How many who are suffering from anorexia are able to maintain their weight on just a few hundred calories and live a functioning life is a puzzling phenomenon to the medical profession, it contradicts the calorie-model. Another mystery used to be the much lower than expected weight gain in inpatient treatments, a „metabolic barrier to weight gain of unknown origins“ was hypothesized.

As a consequence the weekly weight gain trajectory for anorexia recovery was set very low, anyway many treatment centers even failed to reach this goal: 

Guidelines for anorexia nervosa (AN) inpatient treatment suggest weight gain of 0.5–1.0 kg per week. Data were collected retrospectively from hospital records for all underweight patients admitted to a specialised eating disorders unit. The mean weekly weight gain was 0.51 kg the first 11 weeks and 0.18 kg from week 12 to discharge. Conclusion: The rate of weekly weight gain was lower than recommended by guidelines for AN inpatient treatment.“pubmed

 

Recently the John Hopkins Treatment Center showed a weekly weight gain of four lbs is possible. This is their secret:

 

Redgrave is confident that the program’s refeeding strategy will withstand the test of time. He cites 19th century British physician William Gull’s advice that doctors shouldn’t spend too much time asking patients what they want to eat. “Just feed them,” Gull said. “Patients have to eat to get better.”

 

Ironically Dr. Redgrave authors an article titled: „Speaking of that: Is the term "refeeding" offensive, and should it be avoided in the eating disorders literature?“ (“renourishing” or “nutritional rehabilitation“ is politically more correct, „just feed them“ seems to be still OK, though, and patronising your patients by ignoring individual food preferences (not related to ED), too.)

 

If it’s that simple, „just feed them“, (the philosophy of a poultry farmer) how could they have missed this for such a long time??

 

The main reason for poor weight gain in the past, and this will sound paradoxically, was the health care professionals’ irrational fear of calories (in spite their obsession with weight restoration, I know it sounds paradoxically) accompanied with unwise nutritional choices while discarding the underlying issues. I agree in the short term weight gain is the most important part in recovery, but this doesn’t work well if you ignore the root causes and use an extremely reductionist approach. Many other factors should be considered:

 

1. Negative emotions

Experiments show the harmful effects of negative frequencies on plant growth and fruit yields. Humans are electromagnetic beings, too. Those with anorexia have a negative attitude towards weight gain, don’t experience eating as a pleasure and often perceive residential ED treatment programs – voluntary or involuntary – as torture. Treatment staff are often annoyed by ED patients and lack empathy. According to a study every third therapist would rather not work with ED patients, which is a bad prerequisite for treatment success.

 

2. Dysbiosis

Several studies established that anorectic patients have a dysbiotic intestinal microbiota and also have shown that the gut microbiome plays an important role in weight gain. Other studies include those linking obesity to specific gut bacteria as well as studies that show transplantation of bacteria, specifically Christensenella minuta, reduced weight gain in mice. A reduced bacterial diversity is also linked to depressions and other comorbidities. A probiotic treatment hasn’t been part of eating disorder treatment.

 

3. Touch deprivation

Touch deprivation has a negative impact on the psyche and the nervous system. Those with anorexia usually are as touch deprived as they are malnourished. Many anorexia patients rate skin stroking as less pleasant than matched healthy participants. (although I met anorexics that were very touch-needy, too). Food and touch aversions you need to overcome your way to recovery. We need human touch just as we need food. Infants die without it.

Deprived of human touch contributes greatly to overeating or undereating, self-destructive habits. Touch deprivation creates a sense of feeling alienated from ourselves and isolated from other people. Being deprived of touch is connected to depression, anxiety disorders, low self-esteem, and illness. empirical findings suggest that touch deprivation may play a role in body image pathologies. Prematurely born infants that received three times daily a massage gained 47% more weight than infants not being touched, while consuming the equal amount of calories. Their weight gain seemed due to the effect of contact on their metabolism. Institutions are very touch-phobic. Where I was treated there was a touch prohibition, patients were strongly discouraged to even hug each other.

4. Thermogenesis

Night-sweats, which occur frequently during refeeding, increase the energy loss.

 

5. Lack of sunshine and fresh air

For 'safety reasons' anorexics with a low BMI are often locked in (or even tied to the bed) for months. This is not only very detrimental to general health, but IMO also to weight gain.

