungszufuhr und Hypoalbuminämie [Proteinmangel] signifikant mit einem bestehenden Dekubitus assoziiert waren.

Serumkonzentration an Ascorbinsäure [Vitamin C] war bei Patienten mit Dekubitus signifikant geringer als bei Patienten ohne Dekubitus.“

 

Artikel: „Die Teilnehmer, die Zinksulfat einnahmen, hatten 12,5-mal häufiger Übelkeit und Erbrechen und paradoxerweise 7,8-mal häufiger eine Infektion, die ein Antibiotikum erforderte.

  

In einer Studie von 1971 hatten die 10 Patienten, die mit Zinksulfat behandelt wurden, eine statistisch nicht signifikante mittlere Netto-Veränderung des Dekubitusvolumens. Die Erkenntnis, dass Zinksulfat starke Nebenwirkungen und einen geringen Nutzen hat gibt es seit 5 Jahrzehnten. Warum wird es trotzdem für Trink- und Sondennahrung verwendet?

 

Artikel: „Die Kosten für medizinische Versorgung, die jährlichen Gesamtkosten aller Wundarten, wie Druckgeschwür, venöses Geschwür, diabetisches Fußgeschwür, chirurgische und traumatische Wunden und Infektionen, lagen in den USA zwischen 28,1 und 96,8 Milliarden US-Dollar.“ 

 

Zinksulfat ist in Wirklichkeit kein Nährstoff, sondern ein giftiges Herbizid(➔Kapitel 17)

 

Ernährungswissenschaftler wurden lange Zeit mit Bluttests in die Irre geführt, um die Zinkvorräte des Körpers zu beurteilen; Wissenschaftler fanden heraus, dass die Blutspiegel nicht zuverlässig sind, und es keinen Zusammenhang gibt zwischen der Zinkmenge in der Ernährung und dem Zinkspiegel im Blut, es sei denn, man ist stark unterernährt. Es scheint, dass die Nieren auf die Gesamtbelastung des Körpers mit Zink reagieren, nicht auf die Werte im Blut, sodass die Blutwerte nicht aufgrund eines Zinkmangels niedrig werden können, sondern der Körper mit Zink überladen ist und die Nieren es aus dem Blut entfernen so schnell sie können. […] Während die empfohlene Nahrungszufuhr für erwachsene Männer 11 Milligramm pro Tag beträgt, kann ein Mann nur 1,4 Milligramm Zink pro Tag zu sich nehmen und dennoch die Homöostase und einen normalen Zinkspiegel im Blut und im Gewebe aufrechterhalten. Aber eine Person, die ihre tägliche Aufnahme über 20 Milligramm hinaus erhöht, kann langfristig toxische Wirkungen riskieren.“ [5]  

Bei einer künstlichen Ernährung kann man gleichzeitig einen Zinkmangel und eine Zinkvergiftung haben.

Zinksulfat wird seit 2005 von der WHO als eine essentielle Medizin geführt. 

 

 

13. Tod durch hochkalorische Mangelernährung

 

Künstlich ernährte Patienten sind sehr anfällig für Protein- und andere Nährstoffmängel. In einer Studie hatten von 146 mit einer PEG-Sonde ernährten Patienten 122 (84%) einen Zinkmangel, 77 einen niedrigen Albuminspiegel, 66 niedrige Werte für beide Proteine und 94 niedriges Transferrin

Artikel: Die weltweite Prävalenz von Zinkmangel war geschätzt auf 31 %, von 4–73 % quer Unterregionen. Basierend auf diesen Schätzungen verursachte Zinkmangel bei Kindern unter fünf Jahren schätzungsweise 176.000 Todesfälle durch Durchfall, 406.000 Todesfälle durch Lungen-entzündung und 207.000 Todesfälle durch Malaria pro Jahr. Zinkmangel ist eher ungewöhnlich in Populationen mit überwiegend westlicher Ernährung.“ 

 

Zink- und Proteinmängel sind im Westen nur in Krankenhäusern gewöhnlich, man kann nur ahnen wie viele Todesfälle hier darauf zurückzuführen sind. 

 

ArtikelWenn Sie einen Zinkmangel haben, kann Ihr Körper keine gesunden, neuen Zellen produzieren. Dies führt zu Symptomen wie: unerklärlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Durchfall.

Artikel: „Evidenz aus klinischen Studien weist darauf hin, dass Anorexia nervosa-Patienten niedrige Serumzinkspiegel und niedrige Zinkausscheidungsraten im Urin aufweisen.“

 

In einer Studie mussten Patienten 220mg Zinksulfat (=100mg Zink, Tagesbedarf Zink ~10mg) gegeben werden, um ihren Zinkmangel zu beheben.

 

Verbraucherzentrale: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat für die Verwendung von Zink in Nahrungsergänzungsmitteln eine Höchstmenge von 6,5 mg pro Tag empfohlen. Die Höchstmenge von Eisen liegt bei 6mg pro Tag, die Höchstmenge von Calcium bei 500 mg pro Tag.

 

Eine Flasche Fresubin enthält 4 mg Zinksulfat und 5 mg Eisen und 410 mg Calcium. 

 

Artikel: „Eine langfristige Zinksupplementation kann einen Kupfermangel mit nachfolgenden reversiblen hämatologischen Defekten (d. h. Anämie, Leukopenie) und potenziell irreversiblen neurologischen Manifestationen (d. h. Myelopathie, Parästhesie, Ataxie, Spastizität) verursachen.“ 

 

Studie: „Eine längere PEJ-Sondenernährung führt tendenziell zu einem Kupfermangel, und Kakao ist zur Behandlung eines solchen Kupfermangels wirksam.“ (Kakao = natürliche Nahrung!)

 

Studie: Kupfer- und Selenmangel waren mit 78 % bzw. 17,3 % die am häufigsten mangelhaften Mikronährstoffe. Mikronährstoffmängel traten trotz einer kurzen medianen Anorexia nervosa-Anamnese von 8,7 Monaten auf.“ 

 

Studie: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person aus dem PEG - Gesamtkollektiv innerhalb des nächsten Jahres starb, lag bei 83,3%, während sie nach den Daten der Sterbetafel 15,3% betrug.“

 

Diese Studie aus dem Jahr 2012 konnte nicht den Trend zur Sondenernährung aufhalten, der sich erst im Jahr 2018 umkehrte. 

 

 

Artikel: Stoffwechsel- und Elektrolytstörungen sind häufige Komplikationen im Zusammenhang mit enteraler Ernährung. Spezifische Ungleichgewichte hängen entweder mit hohen oder niedrigen Serumspiegeln von Natrium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Zink, Kupfer, Vitaminen, Spurenelementen und Wasser zusammen.“ 

 

 

14. Kwashiorkor - ein neues Paradigma

 

Artikel:Die pathophysiologischen Merkmale von Kwashiorkor wurden in den letzten 3 Jahrzehnten diskutiert. Es wurden Beweise für Aflatoxine, freie Sauerstoffradikale, Leukotriene, Zinkmangel und Mangel an essentiellen Fettsäuren vorgelegt; die traditionell vertretene Theorie ist die des relativen Proteinmangels. Kwashiorkor ist wahrscheinlich eine multifaktorielle Krankheit, für die mehrere Umstände vorliegen, wie Ungleichgewicht oder Mangel in der Ernährung, Toxinbelastung, Infektion, emotionales Trauma.“   

Artikel: Die Sterblichkeitsrate in Krankenhäusern durch schwere Unterernährung hat sich in 40 Jahren nicht verändert und liegt zwischen 20-40%, obwohl unter Flüchtlingslagerbedingungen Sterblichkeitsraten von 5-10% erreicht werden. Warum sollte das so sein?

Zunächst behandelte C. während der somalischen Hungersnot 1992/93 Erwachsene mit Kwashiorkor mit der üblichen proteinreichen Ernährung. Als er auf eine proteinarme Ernährung umstellte, ähnlich der bei Kindern, sank die Sterblichkeitsrate auf ein Viertel, der Ödemverlust verbesserte sich dramatisch und die Patienten gewannen schnell ihren Appetit zurück.

Eine rationale Einteilung der Nährstoffe in diese spezifischen klinischen Symptome und solche, die Wachstumsstörungen verursachen, erklärt dann, wie anthropometrisch normale oder sogar adipöse Menschen einen Eisen- oder Thiaminmangel haben können, während ein Mangel an anderen Nährstoffen wie Protein, Schwefel, Phosphor, Zink oder Kalium zu Wachstumshemmung und Abmagerung führt. Wenn man sowohl den Unterschied in den Mangelarten als auch die gegenseitige Abhängigkeit der „Wachstumsnährstoffe“ nicht berücksichtigt, können die schlechten Ergebnisse der meisten Nahrungsergänzungsprogramme in den Entwicklungsländern [Anmerk.: und in deutschen Krankenhäusern] und die sehr hohe und unveränderliche Prävalenz von Wachstumshemmung (etwa 50% der Weltbevölkerung) zugrunde liegen. Trotz wachsender Evidenz wurde es nicht allgemein anerkannt, dass Proteinmangel kein Kwashiorkor verursacht, hauptsächlich weil es kein Ersatzparadigma gab.“  

 

Studie: Die Ernährung von Kindern, die Kwashiorkor entwickelten, war durch einen geringen Verzehr von Süßkartoffeln, Papaya und „anderem Gemüse“ gekennzeichnet.“  

 

Konsumierte Nahrungsmittel

Kinder (6-50 Monate alt) mit Kwashiorkor

Kinder (6-50 Monate alt) ohne Kwashiorkor

Bohnen

31,1

0,4

Eier

4,7

0,7

Papaya

2,3

15,5

Süßkartoffel

0

6,8

Kürbis

0

4,9

Bananen

9,3

19,1

Tomaten

0

1,3

Andere Früchte

0

1,8

Anderes Gemüse

2,3

15,1

Reis

2,3

0,6

 

Auch in achtzehn entwickelten Ländern fand man 1978 eine verblüffend starke positive Beziehung zwischen der Kindersterblichkeit und der Arzthäufigkeit. 

 

The anomaly that wouldn’t go away: „Es war nicht so ein statistischer Zusammenhang zwischen Gesundheitsversorgung und Sterblichkeit fehlten. Eher war es die deutlich positive Korrelation zwischen der Prävalenz von Ärzten und Kindersterblichkeit.“

 

 

15. Proteinbedarf und Proteinvergiftung

 

Studie: Daten aus der Praxis stützen diese Hinweise darauf, dass Hungerödeme nicht einfach eine Folge von Hypoproteinämie [Proteinmangel]oder Nieren- oder Herzversagen sind.“

 

Von allen Säugetieren hat die menschliche Muttermilch den geringsten Proteingehalt (der dem von Obst und Gemüse ungefähr entspricht), da Menschen am langsamsten wachsen. Daraus folgt, dass auch Erwachsene einen niedrigen Proteinbedarf haben. Das stärkste Tier der Welt (Gorillas) hat eine extrem proteinarme Ernährung.

Für die Proteinqualität ist die Naturbelassenheit wichtiger als das Aminosäurenprofil.  Die meisten Fälle von Proteinmangel treten bei einer kalorischen Mangelernährung auf, auch bei extrem einseitigen Ernährungsweisen,  bei Malabsorption, oder eben durch denaturiertes Protein

 

Ich bekam in der Anfangszeit der Zwangsernährung 200 Gramm Proteinhydrolysat (Fortimel Extra enthielt damals 40% Eiweiß), wodurch sich meine Blutwerte bedrohlich verschlechterten. Fortimel Extra eignet sich zur ausschließlichen oder zur ergänzenden Ernährung.“

 

Kaninchenhunger: Die Leber eines Menschen kann einen plötzlichen Anstieg der Eiweißmenge auf mehr als 200 bis 300 g Eiweiß pro Tag nicht verwerten und die Nieren sind ebenso beschränkt in ihrer Fähigkeit, Harnstoff (ein Nebenprodukt des Protein-Abbaus) aus dem Blutkreislauf zu entfernen. Dies kann zu schädlichen Mengen an AminosäurenAmmoniak oder Harnstoff im Blut führen.

 

Artikel: Ein Proteinkonsum, der mehr als das Zwei- bis Dreifache der empfohlenen Tagesdosis beträgt (mehr als 20–30% der Energiezufuhr), trägt zum Calciumverlust im Urin bei und kann langfristig zu Knochenschwund führen.

 

Trotz der überdosierten Proteinmenge entwickelte ich einen Proteinmangel, den ich zuvor mit einer niedrigkalorischen veganen Ernährung nicht gehabt hatte.

 

Studie: Eine Ausnahme bildete die Gruppe gut ernährter infizierter Tiere, die eine 20%-ige hydrolysierte Casein-Diät einnahmen. Ab der 5. Woche wurde beobachtet, dass ihr Körpergewicht progressiv abnahm, und am Ende des Versuchszeitraums waren ihre Gewichte ähnlich denen von nicht infizierten unterernährten Mäusen. [...]Selbst bei ausgewogener Ernährung scheint die infizierte Leber in diesem Versuchsmodell nicht in der Lage zu sein, den Überschuss an aufgenommenen Aminosäuren zu metabolisieren, so dass die Mäuse an Leberkoma sterben.“

  

Meine Proteinwerte normalisierten sich bei meiner Gewichtszunahme 2016 in der Charité in einer kurzen Zeit, weil ich synthetische Nahrung verweigerte.

 

Studie: Fünf Patienten erhielten eine Ernährung mit 20% der Energie aus Protein, sieben Patienten eine Ernährung mit 10% Protein. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Ernährungsformen für den elementaren Stoffwechselhaushalt, Änderungen der anthropometrischen Maße, in der Gewichtszunahme oder in Kalium-Werten; es gab auch keinen im Anstieg der Grundumsatzrate oder der Veränderung von Hämatokrit, Serumalbumin oder Cholesterin. Der Blutharnstoff-Stickstoff war jedoch bei den Patienten, die die proteinreiche Diät erhielten, höher. Eine zufriedenstellende Recovery von Patienten mit Anorexia nervosa erfordert keine proteinreiche Ernährung.

 

Artikel: Die kommerzielle Anwendung von Proteinhydrolysaten kann durch ihre geringe Bioverfügbarkeit, ihren bitteren Geschmack, ihre Hygroskopizität und die Wahrscheinlichkeit einer Wechselwirkung mit der Nahrungsmittelmatrix behindert werden.

 

Artikel: Hypoalbuminämie (Proteinmangel) ist eine der häufigsten Erkrankungen bei hospitalisierten und kritisch kranken Patienten. In einem Bericht wurde eine Prävalenz von mehr als 70% bei älteren Krankenhauspatienten festgestellt.“ 

 

Die Gabe von Humanalbumin konnte nicht den niedrigen Albuminspiegel beheben, sondern führte sogar zu einer höheren Sterblichkeit:

 

Die Patientengruppe, die Albumin 20% erhalten hatte, zeigte eine um ca. 20% erhöhte Mortalität auf der Intensivstation und nach 28 Tagen.[…] Überraschenderweise wurde trotz dieser negativen Datengrundlage seit 2006 für Humanalbumin in der Revision der Deutschen Sepsis Gesellschaft die Anwendung von Humanalbumin als Volumenersatz mit schwerer Sepsis und septischen Schock geändert. […] Der Grund für diese Änderung wurde nicht erläutert.“ [6]

 

Gegen jede Evidenz wird an Therapien festgehalten, wenn sie lukrativ sind. Humanalbumin ist mit Abstand die teuerste Möglichkeit zum Ausgleich eines Volumenmangels. (100ml = 129€)

 

Albumin steht zusammen mit Antibiotika und Thrombolytika an der Spitze in der Hitparade der Medikamentenkosten der Intensivstationen.“ 

Artikel: Kranke, die Albumin erhielten, hatten gegenüber den Kontrollen im Durchschnitt ein um das 1,7fache erhöhtes Risiko[...]. In jeder der drei Kategorien [...] verursachten die Albumininfusionen vermehrte Todesfälle[...] Es gibt keinen Hinweis, dass Humanalbumin Leben rettet. Im Gegenteil: es besteht der starke Verdacht, dass diese Therapie bei Hypovolämie, Verbrennungen und Hypalbuminämie zusätzliche Todesfälle verursacht.“

 

16. Industrielle Säuglingsnahrung

 

Artikel: Studien [...] zeigen, dass flaschengefütterte Säuglinge vierzehnmal häufiger ins Krankenhaus eingeliefert wurden als gestillte Säuglinge. Im Vergleich zu gestillten Babys haben flaschengefütterte Babys ein doppelt so hohes Risiko für den Tod von Säuglingen und ein vierfaches Risiko für das plötzliche Kindstod-Syndrom (SIDS). Mit der Flasche gefütterte Säuglinge und Kinder haben häufigere und schwerere Infektionen der oberen Atemwege, Keuchen, Lungenentzündung und Influenza. Sie haben mehr Durchfall, mehr Magen-Darm-Infektionen und Verstopfung. Säuglinge, die mit der Formel gefüttert werden, leiden unter einer stärkeren Kieferfehlstellung [...]. Sprachprobleme treten eher aufgrund schwacher Gesichtsmuskeln und Zungenschubproblemen auf, die bei flaschengefütterten Babys auftreten. Mit der Formula gefütterte Babys neigen dazu, Mundatmer zu werden, die schnarchen und Schlafapnoe entwickeln. Säuglinge, die mit Formula gefüttert werden, neigen auch dazu, mehr Karies zu haben - sogenannte „Babyflaschenkaries“.