 

6. Artificial feeding

While continuous tube-feeding might maximize the amount of calories, it can lead to complications and digestive upsets. Formula tube-feeds and supplemental drinks are known appetite killers and more suitable for weight-loss diets. Empirical evidence shows it’s not in any way beneficial for weight gain but comes along with a variety of health risks. Artificial feeding can make dependent and a relapse more likely, it is a hindrance in re-learning healthy eating habits and getting in touch with your body.

 

7. Unpleasant food

Hospital food being notoriously unappetizing is no incentive to eat more. ED patients are expected to accept gratefully (and enjoy!) any food they are being offered and not to be picky. Exposure therapy includes having to eat foods you find disgusting. Poor quality food (ripe fruit was rare) plays a role, too.

 

8. Calorie restriction

Patients are discouraged to listen to their own body. For decades ED patients were kept back from giving in to their 'extreme ‚hunger‘ to eat when they are hungry as much as they feel like. For decades they started refeeding at 5-10 kcal/ kg (=2,2 lbs) body weight.

 

Up to now, “slower is safer” has been the clinical view, says Guarda, senior author of the study. “But at what price? If a patient needs to gain XX pounds but only gains XX pounds in the hospital, the result is only a temporary improvement.” Furthermore, she adds, recent studies under traditional protocols demonstrate that people can actually lose weight in the hospital during the first few weeks…“

 

They are openly admitting, countless inpatients starved to death because clinicians reduced or restricted their calorie intake. I wonder if this fear of too many calories (as well as the fat-phobia) transferred to their patients.

 

9. Coercion

Any kind of coercion, especially forcing patients to compromise their morality by eating animals food and physical coercion (restraining, force-feeding) is very detrimental, will lead to defiant behavior and destroy the therapeutic alliance.

 

10. Nutritional deficiencies and hormonal imbalances

Of the 90 essential nutrients only a fraction is contained in tube feeds or supplemental drinks, hospital food rarely is very nutritious neither. Most deficiencies remain undetected, some can have an influence on body weight.

 

11. Parasites

Being underweight and immuno-compromised leaves you more vulnerable to parasite infestations which can induce weight losses and nutritional deficiencies.

 

12. Chemicals

Exposure to toxic chemicals (e.g. food additives) which are widespread in an hospital environment signal to the body to stop eating and might induce loss of appetite and nausea.

 

13. EMF exposure

Since mainstream science is not concerned about the dangers of non-ionizing radiation, institutions usually have Wi-Fi and other EMF-sources which can have many negative health effects, including nausea, appetite and weight loss.

 

14. Medication side-effects

Pharmaceutical drugs can both cause an increased appetite and loss of appetite. Antidepressants can worsen ED symptoms. Generally drugs have a negative impact on the body’s microbial environment. Many drugs cause gastrointestinal disturbances.

 

15. Low stomach acid

There’s a strong correlation with eating disorders, but I never experienced ED patients being screened for it. May or may not be drug-induced, impairs digestion and nutrient absorption.

 

16. Malabsorption

Some conditions cause diarrhea, malabsorption and indigestion (IBS, inflammatory bowel diseases, pancreatitis).

 

17. Cognitive behavioral therapy

The attempt to make patients understand intellectually the dangers of starving and purging is more harmful than helpful. FBT (Maudsley, which is symptom-orientated, too), doing without psychotherapy, has far higher success rates and less relapses than inpatient treatment.

 

18. A higher meaning of life and everything

Philosophical, existential questions are not being discussed in therapy. If you believe life is random and meaningless and nothing but a hedonistic treadmill you have no incentive for recovery.

 

19. Unripe fruit

Fully ripe, high quality fruit is a rarity in hospitals.

 

There’s a phenomenon called 'Dunning-Kruger effect'. The professionals lack the capacity to reflect why so many are relapsing or dying. They are still convinced those with ED need professional help more than patients with other conditions. It’s a tragedy that if you wear a lab coat and own an academic degree you can get away with any nonsense and will never be held responsible. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Webseiten dieser beiden genialen Künstler: Politicalartfranzetta Vaccine Fraud (Youtube) www.vaccinefraud.com

 

Die Charité und die Verbrechen an den Patienten (Berliner Morgenpost)

Viele ihrer Kliniken und Institute wurden in den zwölf Jahren zwischen 1933 und 1945 zu Orten der NS-Rassen- und Vernichtungsmedizin. „Teile der Ärzteschaft und des pflegenden Personals folgten bereitwillig den Paradigmen des herrschenden Regimes“, stellte Charité-Chef Karl Max Einhäupl [...] fest. 