In ihrem Buch Stillen: Ein Leitfaden für den medizinischen Beruf bezeichnete die bekannte Kinderärztin Dr. Ruth Lawrence Säuglingsnahrung als „eines der größten menschlichen Experimente in der Geschichte“.

Laut einem Bericht der WHO und UNICEF unterstützt kein Land der Welt stillende Mütter so, wie sie sollten. Nach Angaben der WHO führen unzureichende Stillraten zu wirtschaftlichen Verlusten von rund 302 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

In den 70er Jahren machte Nestlé mit unethischen Vermarktungspraktiken Mütter in der 3. Welt von ihren Produkten abhängig, die sich diese überhaupt nicht leisten konnten. Als Folge starben viele tausende Kinder. Erst 1984 nach jahrelangen Protesten und Boykotten verpflichtete sich der Konzern, Säuglingsnahrung nicht mehr als bessere oder gesündere Alternative zum Stillen zu vermarkten.

Mindestens eine Million Kinder in Entwicklungsländern, so schätzt Tarzie Vittachi vom Weltkinderhilfswerk "Unicef", sterben jährlich wegen falscher und unzureichender Ernährung mit Muttermilchersatz, nicht etwa, weil die Mütter nicht stillen können, sondern weil ihnen gesagt wurde, daß ein bestimmtes Babymilchpulver "ebenso gut", "besser", "moderner", "wissenschaftlicher", "schicker" oder einfach bequemer sei.“ 

101 reasons to breastfeed your child

Artikel: „Eine Studie analysierte 500 Babynahrungsprodukte von 60 Marken und untersuchte sie auf über 130 Toxine. Die Forscher maßen alarmierende Gehalte an Arsen, Cadmium, Blei und Acrylamid: 65% der Produkte wurden positiv auf Arsen, 58% auf Cadmium, 36% auf Blei und 10% auf Acrylamid getestet. Alle diese toxischen Substanzen sind mit Entwicklungsstörungen und schwerwiegenden Gesundheitszuständen verbunden und stellen daher potenzielle Gefahren für die Entwicklung von Säuglingen dar. Bisphenol A, BPA, wirkt als Hormonstörer mit negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die menschliche Fortpflanzung. Es wurde in 60% der Produkte gefunden, die behaupteten, „BPA-frei“ zu sein.“

 

Während Muttermilch einen hohen Schutz gegen Unterernährung und Durchfall bietet, reagiert Babynahrung mit beiden synergistisch. Untergewichtige Babys sind anfällig für Infektionen, die Durchfall verursachen, und das Baby, das unter ständigem Durchfall leidet, kann nicht genügend Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen. 

Death, Malnutrition, And The Infant Formula Boom

 

Studie: Die Fütterung von [Säuglingen] mit einer hydrolysierten Proteinnahrung führte im ersten Lebensjahr zu einer vorübergehend geringeren Gewichtszunahme.“

 

In Studien wurde auch beobachtet, dass mit Proteinhydrolysat gefütterte Säuglinge schneller Signale geben, voll zu sein.

Die Erklärung der Forscher: Säuglinge mögen möglicherweise den Geschmack der Proteinhydrolysatformel nicht und trinken folglich weniger, wodurch sie langsamer an Gewicht zunehmen.

 

Der bessere (süßere) Geschmack von Muttermilch führt auch nicht dazu, dass Babys größere Mengen trinken. Das Gegenteil ist der Fall:

 

Studie: Die Energieaufnahme von Säuglingen, die zusätzlich zur Muttermilch Säuglingsnahrung mit Kuhmilch erhielten, war tendenziell 20% höher als die Energieaufnahme von ausschließlich gestillten Babys.“

Bei ausschließlich mit Säuglingsnahrung gefütterten Babys könnte die Differenz noch größer sein. Die Erklärung ist, dass Kuhmilch nicht an die Bedürfnisse eines Säuglings angepasst ist. Die Hauptgründe, warum Babys durch Proteinhydrolysat langsamer Gewicht zunehmen, sind das besagte „Völlegefühl“ und die niedrigere Bioverfügbarkeit.

 

Studie: „Kuhmilch-Formula ist für Säuglinge weniger sättigend als Proteinhydrolysat-Formula. KMF-Säuglinge verloren in den ersten Tagen nach der Fütterung mit der Formel signifikant weniger Energie im Stuhl als PHF-Säuglinge. Wenn Säuglinge von KMF auf PHF umgestellt werden, ändert sich die Konsistenz des Stuhls, ähnlich den für gestillte Säuglinge charakteristischen wässrigen Stühlen, und die Anzahl der Stühle pro Tag nimmt ab.“

 

Der Geschmack könnte auch ein Faktor sein, meistens wird er aber mit Aromastoffen überdeckt.

 

Hydrolysierte Säuglingsnahrungen haben für Personen, die zuvor keinen Kontakt damit hatten, einen ausgeprägt bitteren und/oder sauren Geschmack und einen unangenehmen Geruch. (Hinweis auf die Toxizität)

 

Artikel: „Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen längerem Stillen und höheren IQ-Werten und dem Schulabschluss. Die Forscher fanden heraus, dass dies zu einem höheren Einkommen im späteren Leben führt - 12% mehr in Ländern mit hohem Einkommen und 16% in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.“ 

 

Eine im Jahr 2021 veröffentlichte Studie berichtete, dass gestillte Kinder einen durchschnittlichen Gewinn von 3,44 IQ-Punkten hatten. Dieser Gewinn schien sich langfristig auszuwirken, da die Kinder bessere Leistungen in Tests und in der Hochschulbildung erzielten.

 

Artikel: Die Risiken der künstlichen Säuglingsnahrung – neu betrachtet

 

Studie: Zusammenhang zwischen Säuglingsnahrung und Leukämie

 

Studie: „In einer Metaanalyse von 17 Beobachtungsstudien war bei Personen, die als Säuglinge gestillt wurden, das Risiko für Morbus Crohn um 33 % und für Colitis ulcerosa um 23 % vermindert.“ 

 

Similac-Sammelklage (2021): „Die auf Kuhmilch basierende Säuglingsnahrung führt dazu, dass Frühgeborene die Magen-Darm-Erkrankung nekrotisierende Enterokolitis (NEC) entwickeln.“

 

Eine Studie zeigte, dass Stillen das Risiko eines plötzlichen Kindstods in jedem Alter um ~ 50% senkte. Höhere Stillraten würden auch geschätzte 20.000 Brustkrebs-Todesfälle verhindern. Säuglingsnahrung ist der Grundstein für eine neurotische und chronisch kranke Gesellschaft. 

 

 

17. Sondenernährte Kleinkinder

 

Auch viele Kinder werden unnötigerweise mit einer Sonde ernährt.

 

Studie: Insgesamt 56,0% aller mit der Sonde gefütterten Kinder zeigten regelmäßige Würgeepisoden, 50,0% erbrachen sich häufig, 14,8% zeigten Übelkeit, 7,5% hatten während der Fütterung extremen Schweiß, 45,2% zeigten Appetitlosigkeit, 5,2% zeigten lokales Granulationsgewebe und 1,9% hatten andere Hautreizungen.

 

Viele Säuglinge und Kleinkinder haben noch eine gesunde Reaktion auf Vergiftungen, im späteren Leben gewöhnen die meisten Menschen ihren Körper an einen hochtoxischen Lebensstil. 

 

Nährstoffmängel bei sondenernährten Kindern: Ferritinkonzentrationen unterhalb der unteren Grenze des Normbereichs wurden bei 30 von 122 (25 %) gefunden, Hämoglobin bei 12 von 139 (9 %). Bei 43 von 142 (30 %) wurde ein Zinkmangel gefunden. Einundneunzig von 134 Patienten (68 %) hatten einen Selenmangel.“

 

ArtikelÜber 30% der mit Sonden gefütterten Kinder wurden aufgrund der Sondennahrung tatsächlich mangelernährt, wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dargelegt.“ 

ArtikelSo schwierig es ist, den Makronährstoffbedarf des Frühgeborenen zu definieren (und zu decken), so wenig ist über die Anforderungen an Mikronährstoffe bekannt.

Studie: Begrenzte Wirkung der enteralen Ernährung auf das Wachstum einer Gruppe von Kindern mit schweren Entwicklungsstörungen.

ArtikelBei Kindern mit neurologischen Störungen gibt es eine hohe Mortalität nach Platzierung der Ernährungssonde.

Studie: Protein deficiency in premature infants receiving parenteral nutrition  

 

 

18. Durchfall bei Kindern

Der französische Hersteller von plumpy nut (➔Kapitel 56) Nutriset stellt auch ein Durchfallmittel (Zincfant) für Kinder in Entwicklungsländern her. Die beiden "Wirkstoffe" sind Zinksulfat und Aspartam, beides hochtoxisch und Durchfall verursachend, was natürlich verschwiegen wird.

 

Gebrauchsinformation: „Wie alle Arzneimittel kann ZinCfant® 20mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen (mehr als 1 von 10 Behandelten) • Erbrechen Regurgitation Magenschmerzen Dyspepsie.“ 

 

Studie: Es gab keine Wirkung von therapeutischen Zinkpräparaten (1), vorbeugenden Zinktabletten (2) oder Zink, Eisen und 13 anderen Mikronährstoffen (3) auf Durchfall, anhaltendem Husten mit Keuchen, Stridor oder Brusteinzug und eitrigem Nasenausfluss mit Husten.“

 

CDC: An Durchfall sterben täglich 2.195 Kinder – mehr als AIDS, Malaria und Masern zusammen.“ 

 

In einer Studie (2001) mit Kindern aus Bangladesch war der Ernährungszustand der Kinder im Allgemeinen schlecht. Die mit Zink (5mg) behandelte Gruppe hatte etwas niedrigere Werte auf dem Index der geistigen Entwicklung als die Placebo-Gruppe. In einer anderen Studie (2002) wurde schwangeren Frauen Zink (30mg) gegeben. Auch hier zeigten diese Kinder niedrigere Werte auf dem Index der geistigen und psychomotorischen Entwicklung als die Placebo-Gruppe

Zink (Zinksulfat) wurde 2005 in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO zur Behandlung von akutem Durchfall aufgenommen.

 

WHO 2009: Warum verursacht Durchfall, eine leicht vermeidbare und behandelbare Krankheit, die in der entwickelten Welt als wenig mehr als eine Unannehmlichkeit angesehen wird, jedes Jahr schätzungsweise 1,5 Millionen Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren ?“ 

 

Anfechtung der WHO-Empfehlungen (2021): Kinder, die mit schwerer akuter Unterernährung ins Krankenhaus eingeliefert werden, werden häufig (> 50 %) durch Durchfall kompliziert, der mit schlechten Ergebnissen einhergeht. Rehydrierungsrichtlinien sind außergewöhnlich konservativ und kontrovers, basierend auf Expertenmeinungen. Die Richtlinien erlauben nur die Verwendung von intravenösen Flüssigkeiten in Fällen mit fortgeschrittenem Schock und die ausschließliche Verwendung von intravenösen und oralen Rehydratationslösungen (ORS) mit niedrigem Natriumgehalt aus Angst vor Flüssigkeits- und/oder Natriumüberladung. Kinder, die gemäß diesen Richtlinien behandelt werden, haben eine sehr hohe Sterblichkeit. [...] Die Sterblichkeit war insgesamt hoch, insbesondere bei Kindern, deren Schock gemäß den Empfehlungen der WHO behandelt wurde (Sterblichkeit am 28. Tag 82 %).

 

Artikel: „Der Leitlinienentwurf der WHO empfiehlt, vor jedem Stillen therapeutische Milch zu verabreichen. Dies steht im Gegensatz zur ergänzenden Säugtechnik und den fachkundigen Stillempfehlungen, bei denen Muttermilch immer zuerst angeboten wird.“ 

 

Artikel: WHO will sich stärken – 2020 war Deutschland mit über 500 Millionen Euro größtes Geldgeberland.

 

 

 

19. Osteoporose

 

Artikel: Der Calciumverlust des Knochens ist nicht die Ursache, sondern bereits die Folge der Rückbildung des Knochenbindegewebes durch mangelnde anabole Aktivität und damit Abbau des Calcium-Speichers. Bindegewebe besteht aber primär aus Silicium und Schwefel, nicht aus Calcium. […] Wird bei der Osteoporose Calcium mit Hilfe von Vitamin D (einem Hormon!) in den Knochen zurückgedrängt, führt dies dazu, dass er noch spröder wird und schneller bricht. Genau das haben unabhängige amerikanische Studien belegt. Kein Brückenbauer käme auf die Idee, noch mehr Beton auf eine durchgerostete Brücke aufzutragen. […] Jede Art von Stress und Umweltgiften einschließlich Nikotin, sowie falsche Ernährung und Bewegungsmangel verhindern die anabolen Aufbauprozesse, wodurch der Abbau überwiegt. Sie verhindern aber auch den Abtransport der Stoffwechselrückstände und Toxine, was zu Mikrozirkulationsstörungen mit allen damit verbundenen Folgen führt. […] Weniger bekannt ist, dass auch ein erhöhter Insulinspiegel Regenerationsvorgänge verhindert (vergl. Metabolisches Syndrom), weil dadurch die Ausschüttung des anabolen Wachstums-hormons STH blockiert wird. Ohne STH in Verbindung mit den anderen hormonellen Regulatoren ist Regeneration ausgeschlossen. Erhöhte Zufuhr von kurzkettigen Kohlenhydraten [Zucker, Maltodextrin]fördert deshalb degenerative Prozesse. […] 

Therapie mit Bisphosphonaten: Die Knochendichteänderung korreliert nicht mit der erst verstärkten, nach 2 Jahren kaum reduzierten Abnahme der Frakturrate. Als Nebenwirkung nimmt die Frequenz von Thromboembolien zu.“

 

Artikel: „Untersuchungen von Wissenschaftlern des Imperial College in London aus dem Jahr 2017 zeigen, dass Bisphosphonate die Knochen tatsächlich SCHWÄCHER MACHEN! Die Forscher fanden heraus, dass die Verwendung von Bisphosphonaten mit der Entwicklung von „Mikrorissen“ im Knochen der untersuchten Osteoporose-Patienten verbunden war. Der Hauptautor der Studie, Dr. Abel, beschrieb das Ergebnis als „verblüffend“, da die Knochen der Probanden, die Bisphosphonate einnahmen, eine größere Anzahl dieser Mikrorisse und eine geringere mechanische Festigkeit aufwiesen als diejenigen, die das Medikament nicht einnahmen. Die Liste der Nebenwirkungen umfasst Osteonekrose des Kiefers – eine schwere Knochenerkrankung, bei der der Kieferknochen freigelegt wird und aufgrund von Blutmangel zu schwächen beginnt und abstirbt – sowie viele andere unerwünschte Nebenwirkungen, darunter schwere Schmerzen des Bewegungsapparates, Magen-Darm-Probleme, Krebs des Kiefers Speiseröhre, Fieber, niedriger Kalziumspiegel und eine Art unregelmäßiger Herzschlag.“ 

 

Während meiner Zwangsernährung erhielt ich in der Anfangszeit 10 Flaschen Fresubin am Tag mit je 400mg Calcium (Calciumcarbonat), bestimmt 20x soviel wie ich in den Jahren zuvor konsumiert hatte. Als meine Calcium-Blutwerte trotzdem gefährlich abfielen, bekam ich zusätzlich 4x 500mg Calcium-Tabletten.

 

Artikel: Die Supplementierung mit Calcium kann aufgrund der kompetitiven Hemmung der Aufnahme zu Magnesiummangel führen.

 

Artikel: Eine Metaanalyse zeigte ein erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen bei Calciumsupplementation. […] Es gab Bedenken hinsichtlich eines signifikanten Anstiegs des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei hoher Calciumsupplementation.

Als Folge der Zwangsernährung habe ich jetzt hochgradige Osteoporose.

 

Calciumcarbonat hat eine so niedrige Bioverfügbarkeit, dass es sich kaum von einem Placebo unterscheidet.

 

NebenwirkungenAppetitverlust, Verstopfungen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, niedrige Magensäure, wenig oder gar kein Urinieren,  Schwellungen, Atemschwierigkeiten, Gewichts-zunahme, verstärkter Durst, Harndrang, Muskelschwäche, Knochenschmerzen, Verwirrtheit, Energiemangel, Müdigkeit.

Artikel: Laut einem Experten haben 90% der Menschen mit Osteoporose eine niedrige Magensäure.“


 

Ein wichtiger Bestandteil in der Osteoporose-Therapie ist deswegen Betain HCl. 

Vitamin D Supplemente können unter bestimmten Umständen den Knochen sogar Calcium entziehen, beides (Calcium und Vitamin D) ohne Vitamin K2 (das meinen Ärzten unbekannt war) können eine Ursache für Knochenkrankheiten sein. mehr zu Vitamin K2

 

Artikel: Zu viel Vitamin D kann sich sogar negativ auf die Knochen auswirken. Zu viel Vitamin D kann bedeuten, dass nicht genügend Vitamin K im Körper vorhanden ist. Das Vitamin K, insbesondere Vitamin K2, hilft dabei, den Calciumspiegel aus dem Blut zu halten und auf die Knochen zu bringen. Es wird also nicht nur Vitamin D benötigt, sondern auch Vitamin K2 ist unerlässlich, um das Kalzium an die richtige Stelle zu bringen. Es hat keinen Sinn, viel Kalzium in den Körper aufzunehmen, wenn es im Blut statt in den Knochen landet! Da die Knochen nicht das Mineral bekommen, das sie brauchen, beginnen sie sich aufzulösen, und die Zellen sterben und reparieren sich nicht. Die Knochen werden schwächer und Sie haben ein höheres Risiko für Knochenerkrankungen.“ 

 

Artikel:Eine Erhöhung von Vitamin D3 erhöht auch den Bedarf an Magnesium, das in Stoffwechselprozessen von Vitamin D3 verwendet wird. Vitamin D3 Supplemente schaffen einen weiteren Mangel.“

 

Studie: Bei älteren Frauen führte die jährliche orale Gabe von hochdosiertem Cholecalciferol (Vitamin D3) zu einem erhöhten Sturz- und Frakturrisiko.“ 

 

Studie:Die Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels hatte keinen Einfluss auf die Kalziumaufnahme bei jungen Frauen.“ 

 

Auch hier wird von den Ärzten eingestanden, dass die Behandlung von Essstörung keine Evidenz-basierte Medizin ist!

 

pdf:  Wegen anzunehmender Sicherheit in der Therapie (aber nicht nachgewiesener Wirksamkeit) geben wir auch Calcium und Vitamin D.“

Dr. med. Dipl.-Ing. Psych. Ulrich Cuntz, Schön Klinik Roseneck

 

Andere Therapieansätze für AN und Osteoporose sind die Anti-Baby-Pille und Fluorid

 

Studie: Die Wirkung kombinierter oraler Kontrazeptiva auf die Knochenmineraldichte ist unterschiedlich, wobei bei Frauen vor der Menopause keine Wirkung berichtet wurde; Es gibt jedoch zunehmend Hinweise darauf, dass niedrig dosierte kombinierte orale Kontrazeptiva die Knochenmineraldichte bei Jugendlichen und jungen Frauen beeinträchtigen können.“

 

Studie: Abnahmen des Knochenmineralgehalts im Radiusschaft wurden zuvor während einer Fluoridbehandlung festgestellt [...]. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Fluoridtherapie eine Umverteilung des Knochens vom kortikalen zum spongiösen Kompartiment bewirkt.“ 

 

Wegen der schweren Nebenwirkungen ist Fluorid (nicht essentiell!) heutzutage in der Behandlung von Osteoporose nicht mehr üblich, dafür ist es in Fresubin, Fortimel etc. enthalten. 

 

Artikel: Unsere Ergebnisse, die mit den in [anderen Studien] beobachteten Wirkungen einer hohen Fluoridbelastung übereinstimmen, deuten darauf hin, dass der langfristige Konsum von Leitungswasser mit einer Fluoridkonzentration von 1 mg/L … die Knochengesundheit bei postmenopausalen Frauen beeinträchtigen kann.“

MDR: Das Ergebnis lässt aufhorchen: Demnach wurde ein Anstieg des im Harn der Mutter nachgewiesenen Fluorids um 1 Milligramm pro einem Liter Urin mit einem um 4,5 Punkte niedrigeren IQ-Wert bei Jungen in Verbindung gebracht“.

 

Fresubin Energy enthält 2 mg/L Fluorid. Auch Nutrison (enterale Sondennahrung) enthält 1,5mg/L, offensichtlich soll es nicht dem Zahnschutz dienen.

 

Studie: Die meisten Patienten, die derzeit eine Fluoridtherapie erhalten, haben Osteoporose. Bis zu 33 % dieser Patienten entwickeln ein grobes trabekuläres Muster mit Osteosklerose, das in unterschiedlichem Maße einer klassischen Fluoridvergiftung und anderen Skelettkrankheiten ähnelt.“

 

Stiftung Warentest: Die festgelegten Kombinationen aus Natriumfluorid + Vitamin D + Calciumcarbonat werden als "wenig geeignet" beurteilt.“

 

 

Eine 32jährige Magersüchtige, die seit 20 Jahren in Behandlung war, hatte eine so starke Osteoporose, dass sie einen Buckel und ein schief zusammengewachsenes Bein hatte. (Sie wurde mehrmals vom gleichen Arzt Dr. Gregor Sänger zwangsernährt.) Neben Calcium und Vitamin D bekam sie ohne Indikation Pantozol (ein Säurehemmer)!! Auch Calciumcarbonat neutralisiert die Magensäure, weswegen das Calcium vom Körper nicht aufgenommen werden kann und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierensteine u.ä. verursacht.  

 

Artikel: Holocaust-Überlebende haben ein erhöhtes Risiko für Osteoporose und kardiometabolische Erkrankungen als Folgen von Nazi-Medizinexperimenten.

 

Die betroffene Klinik hat als Konsequenz Trink- und Sondennahrung verbannt – immerhin ein indirektes Eingeständnis.

 

20. Calciumcarbonat vs. Sango Koralle 

 

Viele der Kalziumpräparate liegen nur im Absorptionsbereich von 2 bis 3 %, während die sogenannten „guten“ etwa 15 % betragen. Aufgrund der von schwedischen Wissenschaftlern in den 1990er Jahren entdeckten stäbchenförmigen Mikroben in der Koralle behaupten die Okinawaner, dass die Absorption fast 100 % erreicht. Daher führt die Einnahme von 250 mg Kalzium in einem Antazidum, das älteren Menschen schweren Schaden zufügt, indem es ihre wichtige Magensäureversorgung auslöscht, normalerweise zur Aufnahme von 5 mg (2 %) Kalzium durch den Körper über einen Zeitraum von 20 Stunden. Außerdem gibt es deutliche Hinweise darauf, dass die Nährstoffe in Korallen in weniger als 20 Minuten aufgenommen werden (die Blutchemie erfährt in weniger als 20 Minuten eine drastische Veränderung zum Besseren). […] Das ist fast 50-mal so viel Kalzium, 50-mal so schnell .“ [7]

 

21. Fluorid

 

In früheren Jahrhunderten wurde für die Vergiftung des Brunnens die höchstmögliche Strafe verhängt. Heute verseucht man ganze Nationen und verkauft dies als Maßnahme zur Gesundheitsvorbeugung, für die es keine randomisierten kontrollierten Studien gibt, die valide die Fluoridisierungsmaßnahmen beweisen.“ [8] 

 

Auch wenn in Deutschland die Fluoridierung des Trinkwassers verboten ist, erreicht man bestimmte Bevölkerungsgruppen mit medizinischen Produkten.

 

 

Artikel: Wiederholte Dosen von unendlich kleinen Mengen Fluorid werden mit der Zeit die Widerstandskraft eines Individuums gegen die Beherrschung verringern durch eine langsame Vergiftung und Narkotisierung […] Sowohl die Deutschen als auch die Russen haben Kriegsgefangenen Fluorid ins Trinkwasser gegeben, um sie dumm und fügsam zu machen.“

 

Der Verkauf von Fluorid war ein Kinderspiel“, erklärte Bernays [Autor von Propaganda] [in einem Interview von 1993]. Der PR-Zauberer spezialisierte sich darauf, der Öffentlichkeit neue Ideen und Produkte vorzustellen, indem er einen behaupteten Nutzen für die öffentliche Gesundheit hervorhob. Er verstand, dass die Bürger ein oft unbewusstes Vertrauen in die medizinische Autorität hatten. „Man kann praktisch jede Idee durchsetzen“, sagte mir Bernays schmunzelnd. „Wenn Ärzte dafür sind, ist die Öffentlichkeit bereit, dies zu akzeptieren, weil ein Arzt für die meisten Menschen eine Autorität ist, unabhängig davon, wie viel er weiß oder nicht weiß … [8]

 

Studie: „Hohe Fluoridkonzentrationen im Trinkwasser wird mit verringerten Geburtenraten in Verbindung gebracht.

 

Jährlich müssen mehr als Krebstodesfälle der Fluoridierung zugeschrieben werden. Keine andere chemische Substanz führt so oft und so schnell zu Krebs wie Fluoride.

Dean Burk, leitender Chemiker am US-amerikanischen National Cancer Institute

 

Fluoridierung ist der größte Fall von wissenschaftlichem Betrug dieses Jahrhunderts, wenn nicht aller Zeiten.

Dr. Robert Carton, ein Wissenschaftler, der 20 Jahre lang für die US-Umweltschutzbehörde gearbeitet hat. 

 

HUEL nahm Fluorid aus seiner Zutatenliste und fügte Vitamin K2 hinzu, nachdem 82% der Konsumenten dafür gestimmt hatten. YFOOD enthält kein Fluorid.

 

 

22. Vitamin D 

 

Bei Vitamin D-Bluttests wird das inaktive Speicher-Vitamin D3 (25-OH-D3, Calcifediol bzw. Calcidiol) gemessen, welches der Körper aus Cholesterin herstellt und nicht das aktive Calcitriol. Der Serumwert zeigt keinen Mangel an, sondern ist ein Indikator für den Gesundheitszustand. Ein D3 „Mangel“ ist nicht die Ursache einer Krankheit, sondern deren Folge.

 

Artikel: Vitamin D (Supplemente) unterdrückt, wie andere Steroide auch, das Immunsystem, weshalb sich Menschen durch die Einnahme kurzfristig oft besser fühlen. Langfristig ermöglicht die Einnahme dieses Steroids, dass sich die zugrunde liegende Krankheit ungehindert ausbreitet.“

 

Artikel: Vitamin D-Supplemente verbrauchen Kupfer, Kalium, Magnesium und Vitamin A“

 

Studie:  „Einige Experten glauben nun, dass ein niedriger 25(OH)D-Wert eher eine Folge einer chronischen Entzündung als deren Ursache ist.“

Missverständnisse über die Wirkungsweise von Vitamin D (pdf)

 

23. Kontinuierlich vs. Bolus

 

Kontinuierliche Sondenernährung (über einen Zeitraum von 8-24 Stunden) ist derzeit die bevorzugte Ernährungsmethode bei kritisch kranken Patienten. Unter Medizinern gibt es den Mythos, dass eine kontinuierliche Sondenernährung dazu beiträgt, Blutzuckerschwankungen und Durchfälle zu reduzieren. In einer 2016 durchgeführten Studie mit 50 kritisch kranken Patienten, die eine Boluszufuhr über eine PEG-Sonde mit einer kontinuierlichen Ernährung vergleicht, wurde jedoch kein Unterschied in der Glukosevariabilität oder Insulinausnutzung festgestellt. Nur wenige Studien zeigen einen positiven Effekt auf das Durchfallvorkommnis.

Dies ist ein weiterer Bruch mit der Natur, da Menschen keine Graser sind (wie z.B. Kühe). Besonders nachts sollte man auch sein Verdauungssystem ruhen lassen. („breakfast“ = Fasten brechen). Eine ständige Stimulierung von Magensäure, Galle und Bauchspeicheldrüsensäften ist die Folge, außerdem führt es zu einer bakteriellen Überwucherung. 

 

Artikel: Kontinuierliche enterale Ernährung in den Magen erhöht den pH-Wert des Magens, was eine bakterielle Besiedlung des Magens ermöglichen kann. Eine Ruhezeit von mindestens 90 Minuten nach der Fütterung lässt den pH-Wert des Magens ausreichend sinken, um die Mehrheit der Bakterienarten abzutöten, die den Magen besiedeln.“

 

Artikel: Daher hat die intermittierende Ernährung eine höhere Chance, das Energieziel zu erreichen. Einige Experten behaupten, dass die hormonellen und verdauungsfördernden Enzymreaktionen auf die Nährstoffaufnahme während der kontinuierlichen Nahrungsaufnahme aufgehoben werden, was dem Stoffwechsel abträglich ist.

 

Studie: Diese Ergebnisse legen nahe, dass eine intermittierende Boluszufuhr die Proteinsynthese in Muskeln verschiedener Fasertypen und viszeralem Gewebe stärker erhöht als eine kontinuierliche Zufuhr.“

 

Artikel: Drei Studien berichteten über Lungenentzündungen und fanden einen signifikanten Anstieg der Inzidenz in der Gruppe, die kontinuierlich ernährt wurde.“

 

Es wird berichtet, dass bis zu 30 % der Patienten, die eine enterale Ernährung erhalten, und mehr als 50% der Patienten, die eine parenterale Ernährung erhalten, einen Blutzuckerspiegel haben, der über den empfohlenen glykämischen Zielwerten für stationäre Patienten liegt.“ [6]

 

 

24. Sondennahrung als Diät  

 

Proteinhydrolysate haben anorexigene Eigenschaften und erhöhen die Thermogenese. Eine Studie fand heraus, dass Probanden, die eine Diät mit 29% Protein konsumierten, eine um 891 kJ / Tag höhere Stoffwechselrate im Ruhezustand hatten als Probanden, die dieselbe eukalorische Diät mit 11% Energie aus Protein konsumierten. Es gibt noch weitere Mechanismen, durch die Proteinshakes oder Sondennahrung sogar größere Gewichtsverluste als eine Nulldiät erzielen können.

 

Wie der Arzt in diesem Video erklärt, reichen 800 kcal / Tag aus, um den Appetit abzutöten. Das Versprechen ist, innerhalb von 10 Tagen 9 kg Körpergewicht zu verlieren.


StudieWährend eines Zeitraums von 2 Jahren beobachteten wir eine hohe Prävalenz der Wernicke-Enzephalopathie bei intravenös ernährten Patienten aufgrund fehlender Thiamin-Supplementierung.

 

ArtikelEin häufiges Frühsymptom eines Thiaminmangels ist Appetitlosigkeit oder Anorexie.“ 

 

Folgende weitere Mineralienmängel haben als Nebenwirkung Anorexie: Kobalt, Kupfer, Magnesium, Phosphor. Ein Zinkmangel kann auch Bulimie verursachen.