Impfversuche an Kindern in der Nervenklinik

Wieso sie offenbar ohne erkennbare Bedenken menschenverachtende oder zumindest ethisch fragwürdige Experimente und Zwangssterilisationen an Menschen durchführten. Darunter etwa der Leiter der Kinderklinik der Charité, Georg Bessau, der [Kleinkinder] für Tuberkulose-Impfversuche missbrauchte und ihnen so vor ihrem Tod noch unermessliche Schmerzen bereitete.

Das Gesetz, das nicht aufhebbar ist

NS-Unrecht konnte per definitionem nur an bestimmten Personengruppen begangen worden sein. So wurde der Begriff des “Verfolgten” für ein und allemal festgeschrieben. Zwangssterilisierte und Betroffene der “Euthanasie” wurden explizit aus dieser Definition ausgeschlossen.

So entschied das OLG Hamm sowohl gegen die Verwerfung des Gesetzes (“Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses”), da es nicht gegen “rechtsstaatliche Grundsätze” und das “Naturrecht” verstieße. In den 60er Jahren vertraten die Sachverständigen den Standpunkt, dass es sich bei dem Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses nicht um nationalsozialistisches Unrecht, sondern um eine von der deutschen Ärzteschaft mit großem Verantwortungsbewusstsein umgesetzte Maßnahme zum Wohle des deutschen Volkes gehandelt habe.  

Es dauerte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch mehr als 60 Jahre, bis Zwangssterilisierte offiziell rehabilitiert wurden, das Leid, das ihnen zugefügt wurde, wird aber entschädigungsrechtlich nicht als Folge systematischen staatlichen Unrechts anerkannt.  

 

Aufhebung des NS-Erbgesundheitsgesetzes gefordert (Tagesspiegel 13.07.2006)

Die Geisteskranken waren von vornherein als erste Opfer der geplanten Euthanasie-Aktion ausersehen.“ 
-Bert Honolka

Nachdem ich die Autorin dieser (etwas befremdlichen) Ernährungsleitlinien kontaktierte und ihr den Artikel "Die wahren Hintergründe von Essstörungen" zum Lesen gab, veranlasste sie, dass sie aus dem Internet genommen werden.

 

Ich hoffe, von Ärzteseite wird es noch eine gute Erklärung geben.

Download
Ernährungsleitlinien für Magersüchtige (Charité)
Diese Leitlinien hören sich wie eine Anleitung zum "Refeeding-Syndrom" an.
Anorexia Nervosa - Ernährungstherapeutis
Adobe Acrobat Dokument 626.6 KB

„In der Verhandlung offenbarte sich Pfannmüller als unbeirrter Anhänger des nationalsozialistischen „Euthanasie“-Gedankens und machte kein Hehl aus seiner rassistischen Einstellung. Sein aktives Mitwirken an den Krankenmorden redete er klein. Das Gericht zeigte Verständnis. Die bürgerlichen Ehrenrechte und somit der Doktortitel blieben ihm erhalten, auch ein Berufsverbot wurde nicht erteilt. Trotz des milden Urteils ging Pfannmüller in die Berufung und erreichte am 15. März 1951 eine Herabsetzung der Strafe auf fünf Jahre. Seine Reststrafe musste Pfannmüller aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verbüßen.“

NS Dokuzentrum nchen

Für die Einrichtung der Hungerhäuser wurde er dagegen nicht bestraft, weil ihm das Gericht damals nicht nachweisen konnte, dass Menschen zu Tode kamen.“dewiki

 

Die Regierung war schon im Jahr 2005 so sehr um das Leben und die Gesundheit von vulnerablen (unheilbaren) Bevölkerungsgruppen besorgt, dass sie am liebsten alle Essgestörten und Demenz-kranken künstlich ernähren lassen wollte.

 

In welcher Hinsicht könnte man eine synthetische, fettarme Kost als eine "notwendige Ernährung" bezeichnen??

 --------------------------------------------------------------------------

"Dr. Hermann Pfannmüller hob ein Kleinkind an den Beinen aus dem Bett und erläuterte: »Bei diesem wird es noch zwei bis drei Tage dauern.« [...]

Die Aushungerungs-Methode bot, so interpretierte Schmidt, für die bürokratisch-korrekten Schreibtisch-Täter den Vorteil, im klassischen Sinne kein Mord zu sein. Selektierte starben nicht mehr an Gift oder Gas, sondern an Stoffwechsel-Intoxikationen und Hunger-tuberkulose. [...]

Dem Obermedizinalrat Pfannmüller bestätigte das Münchner Schwurgericht nach dem Kriege, im klassischen Sinne kein Mörder zu sein." 

DER SPIEGEL 49/1965 

Es heißt immer, in der Natur werde »lebensunwertes Leben« von gesunden Tieren unbarmherzig ausgemerzt. Wie falsch diese Ansicht ist, bewiesen die Möweneltern. Denn je verkrüppelter ihre Kinder waren, desto liebevoller opferten sie sich für sie auf. Als all die gesunden Jungmöven der Kolonie schon längst flügge waren und ihre Eltern verlassen hatten, wurden die flugunfähigen Krüppel, die schon so groß wie ihre Eltern waren, immer noch gefüttert und gewärmt.“

 

Die Strafkammer [Hamburg 1949] ist nicht der Meinung, dass die Vernichtung geistig völlig Toter und >leerer Menschenhülsen< [...] absolut und a priori unmoralisch ist. Dem Altertum war die Beseitigung lebensunwerten Lebens eine völlige Selbstverständlichkeit. Man wird nicht behaupten können, dass die Ethik Platos und Senecas, die u. a. diese Ansicht vertreten haben, sittlich tiefer steht, als diejenige des Christentums.“       

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In etwa 15–25 Kinderbettchen lagen ebenso viele Kinder von ungefähr 1–5 Jahren. Pfannmüller explizierte in dieser Station besonders eingehend seine Ansichten. Folgende zusammenfassende Aussprüche dürfte ich mir ziemlich genau gemerkt haben, da sie entweder aus Zynismus oder Tölpelhaftigkeit erstaunlich offen waren. Diese Geschöpfe (gemeint waren besagte Kinder) stellen für mich als Nationalsozialisten nur eine Belastung unseres Volkskörpers dar. Wir töten (er kann auch gesagt haben ‚wir machen die Sache‘) nicht durch Gift, Injektionen usw., da würde die Auslandspresse und gewisse Herren in der Schweiz (gemeint war wohl das Rote Kreuz) nur neues Hetzmaterial haben. Nein, unsere Methode ist viel einfacher und natürlicher, wie sie sehen. Bei diesen Worten zog er unter Beihilfe einer mit der Arbeit in dieser Station scheinbar ständig betrauten Pflegerin ein Kind aus dem Bettchen. Während er das Kind wie einen toten Hasen herumzeigte, konstatierte er mit Kennermiene und zynischem Grinsen so etwas wie: Bei diesem z.B. wird es noch 2 – 3 Tage dauern. Den Anblick des fetten, grinsenden Mannes, in der fleischigen Hand das wimmernde Gerippe, umgeben von den anderen verhungernden Kindern kann ich nimmer vergessen. Weiterhin erklärt der Mörder dann, dass nicht plötzlicher Nahrungsentzug angewandt werden würde, sondern allmähliche Verringerung der Rationen.“

 

In den Prozessen und gegenüber Familienangehörigen bestritt Pfannmüller, der für über 3000 Todesfälle verantwortlich war, seine Beteiligung an den Euthanasieverbrechen. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Doch der Protest hatte nur vordergründig Erfolg: Getötet wurde nach wie vor, nur die Methoden änderten sich. Statt die Patienten in zentrale Anstalten zu deportieren und dort zu vergasen, wurden sie nun in den einzelnen Pflegeanstalten so lange gezielt vernachlässigt und mangelernährt, bis sie starben. Diese "dezentrale Euthanasie" hielten die Nationalsozialisten bis... [?]

Bereits im August 1942 begann Valentin Falthauser, Direktor der bayerischen Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee, in der Zweiganstalt Irsee mit der so genannten Hungerkost oder Entzugskost, unter den Mördern auch E-Kost genannt. Dabei handelte es sich um eine völlig fettlose Ernährung, die wesentlich nur aus abgekochtem Gemüse und Wasser bestand. Am 17. November fand auf Einladung des Ministerialdirektors im Bayerischen Innenministerium, Dr. Walter Schultze, eine Konferenz der bayerischen Anstaltsdirektoren statt. Dort referierte Falthauser die Anwendung fettloser Kost an arbeitsunfähige Kranke und „aussichtslose Fälle“. [...]