LIST OF MINERAL FUNCTIONS AND DEFICIENCY SYMPTOMS

 

Myopathie durch Selenmangel bei Anorexia nervosa unter langfristiger totaler parenteraler Ernährung

 

 

25. Völlegefühl

 

Trotzdem hält der Mythos unter Ärzten an, dass man Trinknahrungen zusätzlich und nicht anstelle der regulären Mahlzeiten trinken kann. Dieser Irrglaube stammt von der simplizistischen Annahme, der Verdauungsprozess wäre nur die Aufspaltung der Nahrung in seine Bestandteile und könnte maschinell vorweg genommen werden. Das von den Herstellern und Konsumenten berichtete "Völlegefühl" beweist das Gegenteil. Dafür gibt es einige Erklärungsansätze, z.B. die verzögerte Magenentleerung von Trinknahrung, hormonelle Prozesse und der bittere Geschmack von Proteinhydrolysat.

 

Top 1-Stern Rezension von Fresubin: „Leider ist meine Mutter mit 94 Jahren [...] gestorben und diese Getränke waren das Letzte, was sie gestattete, was man ihr geben durfte. Sie wog nur noch 35 kg und hat das Schokoladengetränk bevorzugt. Nun bin ich gezwungen, die restlichen Flaschen zu trinken. Es macht mich sehr satt und ich kann dann nichts mehr essen.[...]

 

Aus diesem Grund werden die gleichen Trinknahrungen auch zur Gewichtsreduktion vermarktet, für eine Kaloriensteigerung und eine Gewichtszunahme sind sie sehr ungeeignet. In diesem Werbespot wirbt Nutricia damit, dass Fortimel den Appetit steigert - nichts könnte ferner von der Wahrheit sein!

 


26. Appetit oder Hunger?

 

Umgangssprachlich wird der Begriff „Appetit“ mit verschiedenen Bedeutungen verwendet, was zu Missverständnissen führen kann.

 

1. emotionales Essverlangen

2. physiologischer Appetit (Kapazität, Nahrung zu verdauen)

3. Hunger (Nährstoffbedürfnis des Körpers)

 

Gesunde Menschen lernen oft nicht die Grenzen ihrer Verdauungskraft kennen und können die appetitunterdrückende Wirkung von Trink-/Sondennahrung kompensieren.

 

Artikel: Ältere Menschen berichten als Reaktion auf unterschiedliche Trinknahrungen im Vergleich zu [gesunden] Erwachsenen über geringeren subjektiven Appetit. Es überwiegen postprandiale [nach dem Essen] anorexigene Signale bei älteren Menschen, was im Laufe der Zeit zu einem Energiedefizit führen und die Anorexie des Alterns verstärken könnte.

 

In der folgenden Studie wird „Appetit“ in dem Sinne verwendet, dass eine künstliche Ernährung dem Nährstoffbedürfnis des Körpers wie auch dem emotionalen Essverlangen nicht gerecht wird.

 

Studie: Eine frühere Studie mit kurzfristigen (durchschnittlich 31 Tagen) Patienten mit totaler parenteraler Ernährung (TPN) zeigte, dass sie Hunger verspürten, obwohl sie ausreichende Kalorien für den Energieausgleich erhielten. Hunger bei TPN-Patienten wird im Hinblick auf die Erwartung und hedonische Faktoren im Gegensatz zu physiologischen Bedürfnissen diskutiert.“

 

Selbst wenn der Energiebedarf gedeckt ist, aber ein Mikronährstoffmangel vorliegt, sind Hungergefühle real (nicht „hedonisch“), bei vielen Binge-Eatern ist das der Fall. 

 

Studie: Nährstoffe, die enteral oder parenteral verabreicht werden, sind bei der Linderung des Appetits weniger wirksam als die Nahrungsaufnahme. Trotz der bedarfsgerechten Versorgung mit ausreichend Nährstoffen durch künstliche Ernährung kann es sogar zu unangenehmen Appetitgefühlen kommen.“

 

27. Warum ist Trinknahrung und Sondennahrung so teuer?

 

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für eine Flasche Fresubin liegt bei ca. 5 €, was erklärt warum Fresenius im Jahr 2019 231.700.00$ Strafe wegen der Bestechung von Klinikverantwortlichen und 250.000.000$ wegen verschwiegener Nebenwirkungen im Jahr 2016 bezahlen kann und trotzdem Rekordgewinne schreibt. Wie bei Designer-Marken und Pharmazeutika gibt es keine Relation zwischen Preis und Herstellungskosten. Weil ausnahmslos die billigsten Zutaten ausgewählt werden, dürfte Fresubin nicht viel teurer als ein Joghurt bei Aldi sein. 

 

 

 

28. Fehlende wissenschaftliche Studien   

 

Artikel: Angesichts der Schwierigkeiten bei der Durchführung randomisierter klinischer Studien bei Patienten mit AN, insbesondere wenn sie sich in lebensbedrohlichen Situationen befinden, fehlen evidenzbasierte Leitlinien für die enterale oder parenterale Ernährung [AN-Patienten, die auf Intensivstationen behandelt wurden, die eine Sterblichkeit von 10 Prozent und einen sehr hohen Prozentsatz an metabolischen, hepatischen und kardiorespiratorischen Komplikationen berichteten.“

In Doppelblindstudien  vergleicht Fresenius ihre Trinknahrungen nur miteinander, oder mit ähnlichen Trinknahrungen von anderen Herstellern. Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die einen Vorteil von synthetischen Nahrungsergänzungsmitteln  belegen würden.

Der Großteil der Studien wird von der Industrie finanziert und kann durch Manipulation (p-hacking) zum gewünschten Ergebnis geführt werden. Sollte der Studienausgang nachteilig für die Industrie sein, werden sie überhaupt nicht erst veröffentlicht (publishing bias). 

 

Meta-Analyse: The majority of studies were at unclear risk of selection, performance, and reporting bias. The detection bias was high for self-reported outcomes.

 

Die wenigsten Studien der Pharmaindustrie haben einen Wert. Impfstoffe, Antidepressiva oder Chemotherapie-Medikation werden nicht mehr an Placebos gemessen, weil sie im Vergleich schlecht abschneiden würden. Placebostudien werden unter dem Vorwand der Ethik abgelehnt.

 

Artikel: Leider wurden viele Aspekte der enteralen Ernährung keiner strengen Evalutation unterzogen, zum Teil weil ethische Erwägungen Placebo-kontrollierte Studien zu Ernährungsinterventionen erschweren.

 

Die Gesundheitsschäden treten nicht wie bei verdorbener Nahrung unmittelbar ein, sondern über längere Zeiträume, weswegen es schwerer ist die Verbindung zu ziehen. Studien sind in der Regel auf Kurzzeiteffekte angelegt.  

Die "Wissenschaftlichkeit" bei der Forschung zu medizinischen Flüssignahrungen beschränkt sich auf Nährstoffbedarfe (wobei die Referenzbereiche zu niedrig angesetzt sind). Es wird aber untersucht, ob jede Form von Nährstoffen die selbe Effizienz hat.

 

Studie: Unseres Wissens wurde bisher [10/2020] keine randomisierte, placebokontrollierte Studie speziell entwickelt, um die langfristigen Auswirkungen von Trinknahrung auf die klinischen und ernährungsphysiologischen Ergebnisse bei älteren Erwachsenen mit einem Risiko für Mangelernährung zu untersuchen.

Das Interventionsprodukt war eine Trinknahrung mit 262 kcal, 10,5 g Protein, 8,5 g Fett, 34,2 g Kohlenhydrate, 7,75 mcg (310 IE) Vitamin D3 und 0,74 g Calcium pro Portion enthielt. Das Placebo-Präparat enthielt 60 kcal, 1,07 g Protein, 1,21 g Fett und 11,9 g Kohlenhydrate pro Portion. Beide Produkte waren Nahrungsergänzungsmittel auf Milchbasis mit Vanillegeschmack und wurden zu Maskierungszwecken in identischen Portionsbeuteln verpackt.“

 

Erstens ist diese Studie nicht blind, die Teilnehmer können erkennen, ob es sich um das wässrige Placebo oder die hochkalorische Trinknahrung handelt. Zweitens unterscheidet sich das Placebo nur im Energie/Proteingehalt. Es zeigt also nur, dass es möglich ist, mit synthetischer „Nahrung“ Gewicht zuzunehmen (Wassereinlagerungen?), aber nicht, dass sie gleichwertig gegenüber natürlicher Nahrung ist. Und drittens, 66,5% der Teilnehmer erreichte nicht die angestrebte Gewichtszunahme von 5%, es ist anzunehmen, dass ein hoher Prozentsatz sogar Gewicht verlor!

 

Studie: Die Gewichtsveränderung war zwischen den Gruppen nicht unterschiedlich. Patienten, denen Trinknahrung verschrieben wurde, wurden häufiger ins Krankenhaus eingeliefert.“

 

Eine randomisierte Kontrollstudie konzentriert sich jeweils auf einen Faktor, ein Ergebnis und im Allgemeinen einen Mechanismus. Dies ist keine Ernährung; es ist Pharmakologie. Solche Studien schaffen oft mehr Verwirrung als Klärung.“  - Dr. Colin Campbell

 

 Der Spiegel: Eine Auswertung medizinischer Publikationen ergab, dass nach 20 Jahren von 101 untersuchten wissenschaftlichen Neuerungen nur 5 in der Praxis angekommen waren. Und selbst das bedeutet – wie die Bluthochdruck-Studie eindrucksvoll beweist – noch keineswegs, dass sie auch richtig angewendet werden. Gerade bei häufigen Krankheiten ist die Versorgung oft erschreckend schlecht.“

 

 

29. Krebs

 

Artikel: Allein im Jahr 2018 wurden weltweit 18 100 000 Krebserkrankungen diagnostiziert. Wichtig ist, dass die Mehrheit der Krebspatienten einen ungewollten Gewichtsverlust erleidet, der zu vielen nachteiligen klinischen Folgen führt, einschließlich Mangelernährung und Kachexie. Gleichzeitig muss jede Ernährungsintervention individuell durchgeführt werden, da es zu kritischen Komplikationen kommen kann, die zu einer Gefährdung der Gesundheit und des Lebens des kachektischen Patienten führen können. Ein Beispiel für diese Art von Risiko ist das Refeeding-Syndrom.“

 

Artikel: Es wurde beobachtet, dass Patienten, die sich meist im dritten und vierten Krebsstadium befinden, aufgrund der starken Wirkung von Medikamenten und Chemotherapien nicht in der Lage sind, Nahrung oral zu sich zu nehmen. Daher entscheiden sich viele von ihnen für eine Sondenernährung.“ 

 

Artikel: Schätzungen zufolge ist Kachexie die unmittelbare Todesursache bei 20 bis 40% der Krebspatienten.

 

Studie: TPN [Totale Parenterale Ernährung] wird zunehmend bei Krebspatienten im Endstadium mit Kachexie oder Darmfunktionsstörungen eingesetzt, aber das American College of Physicians rät von dieser Praxis ab. Die Praxis bietet nicht nur wenig Nutzen für den sterbenden Patienten, sondern ist auch kostspielig: 15.000 bis 18.000 US-Dollar pro Monat für TPN zu Hause, so der Ermittler. TPN-bedingte Komplikationen waren häufig, 74 % der Patienten mussten wieder aufgenommen werden und viele wurden mehrmals aufgenommen.

Unsere Studie zur Heim-TPN zeigte kein großartiges Ergebnis. Tatsächlich waren die Ergebnisse ziemlich düster“, sagte M. C.-G.. „Die Patienten werden oft mit den gleichen Symptomen wieder aufgenommen, die sie hatten, als wir mit der TPN begannen.“ 

 

Artikel: Krebskachexie verschlimmert sich autonom, wenn die Krankheit fortschreitet, und kann durch keine bekannte Form der Ernährung, Hormon- oder pharmakologischen Therapie aufgehalten oder rückgängig gemacht werden. Kachexie muss vorsichtig behandelt werden, um ein „Overfeeding“-Syndrom zu vermeiden.“

 

Artikel: Kortikosteroide – das am weitesten verbreitete Appetitanregungsmittel – kann kurzfristig helfen, Übelkeit zu reduzieren, das Energieniveau und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Langfristige Nebenwirkungen sind Verlust von Muskelmasse, Insulinresistenz und erhöhte Wahrscheinlichkeit von Infektionen wie Candida und Stomatitis, was den Zustand eines bereits kachexischen Patienten weiter verschlechtert.“

Artikel: C. begleitet die Ernährungsberater des M. Krebs-Zentrum, damit sie mehr darüber zu erfahren, wie das Körpergewicht eines Patienten durch den Sondenernährungsprozess gehalten wird, insbesondere wie natürliche Nahrung [püriert] diesen Prozess besser unterstützt als kommerzielle Sondennahrung.“ 

 

 

 

 

30. Parenterale Ernährung (TPN)  

 Artikel: „TPN ist das letzte Mittel in der Wahl der Ernährung. In der Tat ist es in vielen Fällen besser zu hungern als über die Vene ernährt zu werden. Es gibt schwerwiegende Komplikationen und darüber hinaus sind mit der Verwendung von zu viel TPN noch schwerwiegendere Konsequenzen verbunden. [...] Schließlich flößt man 24 Stunden ein paar Liter ziemlich giftiger Chemikalien in den Blutkreislauf des Patienten ein. Dies bleibt von deren Organsystemen nicht unbemerkt.“

 

Artikel: Kinder unter fünf Jahren, die intravenöse Flüssigkeiten erhalten hatten, hatten ein sieben mal höheres Sterblichkeitsrisiko im Vergleich zu denen, die keine intravenösen Flüssigkeiten erhalten hatten. […] 8 der 22 Teilnehmer, die IV-Flüssigkeiten erhielten, starben, was einer Sterblichkeitsrate von 36,4 % entspricht. Alle diese Teilnehmer starben innerhalb von drei Tagen nach Erhalt von IV-Flüssigkeiten, was einen möglichen Beitrag einer Flüssigkeitsüberlastung zu dieser Sterblichkeit weiter bestätigt.“ 

 

Weil die Umgehung der Verdauungsorgane noch naturfremder ist, bedeutet TPN eine noch größere Belastung für den Körper. Ich wurde auf der Intensivstation zwei Wochen auf diese Weise ernährt und verlor dabei viel Gewicht. In der Charité lernte ich ein Mädchen mit einer Polyneuropathie kennen, die über den Darm nichts mehr verdauen konnte (Diagnose: atypische Anorexie). Bei ihr machte TPN noch nicht einmal einen kleinen Unterschied, sie verhungerte. 

 

FallberichtZwei chronisch unterernährte, aber stabile Patienten, denen eine aggressive parenterale Ernährung gegeben wurde, auf die rasch eine akute kardiopulmonale Dekompensation folgte, die mit schwerer Hypophosphatämie und anderen Stoffwechselstörungen verbunden war. Trotz Korrekturversuchen führte ein fortschreitender Ausfall mehrerer Systeme zum Tod.“ 

 

Artikel: Die meisten Mediziner wissen, dass die anfängliche Gewichtszunahme im Zusammenhang mit der totalen parenteralen Ernährung (TPN) auf Flüssigkeitsretention zurückzuführen ist, während der schnelle Gewichtsverlust, der unmittelbar nach Beendigung der TPN auftritt, auf die Diurese dieser Flüssigkeit zurückzuführen ist.“ 

 

Artikel: Wie toxisch ist parenterale Ernährung?

 

 

31. Diabetes

 

Artikel: „Laut Aussage vieler Ärzte können Diabetiker problemlos auf Standard Trinknahrungen zurückgreifen, soweit der Blutzuckerhaushalt gut eingestellt ist. Es gibt jedoch Trinknahrungen für Diabetiker, welche Rücksicht auf die unzureichende Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse nimmt.“

Zuckerfreie Trinknahrung für Diabetiker enthält Süßstoffe und Maltodextrin, was für diese noch viel gefährlicher ist.

 

Das Diabetesrisiko ist also bei Süßstoff-Konsumenten deutlich höher als bei Leuten, die Zucker vorziehen.“ Professor Jennifer Kuk, Übergewichtsforscherin

 

Artikel: Maltodextrin hat einen hohen glykämischen Index, der dazu führen kann, dass der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt, was für Menschen mit Diabetes oder Insulinresistenz sehr gefährlich ist.

 

Studie: Die Studienergebnisse zeigen, dass die alleinige Einnahme von Carrageen bereits nach sechs Tagen zu einer Glukoseintoleranz führte, die eine Nüchternhyperglykämie hervorrief.“

 

Inhaltsstoffe von Diasip (Nutricia): Verdickungsmittel (Carrageen), Süßstoffe (Acesulfam- K, Natriumsaccharin).

 

Artikel: Sowohl ASPEN als auch Diabetes UK raten von der Verwendung von DSF (Diabetes Specific Formulas) bei Patienten, die enterale Ernährung erhalten, als wirksames Mittel zur Behandlung von Hyperglykämie ab.“                                         

 

Diabetes wird auch mit Mineralienmangel in Verbindung gebracht. Vanadium gehört zu den essentiellen Nährstoffen, die in Trink- und Sondennahrung fehlen.

 

Artikel: Selen, Vanadium und Chrom können möglicherweise durch ihre insulinmimetischen Wirkungen eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle der Blutglukosekonzentration spielen.“

 

Artikel: „Bei einer diabetischen Ratte, einem Modell für insulinabhängigen Diabetes, senkte Vanadylsulfat den Insulinbedarf um bis zu 75 %. Da Vanadylsulfat nicht gut absorbiert wird, haben wir eine Reihe organischer Vanadiumverbindungen synthetisiert und getestet. Eines davon, BMOV, hat sich als therapeutisches Mittel vielversprechend erwiesen. BMOV ist 2-3x stärker als Vanadylsulfat und hat eine geringere Toxizität gezeigt.“ 

 

   

32.  Süßes Gift

 

Weil Zucker auch beim ungebildeten Volk einen schlechten Ruf hat, verwenden die Hersteller oft andere Formen von Kohlenhydraten. Um diesen zuckerfreien Trinknahrungen (Saturo, Huel, Soylent) Geschmack zu geben, muss man dann auf künstliche Süßstoffe zurückgreifen, die hochgradig neurotoxisch sind, zu einem großen Teil für die Adipositas- und Diabetes-Epidemie verantwortlich sind und viele Krankheiten verursachen (Aspartam die weiter unten erwähnte Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie). 

 

Sweet but poison: „Dr. H. J. Roberts stellte in seinen Vorträgen fest, dass einmal frei von den "Diätprodukten" und ohne signifikante vermehrte Bewegung, seine Patienten verloren während eines Versuchszeitraums durchschnittlich 19 Pfund.

 

Artikel: Bei Trinknahrungen sind alle Inhaltsstoffe einschließlich Kohlenhydrate zugesetzte Inhaltsstoffe. Dies scheint im Widerspruch zu dem wachsenden Diskurs im Bereich der öffentlichen Gesundheit über die Notwendigkeit zu stehen, zugesetzte Zucker zu reduzieren. Kohlenhydrate sind jedoch ein wesentlicher Nährstoff für die menschliche Gesundheit und ein wichtiger Bestandteil von Trinknahrung. Hilfe bei der Aufklärung von Patienten über den Wert von zugesetztem Zucker bei Trinknahrung kann hilfreich sein, um die Einhaltung der Ernährungsempfehlungen zu verbessern, wenn Trinknahrung indiziert ist.“

 

 

33. Weight Gainer und Proteinpulver

 

Studie:(Proteinpulver): „Von 48 Patienten brachen 14 (29 %) innerhalb eines Monats aufgrund von Nebenwirkungen ab. Die häufigste Nebenwirkung bei Studienabbrechern war Übelkeit und Erbrechen (43%). Von den verbleibenden 34 Patienten, die die Studie abgeschlossen hatten, konnten 80 % aufgrund von Nebenwirkungen nicht mehr als 50 % der empfohlenen Nahrungsergänzung einnehmen.“ 

 

Zwei Teilnehmer wurden von der Studie ausgeschlossen, weil sie vestarben. Proteinvergiftung?Proteinpulver und Weight Gainer sind ein vielleicht noch größerer Schwindel als Diät-Shakes. Einerseits wird fälschlicherweise davon ausgegangen, dass mehr Protein einen größeren Muskelwachstum bedingt und man als Kraftsportler nicht ausreichend Protein über die Nahrung aufnehmen kann, anderseits gibt es die Vorstellung, dass eine schnelle Absorption nach einem Workout wichtig für die Muskelsynthese ist.

Neue Forschungsergebnisse der Universität von Sydney legen nahe, dass Protein-Shakes zu Gewichtszunahme*, Depressionen und einer niedrigeren Lebenserwartung führen können.

 

Studie: Die Autoren berichteten überraschenderweise, dass intaktes Molkenprotein im Vergleich zum hydrolysierten Molkenprotein zu einer schnelleren Absorption von Aminosäuren im Blut führt.

 

Artikel: Tatsächlich fanden die Forscher heraus, dass Molkenproteinhydrolysat nur zu 1/3 des durch Molkenproteinkonzentrat verursachten Muskelaufbaus führte. Was noch schlimmer ist: Von den 3 Getränken (MPH, MPK, reine Kohlenhydrate), führte nur eines zu einer Gewichtszunahme*, anstelle von Fettabbau, wenn es mit Bewegung kombiniert wurde: Molkenproteinhydrolysat.

 

Studie: Obwohl von den Autoren von Sporternährungslehrbüchern weitgehend ignoriert, hat die Extraktion von Aminosäuren durch den Darm einen entscheidenden Einfluss auf ihre Verfügbarkeit für das periphere Gewebe und damit auf den Proteinstoffwechsel des gesamten Körpers.

Somit ist die Idee „eine Aminosäure ist eine Aminosäure“ sehr fehlerhaft. Die Kinetik der Absorption von Aminosäuren kann ihre Fähigkeit zur Stimulierung des Muskelproteinanabolismus wesentlich modulieren. Darüber hinaus beeinflussen andere Faktoren wie Darmerkrankungen (z. B. Colitis ulcerosa, Diabetes, Dickdarmkrebs), Pharmazeutika (z. B. einige Antikrebs- und antimikrobielle Mittel) und endogene Hormone (z. B. Ghrelin) auch die Peptid-Expression.

 

Die chemische Hydrolyse von Proteinen (durch Säuren oder Alkali) hat große Nachteile, sie kann schädliche Aminosäurereste (z. B. Lysinoalanin) bilden und Produkte mit verringerten Nährstoffqualitäten ergeben.“

 

Artikel: Forscher untersuchten 134 Produkte auf 130 Arten von Toxinen und fanden heraus, dass viele Proteinpulver Schwermetalle (Blei, Arsen, Cadmium und Quecksilber), Bisphenol-A (BPA, das zur Herstellung von Kunststoff verwendet wird), Pestizide oder andere Verunreinigungen mit Verbindungen enthielten mit Verbindungen zu Krebs und anderen Gesundheitsproblemen. Einige Toxine waren in erheblichen Mengen vorhanden. Beispielsweise enthielt ein Proteinpulver das 25-fache des zulässigen Grenzwerts an BPA.“

 

*Ein Beispiel paradoxer Reaktionen. Bodybuilder, bei denen es nicht zu einer niedrigeren Kalorienmenge führt, kann Proteinpulver dick machen, während es bei untergewichtigen, appetitlosen Menschen eher einen Gewichtsverlust verursacht. Ein weiteres Beispiel wäre Durchfall bzw. Verstopfung bei verschiedenen Patienten.

 

 

34. Tierversuche 

 

Forscher schließen von Tierversuchen, dass Trinknahrung grundsätzlich zu einer Gewichtszunahme führt, was aber ein Fehlschluss ist, da Ratten eine andere Physiologie als Menschen haben. Das einzige was man aus dieser Studie erkennen kann ist, dass Fresubin eine unnatürliche Ernährung ist, die zu einer schlechten Gesundheit führt.

 

Studie: „Ratten, die mit Fresubin gefüttert wurden, zeigten im Vergleich zu den Kontrollratten eine erhöhte Energieaufnahme und ein erhöhtes Körpergewicht. Interessanterweise hatten die erwachsenen Ratten, die mit flüssiger Nahrung gefüttert wurden, bereits 2 Wochen nach Beginn der Behandlung das Körpergewicht signifikant erhöht, während sich die Fettleibigkeit bei den jugendlichen Ratten erst 13 Wochen nach der Einnahme von Fresubin entwickelte. 

 

Studie: Wichtig ist, dass wir gezeigt haben, dass die durch Fresubin induzierte Erhöhung des Blutdrucks ein reversibles Phänomen ist und unabhängig von Gewichtszunahme und anschließender Entwicklung von Fettleibigkeit ist.”

 

 

35. Immunonutrition

 

Eine sehr absurde Erfindung war eine Sondennahrung, die das Immunsystem unterstützen soll, welche sich dann sogar als noch tödlicher erwies. Wie auch die C0VID-Injektion enthält sie mRNA.

 

Die Sterbequote mit der enteralen Ernährung der Immunmodulatoren enthaltenden Nahrung Optimental® (in Deutschland nicht auf dem Markt) war doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe mit einer herkömmlichen Sondennahrung.“

 

Eine immunstärkende Sondennahrung, die Arginin enthält, sollte bei Patienten mit Sepsis nicht verwendet werden, und ihr Nutzen bei anderen kritisch kranken Patientengruppen bleibt umstritten.

Intensive Care Med 2003 

 

Einer Studie zufolge verschlechtert Immunonutrition das systemic inflammatory response syndrome und erhöht damit die Mortalität.

 

Eine Mutter berichtete, dass ihr autistisches Kind, welches sich ausschließlich von Trinknahrungen ernährt, niemals krank wäre. In unserer toxischen Umwelt zeugt dies nicht von einer außergewöhnlichen Gesundheit, sondern von einem ausgeschalteten Immunsystem, was lebensbedrohlich ist. 

 

 

36. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

 

Artikel: Viele Patienten sprechen auf die derzeit verfügbaren Behandlungen (Immunsuppressiva, Biologika und Kortikosteroide) nicht an oder zeigen eine anfängliche Reaktion, die nicht anhält. Die Wirksamkeit unterscheidet sich auch, wenn ein Therapeutikum bei naiven Patienten mit neu diagnostizierter CD oder nach Versagen/Verlust des Ansprechens auf andere Behandlungen verabreicht wird.

 

Artikel: Morbus Crohn kann Durchfall, Übelkeit und andere unangenehme Bauchsymptome verursachen. Diese und andere verwandte Symptome können zu Unterernährung oder Appetitlosigkeit führen, die zu Gewichtsverlust führen können.“

 

Aus diesem Grund wird MC-Patienten Trinknahrung verschrieben. Bei einer Therapie macht Trinknahrung 50% der Ernährung aus, bei Kindern und japanischen Erwachsenen (wahrscheinlich weil nur diese beiden Gruppen naiv und compliant genug sind, diesen Unsinn mit sich machen zu lassen) wird auch eine exklusiv enterale (kontinuierliche) Ernährungstherapie angewendet.

 

Ein Arzt kann eine enterale Diät empfehlen, um dem Verdauungssystem eine Pause zu geben. Stattdessen kann die Sonnennahrung direkt in den Darm einer Person gelangen, wo der Darm wichtige Nährstoffe aufnimmt. [...]In einer Metaanalyse zur enteralen Ernährungstherapie bei Morbus Crohn beispielsweise brachen 41 % der Teilnehmer in sieben Studien aufgrund von Schwierigkeiten bei der Einnahme einer enteralen Therapie ab.“ 

 

Die Einnahme der geschmacklich faden und auch nach Geschmackzusetzung wenig appetitlichen Elementardiät zu regelrechten Mahlzeiten förderte nach wenigen Tagen eine starke Aversion gegen diese Kost. Die portionsweise Einnahme der Kost induzierte, bedingt durch eine relativ hohe Osmolarität, Diarrhöen, Oberbauchbeschwerden wie Völlegefühl und Darmkrämpfe. […] Faßt man die Erfahrungen im Einsatz der Formuladiäten zusammen, wird offenkundig , dass Patienten mit entzündlichen Kolonerkrankungen – unabhängig von ihrer Ätiologie – von dieser Behandlung wahrscheinlich nicht profitieren können.“ [10]

 

Wo liegen die Ursachen für chronisch entzündliche Darmkrankheiten?

 

Artikel: Die Veränderung der Ernährungsweise in Industrieländern kann zu einer Verschiebung der Mikrobiotazusammensetzung führen und so bei anfälligen Patienten ein proinflammatorisches Milieu begünstigen. 

Eine westliche Ernährungsweise mit hohem Fett- und Zuckeranteil reduzierte bei anfälligen Mäusen die Schleimhautdicke, steigerte die Durchlässigkeit der Darmwand und erhöhte die Sekretion von Tumornekrosefaktor α.

Es gibt eine Vielzahl möglicher Kandidaten, die eine Entzündungsreaktion im Darm induzieren können. Neben Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten können auch Mikropartikel und chemische Stoffe in Nahrungsmitteln wie Emulgatoren oder Verdickungsmittel zu intestinalen und möglichen daraus entstehenden systemischen Entzündungen beitragen.

Eine westliche Ernährungsweise mit einem unausgewogenen Verhältnis zwischen den mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und Omega-3 kann das Risiko für IBD erhöhen.“

 

Ärztezeitung: Der Wirkmechanismus der Ernährungstherapie ist nicht genau bekannt. Vorgaben zur Durchführung einer Ernährungstherapie gebe es nicht. Sie erfolge meist mit geeigneter Nahrung über vier bis acht Wochen. Zusätzlich erlaubt seien nur Wasser, ungesüßte Tees und Diätkaugummis.“

 

Betroffene von Morbus Crohn berichteten mir, dass Trinknahrung ihre Durchfälle verschlimmert hätten.

 

 

37. Gastroparese 

 

Artikel: Aufgrund der verzögerten Magenentleerung und der verlängerten Kolontransitzeit, die in den schweren Stadien der Anorexia nervosa festgestellt wird, klagen diese Patienten häufig über Blähungen und Verstopfung im Bauch.“

 

Fresubin Kontraindikation: Nicht geeignet für Patienten mit Notoperationen oder verzögerter Magenentleerung.“ 

 

Artikel: Medizinische Trink/Sondennahrung kann Magen-Darm-Beschwerden reduzieren, die durch eine Wiederernährung mit hochkalorischer Nahrung verursacht werden können. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass es bei AN-Patienten zu einer verzögerten Magenentleerung von festen, aber nicht von flüssigen Mahlzeiten kommt, daher kann Trink/Sondennahrung eine gut verträgliche Intervention sein, meistens zu Beginn einer Refeeding-Behandlung.“

 

Wird nicht sonst damit geworben, dass hochkalorische Trinknahrung Magen-Darm-Beschwerden reduzieren kann? In der zitierten Studie wurde die Magenentleerung von Wasser untersucht, was keine Mahlzeit ist!

 

Studie:Bei 13 der 16 Patienten mit Anorexia nervosa (80 %) war die Magenentleerung von fester Nahrung langsamer als in den beiden Gruppen normaler Probanden, und die mittlere Magenentleerung war signifikant langsamer (p < 0,05) als bei den Patienten mit Gewichtsverlust. Die Flüssigkeitsentleerung (Wasser) bei Anorexia nervosa war normal und ähnlich wie bei den untersuchten Kontrollgruppen.“

 

Deswegen wird Patienten mit AN und Gastroparese oft Trinknahrung verschrieben.

 

Reddit: Mir wurde Anfang dieser Woche von meinem Hausarzt Fortimel verschrieben. Ich erbreche im Moment nicht zu viel, da ich die Gastroparese ziemlich gut mit der Ernährung bewältige, aber als Ergebnis bekomme ich nicht genug Kalorien, so dass ich viel Gewicht verliere, daher das Fortimel-Rezept. Obwohl meine Antiemetika normalerweise sehr gut funktionieren, erbreche ich innerhalb von 15 Minuten nach Beendigung der Fortimel alles wieder aus, plus alles, was ich in den letzten 3 Stunden gegessen habe.“

 

 

38. Alzheimer 

  

Auch bei Alzheimer versucht man Trinknahrung als Allheilmittel anzuwenden.

 

Artikel: Souvenaid: Nahrungsergänzung bei Alzheimer nutzlos

 

Obwohl alle drei Studien ergebnislos waren, darf diese Trinknahrung weiterhin an Alzheimer-Kranke vermarktet werden, da es keine gesetzlichen Regelungen gibt. In der Zutatenliste hebt Nutricia den Inhaltsstoff Fischöl fett hervor, welches eher die Krankheit noch verschlimmert. 