Diese Hungerkost machte die Patienten anfällig: Sie verhungerten nicht, sondern starben zuvor an Krankheiten, denen ihr geschwächter Körper keinen Widerstand mehr entgegensetzen konnte. Der Erlass ging auch an Hermann Pfannmüller, den Leiter der Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar. Hier wurden zwei "Sonderkost-Häuser" eingerichtet, deren Bewohner hungern mussten. Ihre Tode sind gut dokumentiert: Die Ärzte fertigten detaillierte Gewichtslisten an; sie läsen sich wie Dokumentationen des Verbrechens, sagt Cranach.                                    Süddeutsche Zeitung 

 

 

 Leider ist Magersucht eine sehr schwere und nicht immer heilbare Krankheit. Nur ein Drittel der Betroffenen werden wieder gesund, ein weiteres Drittel hat zumindest Rückfälle und muss die Therapie immer wieder aufnehmen. Die besonders schwer Erkrankten kämpfen dauerhaft, und 20 Prozent aller Magersüchtigen verlieren diesen Kampf. Sie verhungern an ihrer krankhaften Selbstdisziplin.“ Die Zeit

 

 

Rund 350 000 bis 360 000 Menschen wurden seit 1933 auf der Grundlage des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses zwangssterilisiert; 5 000 bis 6 000 Frauen und ungefähr 600 Männer starben nach diesen Eingriffen. Zerstörte Lebensplanungen, Stigmatisierung und Ausgrenzung, die auch mit dem Jahr 1945 nicht zu Ende waren, waren die Folgen. 

 

Da in der Psychiatrie auch aus anderen Gründen gestorben wird, mußte Faulstich die Sterberegister fast aller deutschen Anstalten durchgehen, die Speisepläne untersuchen, um nach einzelnen Regionen und Orten differenziert herauszufinden, daß während des Zweiten Weltkriegs mehr als 100 000 "nutzlose Esser" vorsätzlich dem Hungertod preisgegeben wurden. 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

11.01.1961 Die Gesundheitsbehörde und die Ärztekammer Hamburgs sind nach Prüfung gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, daß keine rechtliche Möglichkeit und auch keine Veranlassung besteht, gegen die beteiligten Ärzte behördliche und berufsgerichtliche Maßnahmen einzuleiten.

 

Jeder zweite Arzt war Mitglied in Hitlers Partei (Tagesspiegel)

 Auch mein eigener Großvater war Arzt und SA-Mitglied. Bemerkenswert ist, dass auch er 1942/43 für unmündig erklärt wurde und in der gleichen Klinik wie ich Elektroschock-“Therapie“ (EKT) erhielt.

  

 

Das Paradoxon des Verhungert-Werdens und „Nicht-verhungernlassen-Dürfens“

 

Ein Leserbrief von Dr. med. Gerd Höfling
Ich besuche einen alten Freund, der seit zwei Jahren auf der Pflegestation eines Altersheimes "vegetiert". Diagnose: Alzheimer. Er sitzt im Sessel, erkennt mich nicht, gibt keinen Laut von sich, hört nicht und ist blind. Kein Lidschlag, wenn die Sonne in sein Auge fällt. Würde er nicht atmen, könnte er eine Mumie sein. Aus einer Flasche "Astronautenkost" fließt Saft durch einen Schlauch in seinen Leib. Drei Lungenentzündungen hat er durchgemacht. Auf Wunsch der Angehörigen hat der behandelnde Arzt nicht therapiert. Der Freund hat alle drei gut überstanden. Äußerung des Kollegen: "Er hat früher zu gesund gelebt." Die Angehörigen erzählen, der Freund hätte, als er noch Leben äußerte, sich die Schläuche herausgerissen. Offenbar wollte er nicht mehr leben. Jetzt kann er sich nicht mehr wehren. Auf die Frage, die künstliche Ernährung abzustellen, antwortet der Kollege: "Verhungern lassen dürfen wir ihn nicht." Wirklich?
"Verhungern" alte Leute, wenn sie sterben wollen oder müssen und immer weniger essen und immer weniger werden? Kann es nicht ein Abnehmen sowohl der cerebralen wie der somatischen Zell- und Organfunktionen sein bei oft intakter Herzfunktion? Wenn ein hinfälliger alter Mensch nicht mehr ißt, und er wird künstlich ernährt, ist das nicht genauso eine künstliche Lebensverlängerung wie eine künstliche Beatmung? Ich wünsche mir eine Diskussion über die Inappetenz der Sterbenden und die Quälerei des "Nicht-verhungernlassen-Dürfens". Gibt es keine Arbeit über das Nachlassen der Gewebsfunktionen der Sterbenden? Eine weitere Äußerung eines Juristen: "Selbst wenn Sie persönlich ein Schreiben aufsetzen, im nicht mehr ansprechbaren Zustand nicht künstlich ernährt zu werden, nützt Ihnen das nichts." Schöne Aussichten für uns alle!"

 








Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.