 

Artikel: Bioakkumulation von toxischen Metallen in Fischölkapseln

Ärztezeitung: Schwermetall könnte Alzheimer beschleunigen

 

 

39. Chronic Obstructive Pulmonary Disease (Lungenkrankheit) 

 

Die Trinknahrung für COPD Respifor (Nutricia) unterscheidet sich alleine dadurch von anderen Trinknahrungen, dass sie fettarm (20% Fett) ist und Milchzucker (Laktose) enthält.

 

Artikel: „Je mehr Kohlenhydrate Sie essen, werden diese während der Verdauung in Kohlendioxid umgewandelt und dann müssen Sie mehr atmen“, um dieses Kohlendioxid auszuscheiden. „Im Allgemeinen denke ich, dass wir alle weniger Kohlenhydrate essen sollten, aber Menschen mit COPD müssen definitiv weniger Kohlenhydrate essen“, sagt sie. Daher ist Trinknahrung mit hohem Fett- und Proteingehalt im Allgemeinen für untergewichtige COPD-Patienten vorzuziehen als zuckerhaltige Nahrungsergänzungsmittel mit hohem Kohlenhydratgehalt.“ Pneumologin Dr. Katina Nicolacakis

 

Artikel: Übermäßiger Schleim ist ein Problem bei COPD und Milchprodukte können Schleim erzeugen – daher sollten sie vermieden werden. Dazu gehören Milch und aus Milch gewonnene Produkte.“ 

 

PULMOCARE® enthält ebenfalls nur 20% Fett und Carrageen, womit man in Tierversuchen Lungenverletzungen erzeugt hat.

 

 

40. Dialyse

 

Dialysepatienten leiden ebenfalls unter Appetitverlust. Es gibt eine Reihe an Studien, die beweisen sollen, dass Trinknahrung ihren Ernährungsstatus verbessert, es ist aber offensichtlich wie einfach man durch Manipulation jedes gewünschte Ergebnis erreichen kann. Der folgende Umstand macht deutlich, worum es geht:

 

Artikel: Die Peritonealdialyse scheint mit einer um 48% geringeren Sterblichkeit verbunden zu sein als die Hämodialyse […] Hämodialyse, trotz der steigenden Kosten, die von 64.000 USD pro Patient im Jahr 2003 auf 82.285 US$ im Jahr 2009 gestiegen sind. Im gleichen Zeitraum wurden jährliche Kosten für Peritonealdialyse (PD) pro Patient war von 47.000 auf 61.588 US$ gestiegen. Im Jahr 2008 erhielten jedoch nur etwa 6% der Dialysepatienten in den Vereinigten Staaten eine PD-Modalität.“

 

Die eine Dialyse verspricht also 3 zusätzliche Lebensjahre, kostet im Jahr ca. 20.000$ weniger und wird trotzdem nur bei jedem 20. Patienten angewendet?

 

Artikel: Patienten bevorzugen möglicherweise die Peritonealdialyse aufgrund der Freiheit, die sie bietet, und der selteneren Besuche einer Dialysestation zur Behandlung.“ 

 

Die Realität ist, dass Ärztekontakt mit Sterblichkeit korreliert.

 

41. Denn sie wissen nicht, was sie tun

 

Einer Studie zufolge würden nur 6% der befragten Ärzte eine Sondenernährung für sich selbst in Anspruch nehmen, und bei diesen handelte es sich wahrscheinlich um fachfremde Ärzte, die keine persönliche Erfahrungen mit den desaströsen Auswirkungen gemacht hatten.

42. Paternalistische, geldgierige Ärzte

 

80% der Ärzte berichteten, sie würden eine Vorausverfügung [Patientenverfügung] eher nicht befolgen, wenn sie mehr als 5 Jahre alt ist. […] Und 74% der Ärzte meinten, der Patient könnte die Komplexität seiner Behandlung gar nicht abschätzen. Es ist nicht auszuschließen, dass aus dieser Auffassung möglicherweise paternalistische Verhaltensweisen hergeleitet werden und dem Patientenwillen nicht unbedingt gefolgt wird.“ [6]

 

Für im Kern zutreffend halten Krankenkassenverbände die jüngste Ärzte-Kritik des Berliner Ärztekammer-Präsidenten Ellis Huber. [...] Huber hatte erklärt, jeder fünfte Arzt in Deutschland nehme Behandlungen an Patienten vor, für die es keine ausreichende Begründung gebe. Aus Geldgier würden Ärzte gesunde Menschen operieren und unnötige Therapiemaßnahmen anordnen, meinte Huber. Der Schaden für die Versicherten betrage 20 bis 40 Milliarden Mark im Jahr.“  (dpa-Meldung 23.10.1997)

 

DER SPIEGEL: Rund zwei Drittel der Ärzte halten sich nicht an die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten [...]. Die Mediziner scheinen überholte Behandlungsformen vorzuziehen: Diese garantieren ihnen, dass die Patienten mit ihren Magenbeschwerden immer wieder kommen.

 

43. Erfahrungsberichte:

 

Diese Sondennahrung machte aufgrund ihrer schrecklichen Inhaltsstoffe viele Kinder sehr, sehr krank. Viele Kinder erbrachen sich exzessiv (viele Male am Tag), einschließlich meines Sohnes Bradley. Selbst für diejenigen, die sich beim Füttern dieser Formeln nicht übergeben und auf ihnen zu gedeihen schienen, war die Zeit der eigentliche Test. Ich hatte eine sehr große Anzahl von Eltern, die sich mit Kindern an mich wandten, die nach mehreren Jahren der Sondierung mit dieser Sondennahrung Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, hohen Cholesterinspiegel, Herz-Kreislauf-Probleme, Nierenprobleme und mehr von diesen „sanften“ Sondennahrungen der „vollständigen Ernährung“.“

 

Mein Vater bekam eine Sonde mit fresubin wo er extrem viel Schleim produzierte und innerhalb kürzester zeit 2-3 Lungenentzündungen bekam, wo er letztendlich daran starb.“

 

Ich hatte durch Fresubin einen Kreislaufzusammenbruch. Und bin auf der Intensivüberwachung gelandet. Es war laut den Ärzten ein zu viel.“

 

Mein krebskranker Cousin verhungerte buchstäblich mit diesem Zeugs. Er nahm permanent ab, nicht zu.”

 

Momentan pendelt meine Tochter zwischen der Magersucht Station, Notaufnahme und der Inneren Station und wir mit. Die künstliche Ernährung nehmen ihre Organe nicht an. Damit nimmt sie zwar zu, aber die Niere, Leber und Herz kommen damit nicht zu Recht und die Werte wurden dramatisch schlechter.

 

Leider wird aktuell eher versucht die Nutzer zur Chemiekeule zu zwingen, denn die dicken Schläuche die man eigentlich für die pürierte Kost benötigt gibt es nur noch bei ganz wenigen Herstellern. Alle Chemiekeulenfabrikanten haben sie still und heimlich entfernt. Außerdem juckt es keinen prof. wirklich ob Du an dem Zeug stirbst oder nicht, es ist voll bilanziert und somit kann ihnen nichts passieren und der Mensch selbst zählt schon lange nur noch solang er Dollar oder Eurozeichen erzeugt.“

 

meine Ma schleimt seit Monaten unentwegt, dazu Husten, Hüsteln, Gurgeln, enorme Geräuschkulisse („AAAAA“). Zeitweise ging das fast ohne Unterbrechung Tag und Nacht so, da halfen weder Medis noch Hausmittel längerfristig wirklich. Ich habe das als Symptom ihres fortgeschrittenen Krankheitsstadiums betrachtet und bin erst viel zu spät auf des Pudels Kern gekommen, denn seit gestern nacht ist dieses Problem ohne Übertreibung zu 90% beseitigt!! WIE: Ich habe die hochkalorische Nahrungsergänzung weggelassen. Habe in alten Befunden meiner Ma eine Ascorbinsäure Unverträglichkeit entdeckt, und Vit C ist in Hochkalorischem ja genug mit drinnen.… Der Erfolg war verblüffend, ich kann es noch gar nicht glauben.

 

Es schmeckt so extrem süss, das ich an einer kleinen Flasche wohl 1 Woche brauchen werde, um es , immer wieder mit Wasser verdünnt, überhaupt trinken zu können. Jetzt sitze ich mit noch 23 solcher Flaschen hier rum. Abgesehen davon machen bereits 2 Schluck so satt, dass ich für diesen Tag das Essen einstellen kann, also ist es nicht zusätzlich, sondern anstatt. 

 

Es hat körperliche Schmerzen und Müdigkeit verursacht. Leider auch keine Gewichtzunahme. Für mich leider nicht brauchbar. Seit ich Fresubin abgesetzt habe geht es mir deutlich besser.

 

Meiner Tochter ging es auch immer schlechter mit Neocate...weggelassen, Ekzeme weg...nicht jedes Kind oder Baby verträgt es, weil es zu "künstlich" ist...leider, vor allem für so einen empfindlichen Darm wie Babys haben!!

 

Ich hatte dieses Produkt in erster Linie gekauft, damit mein Kind nicht so stark abnimmt, wie nach so einer OP oft üblich. Erschreckend war ein Gewichtsverlust innerhalb 14 Tagen von 7 kg - bei einem Kind, was vorher nicht mal 50 kg gewogen hat und schon fast schon 1,60 m groß ist geht das gar nicht. Er sah neben der Entstellung durch die OP einfach nur furchtbar dürr aus und hatte gar keine Kraft mehr!!! Ich bin dann einfach nur noch auf "normale" Produkte mit viel Kalorien umgestiegen (griechischer Joghurt etc.).

 

...ich möchte unbedingt darauf aufmerksam machen, dass die Inhaltsstoffe wirklich gar keine guten, geschweige denn gesunden, sind. Gerade in Krankenhäusern wird einem Fresubin nahezu aufgedrängt. Die sogenannten "Ernährungsberaterinnen" sind Fresubin-Vertreterinnen, die häufig Prämien für Patientenbestellungen bekommen. Es geht hier also keineswegs um die Gesundheit oder Gesundung der Patienten, sondern um ein Geschäft. Die meisten großen Krankenhäuser, zumindest in Berlin, haben Verträge mit Fresubin...daher verwundert es nicht, dass die kleinen Fläschchen überall präsent sind. Kranke Menschen (ob Krebs o.ä.) benötigen GESUNDE KOST, kein Fresubin! Tun Sie bitte sich und/ oder Ihren Angehörigen den Gefallen und sehen sie sich nach Alternativen um....es gibt genügend....und greifen Sie vor allem auf richtiges Essen zurück, nicht auf Chemie. Schauen Sie sich einmal die Zutatenliste an.....alles künstliche Stoffe, die einen nur kränker machen!

 

Die diatologen und Khs müssen von selbstgekochter Sondennahrung abraten da die Geschäftsführung meistens Verträge mit nutricia hat. Die Hersteller der sonden selbst haben oft Verträge mit Hersteller von sondenkost oder stellen sie selber her. Natürlich sagen die das man nur sondenkost sondieren darf. Habe meiner Tochter fast 4 Jahre lang nur selbstgemachte Nahrung sondiert, Gewicht hat gut gepasst, kein Erbrechen usw. Sonde hat sich auch nicht aufgelöst. Anfangs mit Sondenkost hat sie ständig gebrochen, ständig Verdauungsbeschwerden gehabt. würde es immer wieder selbst mit gekochtem probieren und mir nix einreden lassen vom KH Personal.”

 

Die Erfahrung hab ich auch gemacht.... mein Sohn hat fast 2 Kilo abgenommen..... von 16 auf 14 Kilo.... ich dachte, das kann es doch nicht sein. Habe extra schon hochkalorisch sondiert.... aber er hat es sowieso nicht vertragen, viel über Bauchweh geklagt, öfter erbrochen. Seit ich selbst koche, hat er seine 16 Kilo wieder ruckzuck erreicht, ihm geht's blendend und keine beschwerden mehr.”

 

 

44. Einige Inhaltsstoffe 

 

Ein immer größer werdender Teil der Nahrung, die wir zu uns nehmen, ist keine Nahrung mehr, sondern ein Konglomerat teurer chemischer Experimente, die darauf abzielen, Nahrung zu simulieren.” [11]

 

Maltodextrin: Hat sogar einen höheren glykämischen Index als weißer Zucker und kann Diabetes verursachen. Es unterdrückt das Wachstum von guten Darmbakterien und fördert das Wachstum von schädlichen. Es kann allergische Reaktionen verursachen und wird in manchen Fällen aus genetisch modifizierten Produkten hergestellt. Es handelt sich um eine leere Kalorie und hat keine Vorzüge gegenüber Zucker, außer dass es weniger süß ist.

Rapsöl: Enthält gesundheitsgefährdende Trans-Fettsäuren, freie Radikale, ist hochraffiniert, genetisch modifiziert (auf einen geringeren Erucasäuregehalt) und ist stark pestizidbelastet und oft ranzig. In einer Studie wurde festgestellt, dass Rapsöl das Leben von zu Schlaganfällen neigenden Ratten mit Bluthochdruck verkürzt.  Hat ein ungünstiges Omega-3/Omega-6 Verhältnis. Omega-6-Fettsäuren sind im Körper stark entzündungsfördernd.

Natriumfluorid: Fluorid wird offiziell als Neurotoxin klassifiziert. Fluoride sind hochgiftig und gefährlich. Eine unbedenkliche Dosis gibt es nicht. Nebenwirkungen sind:

Allergien, Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufkrankheiten, Schlaganfälle, Thrombosen, Erkrankungen des Knochensystems wie Arthritis und Osteoporose, Erkrankungen der Leber und der Nieren, Muskel-, Gelenk-, Bein- und Rückenschmerzen, Rheumatische Erscheinungen, Akne, Schilddrüsenfehlfunktion.Auch Missbildung bei ungeborenen Kindern können durch Fluoride ausgelöst werden. Die Erscheinungen sind conterganähnlich, Hasenscharte, Kropf oder Gaumenspalte.

Carrageen (E407): Bereits in den 70er Jahren konnte durch Carrageen in Versuchsreihen bei 100% der Versuchstieren Geschwüre im Dickdarm erzeugt werden, die große Ähnlichkeit mit dem Krankheitsbild der Colitis Ulcerosa aufwiesen. In der Folge konnte auch der gleiche Effekt bei Kaninchen, Mäusen und Ratten hervorgerufen werden, die Symptome wie Gewichtsverlust, Anämie, Durchfall und blutig-schleimigen Stuhl zeigten. Martin Grassberger - Das unsichtbare Netz des Lebens

Die Inzidenz mehrerer entzündlicher Erkrankungen, zum Beispiel Morbus Crohn, eine chronische Darmentzündung, hat in den letzten 50 Jahren in den Industrieländern zugenommen, gleichzeitig nimmt auch die Inzidenz mehrerer Lebererkrankungen zu. Carrageen trägt zum Verschwinden der Leberenzyme (des Cytochrom-P450-Systems) bei, die Medikamente, Hormone und eine Vielzahl anderer Chemikalien entgiften.“ - Ray Peat

Nebenwirkungen: Entzündliche Blähungen, Reizdarmsyndrom, Glukoseintoleranz, Dickdarmkrebs, Nahrungsmittelallergien, entzündliche Darmerkrankungen, Arthritis, Sehnenscheidenentzündung, chronische Cholezystitis.“

Magnesiumoxid: Die Ergebnisse zeigten eine relativ schlechte Bioverfügbarkeit von Magnesiumoxid (fraktionelle Absorption 4 Prozent), aber eine signifikant höhere und äquivalente Bioverfügbarkeit von Magnesiumchlorid, Magnesiumlactat und Magnesiumaspartat.“

Studie: Eine wichtige Ursache für die Unterdiagnose eines Mangels ist, dass Serum-Magnesium, der am häufigsten verwendete Test, trotz negativer Körperspeicher normal sein kann.“

Nebenwirkungen: „Rektale Blutungen, Bluthusten oder Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht, blutiger oder teeriger Stuhlgang; oder kein Stuhlgang nach Einnahme von Magnesiumoxid als Abführmittel, Durchfall, Magenverstimmung.“

Eisenpyrophospat ist eine wasserunlösliche Eisen-Verbindung, die zur Anreicherung von Säuglingsnahrung und Trinknahrung verwendet wird, da sie keine organoleptischen [Geschmack, Aroma, Aussehen, Farbe und Textur] Veränderungen des Lebensmittelvehikels verursacht. Es wird jedoch vom Menschen nur wenig resorbiert.

CDC: Eisen ist die häufigste Ursache für Todesfälle durch pädiatrische Vergiftungen, die an Giftkontrollzentren in den Vereinigten Staaten gemeldet werden. Im Jahr 1991 wurden 5144 Aufnahmen von Eisenpräparaten an Giftkontrollzentren in den Vereinigten Staaten gemeldet; 11 waren tödlich. Die Einnahme von nur fünf oder sechs Tabletten eines hochdosierten Präparats könnte für ein 10 kg schweres Kind tödlich sein. 

Artikel: Am 28. Tag wurden die Tiere geopfert und Lebern und Milzen wurden entfernt. Hämoglobin und Gesamteisenbindungskapazität (TIBC) wurden bestimmt. Ergebnisse: Scheinbare Eisenabsorption und % Absorption/Aufnahme waren bei Ratten, die angereicherten Kakao konsumierten, im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant niedriger, ohne signifikante Unterschiede aufgrund der Eisenform.“ [Anmerk.: Ich finde bemerkenswert, dass bei Tierversuchen von OPFERN geredet wird, was auf einen okkulten Hintergrund hindeutet.]

Artikel: Eisenfumarat lieferte 2,4-mal mehr Eisen absorbiert als Eisenpyrophosphat, und 5,2-mal mehr absorbiertes Eisen, wenn es mit einem hemmenden, phytatreichen Maismehl verzehrt wird.“ Nebenwirkungen: Blaue Haut, hervortretende violette Adern, die Sie durch Ihre Haut sehen können; Schwellungen in Armen, Beinen oder Fingern; ungewöhnliche Blutungen oder blaue Flecken, Bluthusten; ein benommenes Gefühl, als ob Sie ohnmächtig werden könnten; Fieber; oder Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen. Kopfschmerzen, Schwindel; Schwellungen an Händen oder Füßen; Schwäche, Müdigkeit; Muskelschmerzen; Kurzatmigkeit; oder Schmerzen in Ihrem Rücken, Armen oder Beinen.“

Kaliumchlorid Nebenwirkungen: „starke Halsreizung, Brustschmerzen, Atembeschwerden, Schmerzen, Brennen, Blutergüsse, Schwellungen, Reizungen, Blähungen im Magen, starkes Erbrechen, starke Magenschmerzen, Übelkeit, Schwäche, Kribbeln, Brustschmerzen, unregelmäßiger Herzschlag, Bewegungsverlust; oder Anzeichen von Magenblutungen, blutigem oder teerigem Stuhl, Bluthusten oder Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Gas, Magenschmerzen; oder das Auftreten einer Kaliumchlorid-Tablette im Stuhl.“

Kaliumcitrat: Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Chromchlorid ist toxisch und hat negative Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem, kann Magenprobleme, abnormale Blutungen und Geschwüre verursachen. 

Kaliumjodid: Bei unsachgemäßer oder unnötiger Anwendung kann Kaliumiodid sehr schwerwiegende Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen, Blutungen, Übelkeit, Erbrechen und Elektrolytstörungen verursachen.

Sojalecithin hat sich als extrem östrogen erwiesen. Das bedeutet, dass es im Körper wie Östrogen funktioniert und hormonelle Ungleichgewichte verursachen kann. Es stammt wahrscheinlich aus gentechnisch veränderten Sojabohnen. 

Zitronensäure (E330)Nebenwirkungen: Schwellung, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Ihren Händen oder Füßen; Muskelzuckungen oder -schmerzen, Beinschmerzen oder -krämpfe; ungewöhnliche Schwäche, schnelle und flache Atmung, schnelle oder langsame Herzfrequenz, Schwindel, Verwirrung oder Stimmungsschwankungen; Unruhe, Nervosität oder Reizbarkeit; schwarzer, blutiger oder teeriger Stuhlgang; schwerer oder anhaltender Durchfall; oder Krampfanfälle (Krämpfe). Übelkeit oder Erbrechen, Magenschmerzen; leichter oder gelegentlicher Durchfall; oder leichte Bauchschmerzen.

Die Gesundheitsrisiken werden in diesem Artikel beschrieben.

Phosphate (E338-342…): Nebenwirkungen: „Verwirrung, Krämpfe (Krampfanfälle), Abnahme der Urinmenge oder Häufigkeit des Wasserlassens, schneller, langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag, Kopfschmerzen oder Schwindel, verstärkter Durst, Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Schmerzen oder Schwäche in Händen oder Füßen, Taubheit oder Kribbeln um die Lippen, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden, Anschwellen der Füße oder Unterschenkel, Zittern. ungeklärte Angstzustände, ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche, Schwäche oder Schwere der Beine, Gewichtszunahme.“

NDR: So gefährlich sind Phosphate

Folsäure Nebenwirkungen: Übelkeit, Appetitlosigkeit, Blähungen, Magenschmerzen, bitterer oder unangenehmer Geschmack im Mund, Verwirrung, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörung, Depression, sich aufgeregt oder gereizt fühlen.

Vitamin B5 (Panthothenat) NebenwirkungenSchwerer Hautausschlag und Nesselsucht, Blasenbildung und Abschälen der Haut, Atembeschwerden, Schluckbeschwerden, Heiserkeit der Stimme, Übelkeit oder Erbrechen, Durchfall.“

Vitamin B6 (Pyroxidin) Nebenwirkungen: Verminderte Folsäure, Verminderte Empfindung, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Taubheitsgefühl und Kribbeln, Schädigung der Sinnesnerven, Schläfrigkeit, Magen, Schmerzen, Instabiler Gang, Erbrechen.“

Cyanocobalamin (Vitamin B12) – Enthält Blausäure.

Zellulose Nebenwirkungen: Augenbeschwerden/-reizung/-rötung, Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit der Augen, klebrige Wimpern, vorübergehend verschwommenes Sehen oder Anschwellen der Augenlider.”

Ballaststoffe: Können ihre natürliche Funktion nicht ausüben, sondern reizen die Darmwand und erhöhen das Durchfallrisiko.

Des weiteren sind Pestizide, Chemikalienrückstände und Schwermetalle enthalten. Die schulmedizinische Ernährungstherapie ist eine Form der CHEMOTHERAPIE

 

Studie: Krankenhauspatienten, denen Ernährungstherapien (insbesondere reine Flüssigkost) verschrieben werden, sind einem Mangelernährungsrisiko ausgesetzt.“

 

 

45. Alternativen

 

Eine gesündere Alternative ist z. B. Maltison SondennahrungLeider werden auch hier fragmentierte Makronährstoffe verwendet. Eine optimale Trink-/Sondennahrung wäre Whole Story Meals(Im Prinzip könnte man eine vergleichbare (auf Basis natürlicher Pulver) Sondennahrung preisgünstiger selber zusammenstellen.)

Weitere natürliche Sondennahrungen sind  Real Food Blends und  Functional Formularies.(allerdings ultrahocherhitzt)

Eine BIO- Fertigmahlzeit ist Bertrand, die gemessen an der Kalorienzahl sogar billiger als die synthetischen Trinknahrungen ist. Es gibt auch eine vegane Variante. Aber auch hier sind die Hauptinhaltsstoffe Hafer, Rapsöl und Magermilch.


Weitere natürliche Sondennahrungen sind  Real Food Blends und  Functional Formularies.(allerdings ultrahocherhitzt)

Eine BIO- Fertigmahlzeit ist Bertrand, die gemessen an der Kalorienzahl sogar billiger als die synthetischen Trinknahrungen ist. Es gibt auch eine vegane Variante. Aber auch hier sind die Hauptinhaltsstoffe Hafer, Rapsöl und Magermilch.

Ambronite ist eine vegane Fertigmahlzeit, mit den meiner Meinung nach höchstwertigsten Zutaten.

Complete Fruity ist eine Trinkkost in Bio-Rohkostqualität. Nicht wesentlich teurer als Fresubin oder Fortimel.

 

Studie: Die Sondenernährung mit natürlichen Nahrungsmitteln war wirksam bei der Verringerung der Anzahl von Durchfällen bei kritisch kranken neurologischen Langzeitpatienten im Vergleich zu Patienten, die mit Standard-Sondennahrung ernährt wurden.” 

 

Neuerdings ist in Deutschland eine Gemüse-Sondennahrung Simplee erhältlich. 

 

 

46. Für die meisten kritisch Kranken ist eine ‘Hunger-Diät’ vorteilhaft

 

Artikel: Very little evidence guides nutrition in critical illness. Because of critically ill patients' catabolic state, and probably influenced by the normalization fallacy, nutrition practices often include efforts to provide daily calories in the 1,800 - 2,000 range. However, anorexia may be adaptive during illness (since it is common to multiple disease states); greater enterally infused volumes could precipitate gastric aspiration; and excess calories could generate oxidative stress.“  

 

47. Warum haben die meisten das Gefühl, dass ihnen Trinknahrung hilft?   

 

Dieses Gefühl ist im Großen eine Illusion, hängt mit der Suggestibilität der Patienten zusammen und kann auch mit dem Placebo-Effekt erklärt werden, durch welchen selbst in sich wertlose Therapien eine Verbesserung bewirken. Durch den hohen Preis, die eingeschränkte Verfügbarkeit und Empfehlungen von ärztlichen Autoritäten haben Patienten die Erwartungen, dass Fresubin und Fortimel eine nicht greifbare, magische Wirkung hat. 

 

Aderlässe und Abführkuren, das Ziehen sämtlicher Zähne zur Beseitigung »giftiger Herde« und unsinnige Polypragmasie haben ihre modernen Entsprechungen, weil weder Ärzte noch Patienten ohne weiteres zwischen bloßem Zusammenhang und Ursache unterscheiden können.“ [12] 

 

In keinem einzelnen Aspekt sind diese Trinknahrungen natürlicher Nahrung überlegen, es gibt kaloriendichtere, leichter verdauliche, preiswertere, nebenwirkungsärmere, schmackhaftere, nährstoffreichere natürliche Nahrung, auch in flüssiger Form (Säfte, Smoothies, Milchgetränke).   

Der appetitzügelnde Effekt erscheint manchen als vorteilhaft für eine Diät, auf diese Weise nimmt man aber nicht nachhaltig ab, geschweige ist es der Gesundheit zuträglich.  

 

 

48. Hochkalorisch und vollständig

 

Der Begriff hochkalorische Trinknahrungen ist ein Etikett zur Vermarktung, das wie "fettarm" Nonsens ist. 1,5 - 2,25 kcal könnte man bestenfalls als mittelkalorisch (Nüsse z. B. enthalten 6-7 kcal) bezeichnen. Der falsche Eindruck wird vermittelt, dass beim Gewichtmanagement es nur auf die Kalorienmenge ankommt, und dass bei der Quantität der konsumierten Kalorien nur die Kaloriendichte ein Faktor ist. 

Fresubin hat jetzt eine noch kalorienreichere Trinknahrung entwickelt:

Fresubin® 3.2 kcal Drink Eine Erhöhung der Trinknahrung [Fresubin 2.0] von 3 auf 5 pro Tag verursachte Übelkeit, die vermutlich auf das hohe erforderliche Volumen [1000ml] zurückzuführen war.“ 

 

Es gibt auch keine Evidenz dafür, dass eine vollständige Mahlzeit von Vorteil ist. Der Körper kann Nährstoffe speichern, eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung über einen längeren Zeitraum ist völlig ausreichend. Abgesehen davon ist bilanzierte Sondennahrung alles andere als vollständig.

 

 

49. Interaktionen mit Medikamenten 

 

Fresubin kann die Wirkung von Barbituraten, Tolbutamid und Urikosurika verstärken. Es kann auch mit Thiaziden (erhöhte Thrombozytopenie), Ciclosporin (erhöhte Nephrotoxizität), Sulfonylharnstoff-Wirkstoffen (erhöhte hypoglykämische Reaktion), Warfarin (erhöhte gerinnungshemmende Wirkung), Methotrexat (verminderte renale Ausscheidung von Methotrexat), Phenytoin (verminderte Clearance von Methotrexat) interagieren.“ 

 

 

50. Fazit

 

Formelnahrung gehört zu den großen Lügen, die von der Menschenmasse leichter geglaubt werden. Durch sie sterben jährlich unnötigerweise Millionen Menschen. Eine künstliche Ernährung ist in den wenigsten Fällen medizinisch angezeigt. Sie führt meistens entweder zu einem vorzeitigen qualvollen Tod, oder sie verzögert auf eine qualvolle Weise einen natürlichen Sterbeprozess. Durch Sondenernährung werden keine Gelder eingespart. Die geringeren Ausgaben für Pflegekräfte kommen den Profiten des medizinisch-industriellen Komplexes zu gute. 

 

Eine Überprüfung, die sich auf den Zeitraum 1980-1996 bezog, kam zu dem Schluss, dass die Prävalenz krankheitsbedingter Mangelernährung bei 20-40% lag [...]. Dieses Muster wurde durch mehrere regionale Erhebungen bestätigt und sogar übertroffen, [...] die eine weltweite Rate von 48,1 % mangelernährten Patienten ergaben.“ 

 

Auch in Amerika und Kanada gibt es die größten Gegenden unerkannter Mangelernährung nicht in ländlichen Slums oder städtischen Ghettos, sondern in den Privatzimmern und Stationen der Großstadtkrankenhäuser.“  Dr. Butterworth, Medizinprofessor

 

Hunger ist eigentlich die schlimmste Massenvernichtungswaffe. Es fordert jedes Jahr Millionen von Opfern.“ - Luiz Inacio Lula da Silva, Präsident von Brasilien, 2003-2011 

 

Nach Artikel 2 Absatz 2 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/128 müssen sich Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke gemäß den Anweisungen des Herstellers sicher und nutzbringend verwenden lassen und wirksam sein in dem Sinne, dass sie den besonderen Ernährungserfordernissen der Personen, für die sie bestimmt sind, entsprechen, was durch allgemein anerkannte wissenschaftliche Daten zu belegen ist“. Die Beweislast hierfür liegt beim Hersteller  bzw. Importeur.  

 

 

51. Ausblick

Ein Lichtblick ist, dass seit 2018 der Anteil der sondierten Patienten zurückgegangen ist, während der Umsatz mit Trinknahrungen aber stark ansteigt: Am stärksten legte 2020 Trinknahrung (Standard und Spe­zial) als größte Gruppe um 8,8 Prozent auf 104,7 Mio. Euro zu.“  Der Umsatz mit Proteinpulver brach 2020 ein, was wahrscheinlich aber mit der Pandemie zusammenhängt.


52. Offene Placebos für Essgestörte

 

Artikel: „Die Effektivität der Behandlung [von Essstörungen]war bescheiden, lediglich 31% der Patientinnen beendeten weitgehend frei von Symptomen [Anmerk.: 31% ist der europäische Durchschnitt, in Deutschland sind es noch weniger]; innerhalb von einem Jahr erleben ca. 40% einen Rückfall; die Effektivität variiert erheblich zwischen den beteiligten Zentren und lag an vielen Orten deutlich unter dem, was in der Forschung unter experimentellen Bedingungen erreicht wird.“

 

Daran erkennt man, dass sich Forschungsergebnisse, durch welche Mediziner oft sehr enthusiastisch werden, nicht auf die Praxis übertragen lassen. Wissenschaftliche Studien sind in der Regel sehr realitätsfremd und wertlos.

 

In einer Studie wurde Reizdarm-Patienten ein „offenes Placebo“ gegeben, d. h. Sie wussten, es handelt sich nur um eine Zuckerpille.

 

Artikel: „Das klinische Ansprechen auf offenes Placebo in dieser sechswöchigen Studie war hoch. 69% der Teilnehmer, die offenes Placebo erhielten, berichteten von einer klinisch bedeutsamen Verbesserung ihrer Symptome.

 

Mein Vorschlag wäre, ein „offenes Placebo“ in die Therapie von Essstörungen einzuführen. Dazu müssten alle Ärzte und Psychologen aus der Klinik verbannt werden, und die Therapie würde von den Patientinnen, dem Pflegepersonal, dem Reinigungspersonal und Physiotherapeuten gestaltet werden. Ich bin mir sicher, man würde erstaunliche Heilungserfolge verzeichnen. 

 

Die Methode wurde in den achtziger Jahren von Kinder- und Jugendpsychologen am Londoner Maudsley Hospital entwickelt. Sie bemerkten, dass es die Krankenschwestern immer dann schafften, Magersüchtige zum Essen zu bringen, wenn sie bei ihnen sitzen blieben, ihnen den Rücken massierten, sie ermunterten, oft über Stunden. „Sie haben es für die Patienten unmöglich gemacht, nicht zu essen“.

 

 

53. Krankenhausessen

 

Berliner Morgenpost: Krankenhausessen – wird es immer billiger und immer schlechter? Eine Studie zeigt erschreckende Trends auf. 2018 gaben Kliniken im Durchschnitt 3,84 Euro pro Tag und Patient aus.“

 

Zum Vergleich: 2000kcal Sondennahrung (Nutrison) kostet ca. 20 €. Die Kliniken, die bekannterweise an die Herstellern vertraglich gebunden sind, werden es etwas günstiger bekommen.

Es gibt auch eine renommierte Klinik, die ihr Essen aus Kostengründen täglich aus Venezuela einfliegen lässt. Das ist grotesk.

 

Auch Patienten, die nicht künstlich ernährt werden, sind in der Regel nach einem Krankenhausaufenthalt mangel- und unterernährt.


Die anthroposophische Klinik Havelhöhe in Berlin hat auch nur fünf Euro pro Tag zur Verfügung und kochen trotzdem täglich frisch mit vielen Bio- und regionalen Zutaten und ohne Fertigprodukte. Das Fleisch kommt von einem Bio-Hof aus Stralsund, der Fisch von den Müritz-Fischern und das Gemüse von einem Bio-Hof im benachbarten Gatow.

 

 

54. Ernährungswissenschaften

 

Ein reduktionistisches Paradigma, das seit Jahrzehnten in der Ernährungsforschung angewendet wird:

 

Der reduktionistische Ansatz spaltet die Realität in isolierte Einheiten auf, um ein tieferes Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen zu erreichen, von der Biologie bis zur Grundlagenphysik. Es basiert auf einer linearen Ursache-Wirkungs-Beziehung und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lebensmittel als einzige Summe von Nährstoffen zu betrachten. Im Größeren besteht die Gefahr einer extremen und dogmatischen Anwendung des Reduktionismus darin, uns von der Realität und letztendlich von gesellschaftlichen Fragen zu trennen, die per Definition komplex sind. Der Reduktionismus folgt einem von-unten-nach-oben-Ansatz, der Holismus dem von-oben-nach-unten-Ansatz. Schließlich hat der Reduktionismus die allgemeine Öffentlichkeit dazu veranlasst, ein Lebensmittel nur mit einem oder zwei Nährstoffen in Verbindung zu bringen, die Agro-Lebensmittelindustrie zu fraktionieren und Lebensmittel neu zu kombinieren - was insbesondere zur Vermarktung von funktionellen Lebensmitteln, Nutrazeutika und Nahrungsergänzungsmitteln führt - und Forscher, einen Nährstoffbestandteil mit einem Gesundheitseffekt zu assoziieren, was zu reduktionistischen, widersprüchlichen und kontroversen Ernährungsempfehlungen führt. Infolgedessen hat die Anwendung des Reduktionismus auf Ernährungsforschungen die Entwicklung weltweiter Epidemien ernährungsbedingter chronischer Krankheiten wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht behindert, sondern gefördert. (ANTHONY FARDET)

 

Die Forscher können nur Myriaden von Korrelationen (statistische Zusammenhänge) im Akkord publizieren, aber keine Kausalitäten (Ursache-Wirkungs-Beleg). Oder anders: Außer Hypothesen nichts gewesen. Beweise? Fehlanzeige. Nicht umsonst fordern führende Wissenschaftler weltweit eine „Radikalreform“ der Ernährungswissenschaften. Derzeit liegt das Prognosepotenzial nahe beim Glaskugellesen.“ -Ernährungswissenschaftler Uwe Knop

 

Aus der Erkenntnis, dass sein eigenes Fachgebiet Pseudowissenschaft ist, zieht Uwe Knop den Schluss, dass es keine ungesunde Ernährungsweise gibt, Zucker und Fast Food seien bedenkenlos, Krankheiten würden nicht durch eine falsche Ernährung, sondern durch Genetik oder Schlafentzug verursacht. 

 

 

55. Rassismus

 

Artikel: Sondenernährungs-Raten in Pflegewohnheimen variierten von Bundesstaat zu Bundesstaat stark, wobei Nebraska mit 3,8% die niedrigste und der District of Columbia mit 44,8 % die höchste Quote aufwies. (2006)

 

District of Columbia ist der einzige US-Bundesstaat, mit einer überwiegenden schwarzen Bevölkerung. (1970: 71,3%, 2010: 50,7%)

 

Artikel: Schwarze Frauen erleben seit mindestens 3 Jahrzehnten und wahrscheinlich viel länger induzierte Abtreibungen mit einer Rate, die fast viermal höher ist als die von weißen Frauen. Die Auswirkungen in Jahren potenziell verlorenen Lebens, angesichts der hohen Häufigkeit von Abtreibungen und der rassisch verzerrten Verteilung, weisen darauf hin, dass es sich um das demografisch folgenreichste Ereignis für die Minderheitenbevölkerung handelt. Die Wissenschaftsgemeinschaft hat sich geweigert, sich mit dem Thema zu beschäftigen, und die populären Medien haben es im Wesentlichen ignoriert.“

 

Studie:Schwarze Frauen und andere Minderheitenrassen hatten das 2,5-fache Risiko von weißen Frauen von einer Abtreibung zu sterben.“

 

Artikel: Laut einer Studie im Journal of Women's Health ist die Wahrscheinlichkeit einer Hysterektomie bei schwarzen Frauen 2,4-mal höher als bei weißen Frauen.“

 

Studie: Selbst bei scheinbar gesunden Kindern sterben schwarze Patienten innerhalb eines Monats nach der Operation fast dreieinhalbmal häufiger als weiße Patienten.“ 

 

Die letzte zehnjährige Volkszählung im Jahr 2010 ergab, dass der durchschnittliche Schwarze 62 Jahre alt wird, der durchschnittliche Weiße 75 Jahre und der durchschnittliche Latino 80,5 Jahre. Warum gibt es einen Unterschied von achtzehn Jahren zwischen der Lebensspanne eines Schwarzen und eines Hispano-Amerikaners? Ärzte sagen Genetik und Lebensstil. In Wirklichkeit wurde dem schwarzen Mann beigebracht, das medizinische System wegen seiner medizinisch geschaffenen Ängste vor seinem „schrecklichen schwarzen Gen“ zu überbeanspruchen, während der spanische Mann immer noch Omas Hausmittel verwendet und sie einfach nicht so oft von Ärzten getötet werden konnten wie die Schwarzen, die das medizinische System überbeanspruchen.“ (Dr. Joel Wallach - Epigenetics)

 

Artikel: „Insider von Ärzte ohne Grenzen sagen, dass schwarz- und braunhäutige Mitarbeiter minderwertige medizinische Versorgung erhalten.“

 

 

56. Dritte Welt Hunger 


Bei der Wiederernährung von unterernährten 3. Welt Kinder wird die ersten 3-7 Tage eine Spezialnahrung (F-75), mit weniger Kalorien und Protein verabreicht.

 

Artikel: Stark unterernährte Kinder können normale Mengen an Protein und Natrium oder hohe Mengen an Fett nicht vertragen. F-75 enthält 75 kcal und 0,9 g Protein pro 100 ml.“

 

Artikel: Die Kritik argumentiert, dass in der Praxis der Grad der Ödeme von Klinikern, insbesondere von Unerfahrenen, überschätzt wird und nirgendwo eine Verringerung der Aufnahme von 100 auf 75 kcal / kg / d rechtfertigt. Eine Überschätzung des Ödems führt zu ‚Underfeeding’ was nicht unbedingt zu einer erhöhten Mortalität beiträgt, aber den Fortschritt und die Genesung verzögert.“

 

 

F-75 enthält deswegen 100 g Zucker, was das Refeeding-Syndrom verursachen kann, dafür nur 4,8% Protein Kalorien, was nur 1/9 von der Proteinmenge ist, die man mir damals gegeben hat, und offensichtlich zu wenig. Auch der niedrige Natriumgehalt erhöht die Mortalitätsrate. 

 

Artikel: F75 liefert einen hohen Anteil an Energie aus Kohlenhydraten, einschließlich Saccharose, Laktose und Maltodextrin. Es ist jedoch bekannt, dass eine Malabsorption verschiedener Arten von Kohlenhydraten, insbesondere von Laktose, bei SAM auftritt und zu osmotischem Durchfall führen kann. Durchfall tritt häufig bei Kindern mit SAM auf und ist mit einer erhöhten Mortalität verbunden. Darüber hinaus kann der Wechsel von einem katabolen Zustand zu einer energiereichen Diät, die überwiegend aus Kohlenhydraten besteht, zu einem "Refeeding-Syndrom" führen, das zu schweren Elektrolytanomalien und multiplen Organfunktionsstörungen führen kann.

 

 

Artikel: „Smith (1963) stellte fest, dass Hyponatriämie mit einer hohen Sterblichkeit verbunden war; und die therapeutische Rehydrierung eine starke Todesursache bei unterernährten Kindern ist.“

 

Seit ein paar Jahrzehnten verteilen Ärzte ohne Grenzen außerdem an die hungernde Weltbevölkerung eine ominöse Paste.

 

Artikel: „Kein Wunder, dass RUTF (Ready-to-use therapeutic food) oft als „Wundernahrung“ bezeichnet wird. Eine schmackhafte, energiereiche Paste aus Erdnüssen, Öl, Zucker, Milchpulver sowie Vitamin- und Mineralstoffergänzungsmitteln ist UNICEFs effektivstes Werkzeug zur Behandlung von akuter und schwerer Mangelernährung.“

 

Studie: „Für diese Metaanalyse wurden neunzehn Artikel mit einer Gesamtzahl von 23.395 unter fünfjährigen Kindern mit schwerer akuter Mangelernährung verwendet. Die gepoolte Recovery-Rate betrug 70 %.“

 

Recovery? Oder einfach nur über einen längeren Zeitraum überleben, ohne wie ein Aushängeschild von Armut auszusehen?

 

Plumpy'nut ist kein Geheimrezept - im Grunde ist es angereicherte Nutella."

Mike Mellace, Mama Cares Foundation 

 

Diese „therapeutische Nahrung“ (RUTF) muss 520 bis 550 Kilokalorien pro 100 Gramm enthalten, einschließlich 10-12% Protein, 45-60% Fett in Form von Raps- oder Sojaöl, einem Kohlenhydrat und 24 Vitaminen und Mineralstoffen enthalten. Es enthält etwa 500 Kalorien in einer 92-Gramm-Folienpackung. Von diesen Kalorien stammen ein Viertel bis ein Drittel aus dem zugesetzten Zucker. In Rapsöl enthaltene Erucasäure ist ein HERZTOXIN. 

 

Artikel: „Der Konsum von erucasäurehaltigen Ölen kann im Laufe der Zeit zu einer Herzerkrankung namens Myokardlipidose führen.“

 

Wir haben also eine Bevölkerung, die nicht wie Skelette mit aufgeblähten Bäuchen aussieht, so dass sie den visuellen und statistischen Ansprüchen einer Genesung gerecht wird.

 

Artikel: „Kann Komplikationen wie Durchfall, Erbrechen, Fieber, Schwellungen, Hautausschläge, Nesselsucht, Hautinfektionen und Kurzatmigkeit oder Schock verursachen. Wenn diese Symptome vorhanden sind, muss die Pflegeperson die Verabreichung von Plumpy'Nut beenden und das Kind zum OTC oder zur nächsten Gesundheitseinrichtung bringen.“

Die „Reaktionen“ auf Plumpy Nut scheinen die klassischen Anzeichen einer Laktoseintoleranz zu sein, welche alle industriellen „Lösungen“ geplagt haben. Vorkommnis von Laktoseintoleranz: Nordafrika (53–84 %) und Afrika südlich der Sahara (77–100 %), mit Ausnahme von Niger (13 %), Kenia (39 %), Sudan (55 %) und Tansania (45%).

 

Artikel: „Mit 70-200 US-$ pro geheiltem Kind, davon etwa die Hälfte für das Produkt selbst, kostet CMAM ein Vielfaches der Pro-Kopf-Kosten für die Prävention von Mangelernährung durch gemeindenahe Ansätze. Eine Studie ergab, dass das Hinzufügen von RUSFs zu einem Interventionspaket in Bezug auf Ergebnisse wie Durchfall und Anämie die Kosteneffektivität tatsächlich signifikant senkte. RUTF wird nicht dazu beitragen, dem Kind beizubringen, den Geschmack der gesunden lokalen Lebensmittel zu mögen, die es braucht, um in Zukunft Unterernährung zu vermeiden. Bangladeschische Frauen empfanden den Geschmack als inakzeptabel, daher führt er eindeutig zu einer Einführung und Gewöhnung der Kinder an einen neuen Geschmack. Erdnüsse sind die am häufigsten mit Aflatoxin kontaminierten Lebensmittel, RUTF ist dazu gefährdet, mit Cronobacter sakazakii kontaminiert zu werden.“

 

Erdnüsse mögen synthetischer „Nahrung“ überlegen sein, aber sie sind mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen verbunden:

 

Studie: „Die bisherigen Ergebnisse von über 350 untersuchten Kindern zeigen, dass Aflatoxine in den Seren von Kindern mit Kwashiorkor häufiger und in höheren Konzentrationen vorkommen als bei Kindern mit Marasmus oder bei normalen Kindern.“

 

Studie: „Aflatoxicol, ein Metabolit von Aflatoxin B1, wurde im Serum von Kwashiorkor nachgewiesen, jedoch nicht bei normal ernährten Kindern und nur einmal in Marasmus. Autopsie-Leberproben aus dem westlichen und südlichen Afrika haben in allen Fällen von Kwashiorkor Aflatoxine gezeigt, aber nicht in Marasmus.“

 

Und so schließt sich der Kreis. Die in RUTF enthaltenen Fette wirken sich auch negativ auf die kognitive Entwicklung aus:

 

Artikel: „Ein Nahrungsergänzungsmittel mit einer zusätzlichen Omega-3-Fettsäure kann laut einer US-Studie die Wahrnehmung bei stark unterernährten Kindern verbessern. Bei der Hälfte der Kinder ist die Kognition vollständig wiederhergestellt, aber ohne niedrige Omega-6- und DHA-Werte wären schwer unterernährte Kinder 10 IQ-Punkte unter dem Durchschnitt.

 

Artikel: „Erdnüsse enthalten fast keine Omega-3-Fettsäuren und haben 5.000 Mal mehr Omega-6 als Omega-3.

 

Darüber hinaus sind Erdnüsse reich an Lektinen (ein Antinährstoff) und in der Regel stark mit Pestiziden belastet. 

 

Studie: Die Sterblichkeitsrate lag bei 20-30 %. Gemäß den Diagnosekriterien der WHO und der Internationalen Standardversorgung von SAM wurde eine Heilungsrate von 75 % bei < 10 % Sterblichkeit als Mindestziel festgelegt. Kommerzielle gebrauchsfertige therapeutische Nahrung (RUTF) wird für die Behandlung von SAM-Fällen empfohlen. Viele Zentren haben jedoch eine geringere Heilungsrate und die Schwierigkeiten bei der Verwendung des kommerziellen RUTF berichtet.

 

Artikel: Einige würden die Sterblichkeitsrate von 18 % aufgrund schwerer Unterernährung in beiden Krankenhäusern während des Studienzeitraums immer noch als unannehmbar hoch ansehen, wenn man bedenkt, dass die Richtlinien Sterblichkeitsraten von 5-10 % anstreben. [...] Die Haupttodesursache war in einigen Fällen wahrscheinlich das fortgeschrittene erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS), in diesem Fall wären die Todesfälle nicht vermeidbar gewesen.“